International
Schweiz

Frieden ist auch ein Geschäft: Luzern während der Bürgenstock-Konferenz

Frieden ist auch ein Geschäft: Luzern während der Bürgenstock-Konferenz

Während am Gipfel auf dem Bürgenstock über den Frieden verhandelt wird, demonstrieren in Luzern Ukrainerinnen für die Freilassung ihrer Männer. Mit vielen Tränen. Ein Augenschein in Luzern.
16.06.2024, 09:57
Michael Graber / ch media
Mehr «International»

Sie flattern der Pilatuskette entlang. Kurven um den Bürgenstock. Einmal. Zweimal. Dreimal. Verschwinden im Sinkflug. Wie schwarze Krähen wirken die Helikopter aus der Ferne. Sitzt darin Scholz? Macron? Milei? Der Mittelpunkt der Welt ist an diesem Samstag 8,04 Kilometer von der Stadt Luzern entfernt.

Luzern Bürgenstock 15.6.2024
Eine Ukrainerin vor der Installation «YOUkraine» am Luzerner Seebecken.Bild: AZ/Dominik Wunderli

Vollgefressene Stadt-Tauben hoppeln über die Bootsstege am Seebecken. Dort ebenfalls aufgestellt eine Kunstinstallation: «YOUkraine» steht in verspiegelten Lettern in direkter Sichtlinie zum Bürgenstock-Ressort. Du, ich, wir sind alle die Ukraine. Klick, Klick. Es ist ein beliebtes Fotomotiv. Very instagramable. Was denken Sie von der Ukraine-Friedenskonferenz? «Never heard of», sagt die junge Amerikanerin und posiert weiter für «good pictures».

Die Welt ist der Stadt Luzern so nahe und kommt doch nicht dort an. Es sind sehr weltliche Probleme, die die Stadt an diesem Samstag plagen: Stau, wild manövrierende Cars und eine gute Portion Overtourism. Am Schwanenplatz dröhnt laute Musik und ein «Labyrinth» lädt die Besucherinnen und Besucher ein, zu entdecken, warum Russland ein #TerroristState sei. Es sind drastische Bilder. Auch die Ukraine kann Propaganda. Am Ende steht «Danke. Obrigado. Merci.»

Die Bürgenstock-Konferenz im Liveticker:

«Wo ist mein Vater?»

Am Bahnhofplatz liegen sich die Menschen in den Armen. Zwei Frauen halten sich ganz fest. Sie drehen sich eng umschlungen. Mit den Ärmeln ihrer Pullover wischen sie sich Tränen aus den Augen. Ihre Männer seien Kriegsgefangene, sagen sie. «Save Ukrainian Prisoners of War» steht auf einer grossen Fahne und vielen T-Shirts. «Russia, where is my Dad» auf den Schildern von Kindern.

Luzern Bürgenstock 15.6.2024
Während dem Friedensgipfel und dem Besuch hochrangiger Regierungsvertreter auf dem Bürgenstock wird in Luzern am Bahnhof für den Frieden in der Ukraine und für die Freilassung ukrainischer Kriegsgefangener demonstriert.Bild: AZ/Dominik Wunderli

«Hope» habe sie, sagt eine der Frauen. Da es ihr wichtig ist, sagt sie es auch noch auf deutsch: «Hoffnung». Sie erwarte keinen Frieden, mehr ein Licht. Sie wischt sich wieder eine Träne weg. Aufstellen mit dem Plakat. Reden. Stehen. Hoffen. Aus der ganzen Schweiz und sogar aus dem Ausland sind die Ukrainerinnen und Ukrainer angereist für diese Mahnwache. Später ziehen sie weiter in die Stadt.

Kurz vorher fliegt Kamala Harris über das Seebecken. Fünf Helikopter. Tempo hoch. Direkte Linie. Die US-Vizepräsidentin macht – anders als all die Scholzs, Macrons und Mileis – keine Umwege über die Pilatuskette. All die Touristenkameras, die sonst die Kapellbrücke, das KKL und den Pilatus fotografieren, fokussieren jetzt auf die Hubschrauber-Karawane über dem See.

«Denkst Du, dass es gut kommt?», fragt der Hotelmitarbeiter in der Rauchpause. Schon die letzten Tage seien all die Zimmer belegt gewesen mit Verhandlungsdelegationen aus aller Welt. Ein Gewusel im besten Sinne. Wer spontan von Samstag auf Sonntag in Luzern übernachten will, zahlt selbst im Budget (!) Hotel im Doppelzimmer satte 370 Franken. Frieden ist auch ein Geschäft.

Alle sind voller Hoffnung

Hinter den demonstrierenden Ukrainerinnen am Bahnhofplatz stehen immer mehr Fussballfans in roten Trikots. Beide Seiten sind hochgepumpt mit Hoffnung. Zwischen «Hopp Schwiiz» und «Slawa Ukrajini» liegen an diesem Samstag manchmal nur ein paar Meter und doch Welten. Die Frauen aus der Ukraine sind unnachgiebig: Die Freilassung der Gefangenen müsse kompromisslos und ohne Gegenleistung der Ukraine passieren. Neben dem Torbogen startet derweil gerade ein Polterabend, bei dem sich Braut eine Schärpe mit #TeamBride umhängt.

Ein weiterer Helikopter fliegt durch die dichten Wolken am Nachmittag. Kreist einmal, zweimal, dreimal um das Bürgenstock-Ressort. Verschwindet dann im Sinkflug. Macron? Scholz? Milei? Landet am Mittelpunkt der Welt.

Luzern Bürgenstock 15.6.2024
Vor der Jesuitenkirche in Luzern fand eine Demo statt, an der auch musiziert wurde.Bild: AZ/Dominik Wunderli
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Berner in Zürich
16.06.2024 10:53registriert August 2016
"Frieden ist auch ein Geschäft."
Wieso soll man nur am Krieg verdienen?
Frieden ist die bessere und nachhaltigere Wirtschaft. Kein Hotel verschenkt seine Zimmer 🤷
444
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
16.06.2024 12:34registriert September 2020
Na ja... hier macht eine Stadt 1% mehr Umsatz im Tourismus durch die Friedenskonferenz. In Russland leben heute wohl gegen die 95% vom Krieg. D.h. alle ausser die Selbstversorger mit ihren Rentieren in der Tundra.
202
Melden
Zum Kommentar
18
Deutschland: 80 Jahre Hitler-Attentat – Appelle zum Schutz der Demokratie

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der deutsche Kanzler Olaf Scholz (SPD) haben zum 80. Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen. «Der Umsturzversuch am 20. Juli 1944 ist gescheitert. Die verbindenden Ziele des Widerstands sind es nicht», sagte Scholz bei einer Feierstunde in Berlin.

Zur Story