International
Schweden

Türkei ratifiziert Schwedens Nato-Beitritt

Türkei ratifiziert Schwedens NATO-Beitritt

25.01.2024, 20:2625.01.2024, 22:17
Mehr «International»

Die Zustimmung der Türkei zum NATO-Beitritt Schwedens ist nun amtlich. Die sogenannten Beitrittsprotokolle wurden am Donnerstag im türkischen Amtsanzeiger veröffentlicht. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan habe ein Präsidialdekret zur Ratifizierung der Protokolle unterschrieben, hiess es vom Kommunikationsministerium. Im nächsten Schritt muss der NATO-Partner den Aufnahmeregeln zufolge das US-Aussenministerium über die Annahme informieren. Schweden fehlt aber weiterhin die Zustimmung Ungarns, um NATO-Mitglied werden zu können.

Die finale türkische Zustimmung am Donnerstag wurde in Stockholm mit Wohlwollen aufgenommen. «Wir heissen die Ratifizierung von Schwedens NATO-Beitritt durch die Türkei willkommen», erklärte der schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson auf der Online-Plattform X. «Wir haben nun einen entscheidenden Meilenstein auf dem Weg zu einer vollwertigen Mitgliedschaft in der NATO erreicht.»

Nach mehr als anderthalb Jahren politischem Tauziehen hatte das türkische Parlament der Aufnahme Schwedens in die Allianz am Dienstag zugestimmt. Nach der Zustimmung der Türkei hatte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban zugesagt, die lange herausgezögerte Ratifizierung seines Landes voranzutreiben. Er werde das Parlament drängen, baldmöglichst darüber abzustimmen. Wann eine Abstimmung darüber stattfinden könnte, blieb aber offen.

Orban lud den schwedischen Ministerpräsidenten Ulf Kristersson zu einem Besuch in Ungarn ein, um über den Beitritt zur NATO «zu verhandeln». Kristersson stellte Orban zunächst ein Treffen in Brüssel in Aussicht. In einer Antwort auf eine Einladung Orbans zu Verhandlungen in Ungarn schrieb der schwedische Regierungschef, er sei ebenfalls der Meinung, dass ein intensiverer politischer Dialog zwischen beiden Ländern von Vorteil wäre. Als gemeinsame Themen nannte er eine Zusammenarbeit bei schwedischen Kampfflugzeugen vom Typ Gripen, die EU und die Kooperation als NATO-Verbündete.

Angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hatte Schweden im Mai 2022 gemeinsam mit Finnland die NATO-Mitgliedschaft beantragt. Finnland wurde Anfang April vergangenen Jahres als 31. Mitglied im Bündnis willkommen geheissen.

Die Türkei hatte ihre Blockadehaltung gegen einen Beitritt Schwedens unter anderem mit einem aus ihrer Sicht unzureichenden Einsatz des Landes gegen «Terrororganisationen» begründet. Dabei ging es Ankara vor allem um die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die syrische Kurdenmiliz YPG. Was Erdoğan nun zu der Zustimmung bewegte, blieb zunächst unklar. Zuletzt hatte er Kampfjetlieferungen aus den USA im Gegenzug für die Ratifizierung gefordert.

Den Verkauf will die US-Regierung nun vorantreiben. Präsident Joe Biden habe die Vorsitzenden wichtiger Ausschüsse im Kongress in einem Schreiben darüber in Kenntnis gesetzt, dass er beabsichtige, das Parlament offiziell über den Verkauf von F-16 an den NATO-Partner zu informieren, sobald die Türkei die Ratifizierung der schwedischen NATO-Beitrittsprotokolle abgeschlossen hat. Das bestätigte ein Vertreter der US-Regierung der dpa in Washington am Donnerstag. In dem Brief habe Biden die Kongressmitglieder dazu aufgefordert, den Verkauf der F-16 unverzüglich voranzutreiben.

Das US-Parlament kann das Rüstungsgeschäft blockieren. Eine Reihe von Parlamentariern hatte in der Vergangenheit deutlich gemacht, den Deal verhindern zu wollen, solange sich die Türkei gegen den NATO-Beitritt Schwedens sperre.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Haarspalter
25.01.2024 20:54registriert Oktober 2020
„Orban werde das Parlament drängen, baldmöglichst darüber abzustimmen.“

Korrekt übersetzt aus dem Ungarischen heißt es eigentlich:

Orban weiß immer noch nicht, wie und wann er dies seinem Freund Putin schonend beibringen will.
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
AlfredoGermont
25.01.2024 23:50registriert März 2022
Jetzt wird Orban wieder alle anderen Länder erpressen bevor er auch zustimmt. Es wäre auch in der Nato Zeit, Ungarn das Stimmrecht zu entziehen. Es kann nicht sein, dass ein einzelner putinknecht ganz Europa (respektive in diesem Fall die ganze westliche Welt) erpresst
202
Melden
Zum Kommentar
13
Warnung an Taiwan und Westen: China hält grosse Militär-Übung ab
Wenige Tage nach der Amtseinführung des neuen Präsidenten in Taiwan hat China eine grossangelegte Militärübung um die ostasiatische Inselrepublik angekündigt.

«Dies ist auch eine harte Strafe für die separatistischen Kräfte einer Unabhängigkeit Taiwans und eine ernsthafte Warnung gegen Einmischung und Provokation durch externe Kräfte», erklärte der Sprecher des Ost-Verbandes der Volksbefreiungsarmee, Marine-Oberst Li Xi, am Donnerstag. Heer, Marine, Luftwaffe und die Raketen-Streitkräfte würden am Donnerstag und Freitag Übungen in der – an ihrer engsten Stelle rund 130 Kilometer breiten – Meerenge zwischen China und Taiwan (Taiwanstrasse) und um Taiwan abhalten. Die Übung dürfte die grösste seit etwa einem Jahr sein.

Zur Story