International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People hold various posters supporting Khabarovsk region's governor Sergei Furgal, during an unsanctioned protest in support of Sergei Furgal, who was interrogated and ordered held in jail for two months, in Khabarovsk, 6100 kilometers (3800 miles) east of Moscow, Russia, Saturday, July 25, 2020. Some thousands marched across Khabarovsk to protest the arrest of the region's governor on murder charges, continuing a wave of protests that has lasted for two weeks.  (AP Photo/Igor Volkov)

Samstag-Nachmittag in Chabarowsk: Die Protestierenden fordern die Freilassung Sergej Furgals. Bild: keystone

Neue Massenproteste im äussersten Osten Russlands – auch gegen Putin



Im äussersten Osten Russlands haben am 16. Tag in Folge tausende Menschen gegen die Inhaftierung des von Kremlchef Wladimir Putin entlassenen Gouverneurs demonstriert. Sergej Furgal werden mehrere Auftragsmorde vorgeworfen, viele Menschen halten diese Vorwürfe jedoch für konstruiert und sprechen von einem Racheakt des Kreml. Es sind die grössten und längsten Proteste, seit Putin an der Macht ist. Am Sonntag versammelten sich in der Stadt rund 6000 Kilometer östlich von Moskau trotz eines Verbots erneut Menschen.

Sie riefen «Hände weg von Sergej Furgal!» und «Freiheit!». Auf Transparenten war auch zu lesen: «Putin tritt zurück!» und «Wir haben das Vertrauen in Putin verloren». Die Proteste dauern seit mehr als zwei Wochen an.

Am Samstag hatte es gleich zwei Aktionen – am Morgen und am Abend – in Chabarowsk gegeben. Dabei versammelten sich Beobachtern zufolge bis zu 100'000 Menschen – so viele wie an keinem Tag vorher. Die Verwaltung der Stadt mit den 600'000 Einwohnern hatte von nur 6500 Teilnehmern gesprochen. Die Opposition wies das als Falschinformation zurück. Es gab Videos von grossen Menschenmengen.

Der übergangsweise vom Kreml eingesetzte Gouverneur Michail Degtjarjow stellte sich am Sonntag erstmals Bürgern der Region nahe der Pazifikküste. Er sei ebenfalls für einen offenen Prozess gegen seinen Parteikollegen, sagte Degtjarjow. «Wenn es unwiderlegbare Beweise gibt, sollten die Leute diese auch sehen können», sagte der Politiker.

Furgal und Degtjarow gehören zur Partei des Ultranatioalisten Wladimir Schirinowski, der das Verfahren für einen Racheakt des Kreml hält. 2018 hatte Furgal zum Ärger des Machtzentrums in Moskau die Wahl gegen den Kandidaten der Kremlpartei gewonnen. Zudem äusserte Schirinowski die Vermutung, dass Furgal verfolgt werde, weil er in der Region zunehmend Stimmung gegen den Kreml gemacht habe.

Proteste gab es auch in zahlreichen anderen Städten. In Moskau nahm die Polizei bei nicht erlaubten Solidaritätskundgebungen für die Chabarowsker mehr als 20 Menschen fest. Der Kreml und das Staatsfernsehen ignorieren die Proteste weitgehend. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hades69 26.07.2020 20:25
    Highlight Highlight In Weissrussland wird schon länger protestiert. Die Form des Protests: in Schweigen Hände halten.
  • Jawolaufensiedenn 26.07.2020 12:42
    Highlight Highlight Putin - Furgal = Scilla - Charybdis.
    Zwischen den beiden ist kein Unterschied, da ist der andere schlimmer als der eine.
    Die Russen schaffen es nicht, sich mal für sich selbst zu entscheiden, immer stimmen sie für einen ‚netten‘ Despoten.
    • So oder so 26.07.2020 13:13
      Highlight Highlight Eine sehr einfache sichtweisse die der Russischen Bevölkerung nicht gerecht wird. Russland ist so gross und Lange nicht alle Russen sind Fan von Putin oder "Despoten".
    • Jawolaufensiedenn 26.07.2020 14:28
      Highlight Highlight Ja, ich weiss, wie empfindsam die russische Seele ist...
      Aber wie dem auch sei, sie schaffen es immer wieder, sich für Scilla oder Charybdis zu entscheiden. Ich halte die Russen ansonsten für sehr differenziert und intelligent, aber in der Entscheidung für Freiheit oder Unterjochung gewinnt immer letzteres.
      Nicht dass ich der Meinung wäre ein anderes Volk wäre intelligenter, nein ganz und gar nicht...
      Es ist nur so, dass es hier in diesem Artikel um die Russen ging und ein speziell russisches Thema geht. Deshalb kam ich drauf, dass es um Russen geht 😜

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Der Vatikan bestimmt, dass in Zukunft ausschliesslich geweihte Geistliche Pfarrgemeinden leiten dürfen. Für viele Pfarreien ist dies ein Desaster.

Wie wurde er gefeiert, als er den katholischen Thron bestieg: Die Kirche jubelte, als Papst Franziskus das Pontifikat 2013 übernahm. Als Papst der Armen, wurde er gefeiert. Bescheiden, unkonventionell, volksnah. Einer, der den hedonistischen Vatikan aufmischen und einen neuen Stil in die Kirche bringen werde.

Und heute?

Die Bilanz ist alles andere als berauschend. Der argentinische Papst erweist sich als konservativ und in religiösen und theologischen Fragen mehr als traditionell. Von Aufbruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel