International
Saudi-Arabien

Deutsche Regierung genehmigt Waffenlieferungen an Saudis

Deutsche Regierung genehmigt Waffenlieferungen an Saudis

10.01.2024, 14:4010.01.2024, 14:47
Mehr «International»

Die deutsche Regierung hat Waffenlieferungen an Saudi-Arabien genehmigt. Regierungssprecher Steffen Hebestreit bestätigte am Mittwoch in Berlin einen Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel», nach dem es um den Export von 150 Luft-Luft-Lenkflugkörpern des Typs Iris-T geht.

FILE - A Yemeni fighter backed by the Saudi-led coalition fires his weapon during clashes with Houthi rebels on the Kassara frontline near Marib, Yemen, June 20, 2021. Since the longest ceasefire betw ...
Ein jemenitischer Kämpfer, der von der von Saudi-Arabien geführten Koalition unterstützt wird, feuert seine Waffe während Kämpfen mit Houthi-Rebellen an der Kassara-Front in der Nähe von Marib, Jemen, 20. Juni 2021.Bild: keystone

Laut «Spiegel» geht dies aus einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags hervor.

Nach dem Bericht hat der Bundessicherheitsrat Ende vergangenen Jahres den Export der Lenkflugkörper genehmigt. Dem Bundessicherheitsrat gehören Kanzler Olaf Scholz (SPD) sowie weitere Minister an.

Die Nachricht kommt kurz nach Aussagen aus der Bundesregierung, nach denen Saudi-Arabien wegen seiner Annäherung an Israel auf grünes Licht Berlins für die Lieferung von Eurofighter-Kampfjets hoffen darf. Entsprechende Äusserungen von Aussenministerin Annalena Baerbock (Grüne) haben die Rückendeckung von Olaf Scholz (SPD).

In Teilen ihrer eigenen Partei kamen Baerbocks Äusserungen dagegen weniger gut an. Verwiesen wurde auf die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Israel knickt bezüglich Rafah-Vorgehen offenbar ein – das Nachtupdate ohne Bilder
Die israelische Armee hat ihr Vorgehen in Rafah offenbar auf Druck der USA hin angepasst. Derweil gibt es Kontroversen rund um Hilfelieferungen in den Gaza-Streifen. Hier ist das Nachtupdate.

Israel hat sein umstrittenes militärisches Vorgehen in Rafah im Süden des Gazastreifens Medienberichten zufolge an die Forderungen der verbündeten USA nach begrenzten Einsätzen angepasst. «Man kann durchaus sagen, dass die Israelis ihre Pläne aktualisiert haben. Sie haben viele der Bedenken, die wir geäussert haben, berücksichtigt», zitierte die «Times of Israel» in der Nacht zum Mittwoch einen ranghohen Beamten der US-Regierung. Auch die «Washington Post» hatte zuvor berichtet, Israel habe nach Gesprächen mit der US-Regierung beschlossen, die Pläne für eine Grossoffensive in der an Ägypten grenzenden Stadt aufzugeben und stattdessen in einem begrenzteren Rahmen vorzugehen. Ein früherer Plan, zwei Divisionen der Armee in die Stadt zu schicken, werde nicht weiterverfolgt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf nicht genannte US-Beamte.

Zur Story