International
Schweiz

Kritik am Roten Kreuz: Hamas-Geiseln erheben Klage

Friends and relatives of the Israeli hostages held in the Gaza Strip by the Hamas militant group attend a rally calling for their release, Saturday, Dec. 9, 2023, in Tel Aviv, Israel. (AP Photo/Ohad Z ...
Angehörige der israelischen Geiseln, die von der Hamas festgehalten werden, fordern an einer Kundgebung deren Freilassung, am 9. Dezember 2023 in Tel Aviv.Bild: keystone

Kritik am Roten Kreuz: Hamas-Geiseln erheben Klage

Angehörige israelischer Geiseln in Gaza sowie Freigelassene erheben schwere Vorwürfe gegen das Rote Kreuz. Jetzt wurde sogar Klage eingereicht.
22.12.2023, 15:57
Thomas Wanhoff / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Ehemalige Hamas-Geiseln und deren Familien organisieren eine Klage gegen das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK). Sie werfen der Hilfsorganisation vor, nicht die Sicherheit der israelischen Geiseln verlangt und sie nicht ausreichend medizinisch versorgt zu haben. Die Organisation «Shurat Hadin» reichte im Namen der Familien von 24 der insgesamt 250 von der Hamas verschleppten Menschen am Donnerstag in Jerusalem eine Klage ein. Unter den Klägern soll sich auch eine Deutsch-Israelin befinden.

Nach einem Bericht des US-Magazins «Newsweek» habe Raz Ben Ami zusammen mit ihrem Mann die Klage mit angestrengt. Sie war von den Terroristen aus dem Kibbuz Be'eri verschleppt worden und wurde nach 54 Tagen freigelassen. Sie soll an einem Hirntumor erkrankt sein. Die 57-Jährige berichtete auf der Plattform X (ehemals Twitter), dass sie keine Medikamente erhielt und nur einmal am Tag Essen bekam. Die Toilette habe keine Spülung gehabt.

Vater bat Rotes Kreuz um Medikamente für seinen Sohn

In der Klage wird behauptet, dass Bitten um medizinische Hilfe, die an IKRK-Vertreter in Israel, Deutschland und den USA gerichtet wurden, nur mit einer E-Mail beantwortet worden seien. In dieser sei die Hoffnung zum Ausdruck gebracht worden, dass sie «wieder mit ihren Angehörigen in Kontakt kommen». Medikamente seien aber nicht bereitgestellt worden. Der Fernsehsender i24News zeigte Ausschnitte eines Treffens zwischen Angehörigen der Geiseln und Vertretern des Roten Kreuzes.

epa10966677 Israeli medical professionals rally in front of the Red Cross (ICRC) offices, calling for details about the medical condition of the Israeli hostages held in Gaza, in Tel Aviv, Israel , 09 ...
Bild einer Demonstration von medizinischem Personal vor dem Quartier des IKRK in Tel Aviv, in der Informationen zum Gesundheitszustand der israelischen Geiseln gefordert wurden, am 9. November 2023.Bild: keystone

Ein Vater flehte darin die Helfer an, etwas zu tun, sein entführter Sohn habe Asthma. «Das ist Euer Job, richtig?», sagte er. In dem Bericht heisst es, dass bislang keine Vertreter des Roten Kreuzes Geiseln getroffen und diese versorgt hätten. «Sie waren in einem Hospital in Gaza. Sie hätten als Bedingung stellen können, Medikamente für unsere Kinder zu übergeben», sagte ein Vater in dem Treffen mit IKRK-Chefin Mirjana Spoljaric.

Sarah Davies, die im Büro des IKRK in Jerusalem arbeitet, sagte, dass die Menschen eine falsche Vorstellung von ihrer Arbeit hätten. «Sie glauben, dass wir in einem Konflikt alles können», sagte sie dem Sender. Um zu helfen, benötige man aber die Zustimmung aller Konfliktparteien.

IKRK-Sprecherin Elizabeth Shaw erklärte gegenüber «Newsweek» per E-Mail, dass die Wut und Frustration der Geiseln und ihrer Familien zu verstehen sei. «Seit dem 7. Oktober hat das IKRK unablässig die Freilassung aller Geiseln und ihre menschenwürdige Behandlung gefordert», sagte Shaw. «Wir haben uns mit der Hamas auf allen Ebenen getroffen und uns um humanitäre Diplomatie bemüht, um Zugang zu den Gefangenen zu erhalten, um sie besuchen zu können und um die notwendigen Dinge wie Medikamente zu bringen.»

Die Organisation Shurat HaDin, die die Klage eingereicht hat, kritisiert das Verhalten der Hilfsorganisation. «Das Internationale Rote Kreuz erlebt seine Fehler aus dem Holocaust wieder, als es das jüdische Volk in seiner dunkelsten Zeit im Stich liess», sagte die Gründerin und Präsidentin von Shurat HaDin, Nitsana Darshan-Leitner, in einer Erklärung. «Wir können diese Missachtung und Respektlosigkeit gegenüber menschlichem Leben nicht akzeptieren, nur weil sie jüdisch sind.»

IKRK-Chefin: Stehen in Kontakt mit Hamas

Auf seiner Webseite stellt sich das Rote Kreuz als eine «unabhängige, neutrale Organisation» dar, die «humanitären Schutz und Hilfe für die Opfer von Krieg und bewaffneter Gewalt gewährleistet. Es wird in Notsituationen tätig und fördert die Achtung des humanitären Völkerrechts und dessen Umsetzung in nationales Recht.»

Switzerland's Mirjana Spoljaric Egger, President of the International Committee of the Red Cross (ICRC), talks to media during a demonstration of the new ICRC's drone mine detection program, ...
Mirjana Spoljaric Egger, die Präsidentin des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK), am 7. Juni 2023 in der Nähe von Genf. Bild: keystone

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) bemüht sich nach eigenen Angaben um die Freilassung weiterer Geiseln im Gazastreifen. Sie stehe in ständigem Kontakt mit der Regierung Israels und der Hamas, sagte IKRK-Chefin Mirjana Spoljaric Egger am vergangenen Dienstag in Genf. Geiselnahmen verstiessen gegen das humanitäre Völkerrecht, das das IKRK aufrechterhalten soll. Sie verlangte die bedingungslose Freilassung. Sie stellte klar: «Wir verhandeln nicht. Wir sind nicht an politischen Diskussionen beteiligt.» Einige freigelassene Geiseln wurden bei ihrer Übergabe zunächst dem IKRK übergeben, das sie dann an die Grenze zu Israel brachte.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Angriff auf Israel
1 / 24
Angriff auf Israel
Am Morgen des 7. Oktobers 2023 startete die Terrormiliz Hamas einen grossflächigen Angriff auf zahlreiche Ziele in Israel. Es handelt sich um den grössten Massenmord an Jüdinnen und Juden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
quelle: keystone / abir sultan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vloggerin aus Gaza gibt tägliche Updates – Millionen Menschen schauen ihre Videos
Video: instagram
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
homo sapiens melior
22.12.2023 19:28registriert Februar 2017
Die sollen besser auf die Täter losgehen. Nicht auf die Helfer. Ist ja voll gestört sowas.
505
Melden
Zum Kommentar
avatar
Holunder
22.12.2023 20:32registriert Oktober 2018
Echt jetzt? Das IKRK verklagen?
WTF!
4610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mr. Watson
22.12.2023 16:52registriert Oktober 2020
Shurat HaDin
Ah, eine Organisation mit Verbindung zu rechts-nationalen Israelis und der Regierung.
Da scheint man dem Roten Kreuz wohl übel zu nehmen, dass sie auch palästinensisches Leben retten wollen.
418
Melden
Zum Kommentar
18
Tram entgleist in Zürich nach Kollision mit Auto

Ein Tram ist am Limmatplatz in Zürich kurz vor Dienstagmittag nach einem Unfall entgleist. Offenbar war es mit einem Auto zusammengestossen.

Zur Story