DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nawalny im «Spiegel»-Interview: «Ich behaupte, dass hinter der Tat Putin steht»

01.10.2020, 09:57

Nach seiner Vergiftung hat der Kremlgegner Alexej Nawalny in einem «Spiegel»-Interview den russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Tat verantwortlich gemacht. «Ich behaupte, dass hinter der Tat Putin steht, und andere Versionen des Tathergangs habe ich nicht», sagte er dem Nachrichtenmagazin. Wie der «Spiegel» am Donnerstag mitteilte, kündigte der 44-Jährige am Vortag bei einem Redaktionsbesuch in Berlin auch an, nach Russland zurückzukehren. «Meine Aufgabe ist jetzt, der Typ zu bleiben, der keine Angst hat. Und ich habe keine Angst!»

Die russische Regierung bestreitet, dass es eine Vergiftung gegeben habe und spricht von einer Provokation und Inszenierung. Der prominenteste Gegner von Kremlchef Putin soll mit dem Nervengift der Gruppe Nowitschok vergiftet worden sein. Der Kampfstoff ist nach dem internationalen Verbot von Chemiewaffen geächtet. Russische Geheimdienstler und Regierungsmitglieder betonten mehrfach, dass alle Vorräte des zu Sowjetzeiten entwickelten tödlichen Gifts vernichtet worden seien. Zu dem Attentat am 20. August sagte Nawalny: «Du fühlst keinen Schmerz, aber du weisst, du stirbst.»

Nawalny nach dem Erwachen aus dem Koma im Berliner Spital Charité.
Nawalny nach dem Erwachen aus dem Koma im Berliner Spital Charité.
Bild: keystone

Der Politiker durchläuft nach seiner Entlassung aus der Berliner Klinik Charité inzwischen eine Reha-Massnahme, um wieder zu Kräften zu kommen. Nawalny, der nach «Spiegel»-Darstellung «rund um die Uhr» von Personenschützern begleitet wird, hatte sich in den vergangenen Tagen auch immer wieder in den sozialen Netzwerken zu Wort gemeldet.

Der Fall hat die Spannungen in den deutsch-russischen Beziehungen noch einmal deutlich verschärft. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Nawalny auch in der Klinik besucht hatte, forderte Russland zur Aufklärung des Verbrechens auf. Moskau aber verlangt Beweise für eine Vergiftung und lehnt bis dahin Ermittlungen in dem Kriminalfall ab.

Nawalny war am 20. August während eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen und später zur Behandlung nach Deutschland gebracht worden. Wochenlang lag er dort im künstlichen Koma. Nach dem Befund eines Bundeswehr-Speziallabors wurde er mit dem Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet. Das sollen auch Labors in Frankreich und Schweden bestätigt haben. Mit Spannung werden aktuell die Untersuchungsergebnisse der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) erwartet. Danach drohen Russland neue Sanktionen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Fall Nawalny

1 / 11
Der Fall Nawalny
quelle: sda / pavel golovkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belarus – Lukaschenko zeigt sich mit Sturmgewehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum YouTube Putins Propaganda-Sender verbannt hat

RT darf auf dem YouTube-Kanal keine Anti-Impf-Videos mehr verbreiten. Der russische Präsident ist sauer.

Die Corona-Impfdebatte ist derzeit das emotionalste Thema überhaupt. Es sorgt weltweit für gute Ratings, Clicks – und politische Verwirrung. Deshalb wird das Thema von Verschwörungstheoretikern, konservativen Medien und Kräften gepusht, die ein Interesse daran haben, die liberalen Demokratien des Westens zu destabilisieren.

Dass Wladimir Putin zu diesen Kräften gehört, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Der russische Präsident lässt nichts aus, wenn es darum geht, Nato und EU zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel