International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Senator zweifelt saudische Darstellung zum Tod Khashoggis an



Der republikanische US-Senator Lindsay Graham hat erhebliche Zweifel an der Darstellung Saudi-Arabiens zum Tod des Journalisten Jamal Khashoggi angemeldet. «Es wäre eine Untertreibung zu sagen, dass ich der neuen saudischen Schilderung zum Tod Herrn Khashoggis skeptisch gegenüberstehe», teilte Graham am Freitagabend (Ortszeit) auf Twitter mit.

«Erst haben wir erzählt bekommen, dass Herr Khashoggi das Konsulat angeblich verlassen hat, und es gab ein pauschales Dementi jeglicher saudischer Verstrickung», schrieb Graham. «Jetzt bricht ein Streit aus und er wird im Konsulat getötet, alles ohne Wissen des Kronprinzen.»

Die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA hatte berichtet, Khashoggi sei in Folge eines Streits und eines Faustkampfes im saudischen Konsulat in Istanbul gestorben. Zuvor hatte die saudische Führung vehement und wiederholt dementiert, dass der Journalist und Regimekritiker im Konsulat getötet wurde.

«Wo ist die Leiche?»

Der US-Kongressabgeordnete Eric Swalwell hat Saudi-Arabien aufgefordert, den Verbleib der Leiche des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi aufzuklären.

«Wo ist die Leiche?», schrieb der demokratische Abgeordnete, der im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses sitzt, am Freitagabend auf Twitter.

Khashoggis Familie stehe es zu, sofort die sterblichen Überreste des Regimekritikers in ihre Obhut nehmen zu können. Saudi-Arabien hatte den Tod Khashoggis im Konsulat des Königreichs in Istanbul kurz zuvor eingeräumt, aber keine Angaben zum Verbleib der Leiche gemacht.(sda/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • do u know Xonco The Muffin Man -The Muffin Man 20.10.2018 08:57
    Highlight Highlight Wow. Wie kann der nur so Smart sein. Das hat ihm sicher ein Weiser Indianer geflüstert.

    So oder so spielt es keine Rolle, da die Beweise etwas anderes darstellen werden.

  • Dirk Leinher 20.10.2018 05:23
    Highlight Highlight Ach kommt jetzt seit mal nicht so. Klar war das nur ein Versehen. Saudi Arabien ist der Verbündete der USA und Israels, da muss man doch auch mal beide Augen fest zudrücken können. Der nächste Skandal um Russland kommt bestimmt, da kann man dann umso härter poltern.
    • Chääschueche 20.10.2018 13:59
      Highlight Highlight @Dirk
      Solange unsere Schweizer Regierung nicht Konsequenzen daraus zieht (richtige) sind wir kein bisschen besser.

    • Dirk Leinher 20.10.2018 16:29
      Highlight Highlight Stimmt
  • Ueli der Knecht 20.10.2018 02:17
    Highlight Highlight Ziemlich seltsame Erklärungsversuche der Saudis, und viele Fragen.

    Eine Frage drängt sich regelrecht auf:

    Ist der 33-jährige Kronprinz Mohammed bin Salman wirklich geeignet, um Saudi Arabien zu reformieren und zu führen?
    • do u know Xonco The Muffin Man -The Muffin Man 20.10.2018 10:02
      Highlight Highlight Nei aber de Weltmännische Ueli isches sicher.

      Sind es denn unsere Bundesräte?

Bis zur Eröffnung geheim gehalten: Das ist das chinesische Sicherheitsbüro in Hongkong

Eine Woche nach dem Inkrafttreten des umstrittenen Sicherheitsgesetzes hat ein chinesisches Sicherheitsbüro in Hongkong offiziell seine Arbeit aufgenommen. Mit einer Fahnenzeremonie wurde die Behörde am Mittwoch eingeweiht.

Das Büro für den Schutz der nationalen Sicherheit hat weitreichende Befugnisse. Es ist dafür zuständig, die Umsetzung des neuen Gesetzes zu überwachen und die Hongkonger Regierung zu beraten. Auch können Mitarbeiter mit Zustimmung der Hongkonger Regierungschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel