International
Schifffahrt

Illegale Fischerei laut Studie verbreiteter als gedacht

epa11005083 Fishermen sell fish to consumers at the fish auction at Lampulo fishing port, Banda Aceh, Indonesia, 01 December 2023. Indonesian Traditional Fishermen Association in Aceh stated that clim ...
Bild: keystone

Illegale Fischerei erheblich verbreiteter als gedacht

04.01.2024, 13:55
Mehr «International»

In einer Analyse von Satellitenaufnahmen aus dem Zeitraum von 2017 bis 2021 wurde gezeigt, dass es zu rund drei Vierteln aller Fahrten von grösseren Fischereischiffen keine öffentlich zugänglichen Daten gibt.

Die dabei entdeckten Aktivitäten könnten Hinweise auf mögliche illegale Fischerei geben. Das schreibt ein Forschungsteam um Fernando Paolo von der Non-Profit-Organisation Global Fishing Watch in der Fachzeitschrift «Nature». Zum Vergleich: Bei Transportschiffen lässt sich demnach nur etwa ein Viertel aller Fahrten nicht nachverfolgen.

«Mehr als eine Milliarde Menschen sind auf das Meer als Hauptnahrungsquelle angewiesen, 260 Millionen Menschen sind allein in der globalen Meeresfischerei beschäftigt», schreiben die Studienautoren. Allerdings gelten viele Bestände von Meeresbewohnern als überfischt, auch durch illegale Fischerei.

Seit dem Jahr 2000 ist das Automatische Identifikationssystem (AIS) ein verbindlicher Standard der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation, das unter anderem die Sicherheit des Seeverkehrs verbessern soll. Es sind jedoch nicht alle Schiffe verpflichtet, AIS-Geräte zu verwenden. Ausserdem können AIS-Systeme ausgeschaltet werden, etwa um illegale Fischerei zu verschleiern.

Um ein vollständigeres Bild von den Aktivitäten auf dem Meer zu erhalten, analysierten Paolo und Kollegen 67 Millionen Ausschnitte von Satellitenbildern.

Durch den Abgleich mit den öffentlich zugänglichen AIS-Daten ermittelten die Autoren dann jene Schiffssichtungen, bei denen AIS-Systeme nicht verwendet wurden. (efi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11
Wen der Internationale Strafgerichtshof bisher verfolgt und verurteilt hat – und wen nicht
Seit seiner Gründung hat der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag immer wieder zahlreiche Kritiker auf den Plan gerufen. Seine Erfolgsbilanz nach mehr als zwei Jahrzehnten liest sich tatsächlich alles andere als eindrucksvoll.

Um den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) ranken sich viele Missverständnisse und Verwechslungen. Die seit 2002 in Den Haag tätige permanente Instanz für Kernverbrechen gegen das Völkerstrafrecht hat beispielsweise weder den einstigen serbischen Machthaber Slobodan Milosevic angeklagt noch den bosnischen Serben-General Ratko Mladic verurteilt. Denn beides geschah durch eine «Vorgängerorganisation», das UNO-Sondertribunal für das ehemalige Jugoslawien.

Zur Story