DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russlands Ex-Präsident Medwedew schockiert mit neuen Ukraine-Aussagen

15.06.2022, 14:5315.06.2022, 15:01
Dmitri Medwedew
Dmitri MedwedewBild: AP Pool Sputnik Government

Russlands Ex-Präsident Dmitri Medwedew hat das Fortbestehen der Ukraine als souveräner Staat infrage gestellt - und damit einmal mehr für Aufsehen gesorgt.

Er habe gelesen, die Ukraine wolle Verträge über die Lieferung von US-amerikanischem Flüssiggas für zwei Jahre abschliessen, schrieb Medwedew, der mittlerweile stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates ist, am Mittwoch auf Telegram.

Dann fügte er hinzu: «Nur eine Frage: Wer hat denn gesagt, dass die Ukraine in zwei Jahren überhaupt noch auf der Weltkarte existieren wird?»

Medwedew war zwischen 2008 und 2012 Kremlchef und galt damals vor allem unter jungen Menschen teils als Hoffnungsträger auf ein freieres Russland. Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine aber fällt er vor allem mit verachtenden Kommentaren in Bezug auf das Nachbarland auf.

In der Ukraine werden seine Aussagen als Beleg dafür gesehen, dass Moskaus offizielles Kriegsziel - die angestrebte «Befreiung» des Donbass - nur ein Vorwand für die Vernichtung der gesamten ukrainischen Kultur sei.

Der Kreml kommentierte Medwedews neueste Äusserungen nicht direkt. Sprecher Dmitri Peskow sagte auf Nachfrage von Journalisten lediglich: «Wir wissen, dass die Ukraine grosse Probleme hat.» Das Land weigere sich weiterhin, «nationalistische Einheiten» in den eigenen Reihen zu «zügeln», meinte Peskow weiterhin. «Und deshalb verspricht das natürlich nichts Gutes für die Ukraine.»

In Moskau wird der Ende Februar begonnene Angriffskrieg gegen die Ukraine immer wieder mit einer vermeintlichen «Befreiung» von «Nazis» gerechtfertigt.

Erst am Montag hatte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde, Dmitri Rogosin, behauptet: «Das, was in der Ukraine gewachsen ist, ist eine existenzielle Bedrohung für das russische Volk, die russische Geschichte, die russische Sprache und die russische Zivilisation.» Dann schrieb er: «Deshalb lasst uns all dem besser ein Ende bereiten. Ein und für allemal.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russland witzelt über Atomkatastrophe Im eigenen Land

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

176 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FrancoL
15.06.2022 15:08registriert November 2015
Wenn ich solche Äusserungen lese und diese der neueren Entwicklung im Westen, die eine Gebietsabtretung der Ukraine langsam immer lauter fordert, gegenüber stelle, kann ich nur den Kopf schütteln.
Die Russen wollen keine Gebiete, sie wollen die Ukraine von der Landkarte streichen.
Wer immer noch der Meinung ist dass die Russen sich mit „Gebieten“ zufrieden geben der irrt sich ganz gewaltig, wer dies aus Opportunismus tut handelt und denkt verwerflich.
Die Russen sind mehr als nur deutlich.
37522
Melden
Zum Kommentar
avatar
René Obi
15.06.2022 15:16registriert Oktober 2015
Und die Russen jammern über wachsende Russophobie. Nun, der einzige, der das befeuert ist der jammernde, imperialistische Faschist im Kreml.
31216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eugene Fitzherbert
15.06.2022 15:04registriert März 2020
Natürlich war der Donbass nur ein Vorwand. Hat jemand etwas Anderes erwartet?
28215
Melden
Zum Kommentar
176
Flugzeug kracht mitten auf 7-spurige Autobahn und geht in Flammen auf

Dieses Kleinflugzeug landete mitten auf der Autobahn in Riverside County, in Kalifornien. Zu diesem dramatischen Vorfall kam es am Dienstagnachmittag. Obwohl das Flugzeug Feuer fing und einen Pickup rammte, wurde nach offiziellen Angaben niemand verletzt.

Zur Story