International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderttausend Hektar Wald stehen in Sibirien in Flammen 



In Sibirien wüten heftige Waldbrände. Allein in den Regionen Irkutsk und Burjatien rund um den Baikalsee seien mehr als 100'000 Hektar Wald betroffen, teilte die russische Forstschutzbehörde am Dienstag mit. Dies entspricht in etwa der Grösse des Kantons Thurgau.

Insgesamt gibt es laut den Behörden rund 150 Feuerherde, die in Sibirien eine Gesamtfläche von mehr als 120'000 Hektar betreffen. Über 5000 Feuerwehrleute sind demnach gegen die Flammen im Einsatz.

A Taiga forest is seen on fire along the banks of the Yenisei River outside Russia's Siberian city of Krasnoyarsk, April 7, 2014. REUTERS/Ilya Naymushin (RUSSIA - Tags: ENVIRONMENT)

Bild: ILYA NAYMUSHIN/REUTERS

Im Fernsehen hiess es, die Waldbrände drohten zu einer «nationalen Katastrophe» zu werden. Aufnahmen zeigten dichten Rauch über dem Baikalsee.

Laut russischen Medienberichten trugen die tagelange Hitzewelle und die sommerliche Trockenheit zur Ausbreitung der Feuer bei. Das Katastrophenschutzministerium teilte mit, ein Löschflugzeug und ein Helikopter seien am Baikalsee im Einsatz.

Demnach mussten am Montag zahlreiche Touristen aus den Ferienorten am Seeufer in Sicherheit gebracht werden. In Burjatien, Irkutsk und vier weiteren Regionen Sibiriens sei der Notstand ausgerufen worden, erklärte das Ministerium. Im Sommer gibt es in Sibirien regelmässig Wald- und Buschbrände. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das FBI sagt, Russland greife in US-Wahlkampf ein – doch das gefällt Trump gar nicht

Russland mischt sich nach Worten von FBI-Chef Christopher Wray wieder massiv in den US-Präsidentschaftswahlkampf ein.

Dabei gehe es speziell darum, den demokratischen Gegenkandidaten von Präsident Donald Trump, Joe Biden, «zu verunglimpfen», sagte Wray am Donnerstag in einer Anhörung im US-Kongress.

«Wir sehen sehr, sehr aktive Bemühungen der Russen, unsere Wahlen 2020 zu beeinflussen», sagte Wray. Sie versuchten auch, «Spaltung und Zwietracht» zu säen. Das war laut US-Geheimdiensten auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel