International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hongkonger demonstrieren vor chinesischem Konsulat in Zürich



Etwa vierzig Hongkonger haben am Samstag vor dem chinesischen Konsulat ihre Solidarität mit den Demonstrierenden in ihrer Heimat bekundet. Die Proteste in Hongkong hatten sich an einem Auslieferungsgesetz nach China entzündet, inzwischen geben sie einem allgemeinen Groll gegen China Ausdruck.

Die Regierung in Hongkong missachte den Willen von mindestens zwei Millionen ihrer Bürger, indem sie das umstrittene Auslieferungsgesetz nicht zurückziehe, machten die Schweizer Organisatoren des Protests geltend. Wie beim Regenschirm-Protest vor fünf Jahren verweigere die Regierung dem Volk das Gehör, teilten sie am Sonntag mit.

Die Demonstrierenden in Zürich erhielten Unterstützung von Einheimischen, Taiwanern und Tibetern. Sie hielten Spruchbänder mit der Forderung, das Auslieferungsgesetz aufzugeben. Zudem verlangten sie, dass Hongkongs China-hörige Regierung die Proteste in der Stadt nicht als «Aufruhr» bezeichnen darf.

Auch in anderen Städten weltweit kam es zu Solidaritätskundgebungen mit den Hongkongerinnen und Hongkongern, denen China in Missachtung der mit Grossbritannien bei der Übergabe getroffenen Vereinbarungen immer mehr ihrer Freiheiten entzieht. (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Demonstrationen in Hong Kong: So sieht die Lage aus

Demonstranten machen vorbildlich Platz für Rettungswagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel