International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014 shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria.  Two weeks of fighting between an al-Qaida-linked group and other rebel forces in Syria has killed more than 1,000 people, an activist group said Thursday, as clashes raged between the rival factions in a northwestern town. The fighting pitting the al-Qaida-linked Islamic State of Iraq and the Levant and other groups are the most serious among rebel forces since the Syrian conflict began in March 2011. (AP Photo/militant website)

«IS»-Kämpfer in Raqqa, Syrien (Archivbild). Bild: AP militant website

Russischer Geheimdienst hebt Terrorzelle aus – Anschläge geplant



In Südrussland haben Sicherheitskräfte eine Gruppe mit mutmasslichen Verbindungen zur Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») ausgehoben. Dabei seien der Anführer der Gruppe getötet und zwei weitere Mitglieder nahe der Stadt Rostow am Don festgenommen worden, teilte der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Montag mit.

Als die Spezialeinheiten die Männer stellen wollten, habe der Hauptverdächtige das Feuer auf die Polizisten eröffnet. Kurz darauf sei dessen Auto explodiert, hiess es.

Über die Identität der Männer mit russischer Staatsbürgerschaft war zunächst wenig bekannt. Sie hatten nach FSB-Angaben mehrere Anschläge in der Region vorbereitet. Besonders in Südrussland und im Nordkaukasus kämpfen kriminelle Banden sowie Islamisten gegen die Zentralregierung. Auch der «IS» rekrutiert in dieser Region verstärkt Anhänger. (mim/sda/dpa)

Militante islamistische Gruppen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin verlängert arbeitsfreie Zeit in Russland bis 30. April

Der russische Präsident Wladimir Putin hat im Kampf gegen die Corona-Krise die arbeitsfreie Zeit für die Menschen in seinem Land um einen Monat verlängert. Bis 30. April bleibe der Zustand wegen der anhaltenden Gefahr erhalten, sagte der Kremlchef am Donnerstag.

Bei seiner zweiten Fernsehansprache zur Corona-Pandemie betonte er, dass die Lage im flächenmässig grössten Land der Erde ernst sei. Offiziell hatte Russland am Donnerstag mehr als 3500 Coronavirus-Fälle, die meisten davon in Moskau. …

Artikel lesen
Link zum Artikel