International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internationaler Drogenring gesprengt – 600 Kilo Koks in Basel beschlagnahmt



Bild

Insgesamt wurde mehr als eine Tonne Kokain sichergestellt. Bild: europol

Die europäische Polizeibehörde Europol berichtet von der Sprengung eines international agierenden Drogenrings. Ein Kartell aus dem Balkan hat demnach mit Privatflugzeugen im grossen Stil Kokain von Südamerika nach Europa geschmuggelt.

An den Ermittlungen waren Behörden aus Asien, Südamerika, den USA und Europa (Kroatien, Tschechien, Serbien, Slowenien, Frankreich, Belgien, Italien und die Schweiz) beteiligt.

600 Kilo Kokain und drei Festnahmen in Basel

Dem Schweizer Fedpol gelang in Zusammenarbeit mit der französischen Gendarmerie ein besonderer Coup: In Basel wurde einer der Kartell-Anführer mit 600 Kilogramm Kokain gefasst. Zwei weitere Personen wurden festgenommen.

Insgesamt mehr als eine Tonne Kokain

Weitere 421 Kilo Kokain wurden im Rahmen der Ermittlungen in Hongkong sichergestellt. Insgesamt wurden 16 Personen festgenommen. Elf in Europa (ausser in der Schweiz noch in Kroatien, Tschechien und Serbien) und fünf in Hongkong. Ausserdem wurden insgesamt 2 Millionen Euro und Luxusgüter (hauptsächlich Uhren und Fahrzeuge) im Wert von einer Million Euro sichergestellt.

(tam)

Drogen im Schweizer Abwasser, 2017 – Kokain

Tauchboot mit acht Tonnen Kokain gestoppt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LondonAfterMidnight 26.07.2019 09:42
    Highlight Highlight Diese spannende Lektüre kann ich sehr empfehlen, gut geschrieben, hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck (zumindest bei mir).
    Benutzer Bild
  • THEOne 26.07.2019 07:20
    Highlight Highlight sehr schön . 600kg katzenpissestinkendes koks weg. bahn frei für die gute ware.
    zumal das eh die verstreckte ablenkware war, damit im flieger nebenan die tonne reines koks problemlos durchgewunken werden kann.
    machen die sinaloas schon seit jeher so.

    und der boss soll noch im gleichen flieger gewesen sein?? ja klar.... 😅
  • Lucida Sans 25.07.2019 23:15
    Highlight Highlight Oh, jösses! Die armen Zürcher!
  • Bowell 25.07.2019 21:42
    Highlight Highlight Die vier Freiheiten der EU. Freier Verkehr von Drogen, ­Waffen, Menschändlern und ihren (unfreiwilligen) Prostituierten. Schön, kann die Schweiz mitmachen.
    • Roman Loosli 26.07.2019 07:14
      Highlight Highlight Ohn EU gäbe es keine Drogen, keine Gewalt und auch keinen Hunger. Wie naiv kann man sein? Ohne EU wären die halben EU im würgegriff der Mafia,wie früher. Machen sie mal die Augen auf!
    • Bits_and_More 26.07.2019 14:20
      Highlight Highlight Die Drogen kamen aus Südamerika, also nicht aus dem Schengenraum und da gibt es sehr wohl Kontrollen der Zollware. Ebenso für alles was in die Schweiz kommt. Wenn du das nicht glaubst, fahr mal von Deutschland über den Autobahnzoll nach Basel und zähl die wartenden Lastwagen vor dem Zoll. Nächste Woche ist erster August, da sind besonders viele.
  • Darkside 25.07.2019 21:06
    Highlight Highlight Ein Flugzeug erwischt, drei andere sind derweil durchgekommen. Kein Gramm weniger auf der Strasse. Der allergrößte Teil kommt eh mit dem Container auf dem Schiff. Wen das Thema interessiert, dem empfehle ich das Buch "Kokainmeere" von der mexikanischen Journalistin Ana Lilia Pérez. Sehr interessant geschrieben und zeigt eindrücklich die Sinnlosigkeit des 'War on Drugs' auf.
  • Hardy18 25.07.2019 20:53
    Highlight Highlight Hat Zürich nochmal Glück gehabt 😏
    • THEOne 26.07.2019 09:20
      Highlight Highlight jap, der gestreckt dreck ist aufgeflogen, bahn frei fürs gute sinaloazeugs😂
  • WalterWhiteDies 25.07.2019 19:39
    Highlight Highlight Bravo. Ein riesen Erfolg für unsere Regierung (ironie). Gebt diesen dämlichen Krieg auf und steckt das Geld in andere Bereiche. Drogen können nicht gestoppt werden. Besser alles legalisieren und den Konsumenten eine sichere Konsumbasis erschaffen, wie auch Geld daran verdienen. Das gesparte wie auch gewonnene Geld in Aufklärung stecken (was ein kleinteil dieses Geldes wäre).
    • cyrill.kuechler 25.07.2019 23:32
      Highlight Highlight Bravo. Mit dieser Logik könnte man dann auch gleich die ganze Polizeiarbeit einstellen. Denn ob Sie es glauben oder nicht, aber auch Raserei, Menschenhandel, Mord, Vergewaltigung und sämtliche andere Kriminaldelikte können NIE komplett gestoppt werden.
    • WalterWhiteDies 26.07.2019 12:29
      Highlight Highlight Evt merken Sie, dass Sie nun alles Delikte genannt haben, bei denen andere Menschen gefährdet werden. Beim Drogenkonsum gefährdet man aber hauptsächlich sich selbst. Gewisse Drogen machen zwar aggressiv aber Alkohol macht dies auch. Die Drogen, die am meisten aggressiv machen, sind sowieso im Internet legal erhältliche research chemicals. Ich habe in Techno Clubs (wo 80% etwas schmeissen) nie, bzw. selten Gewaltprobleme gesehen, im Gegensatz zu 0815 Bravo Hits-Partys, wo alle besoffen sind.
  • Unkel Wullewu 25.07.2019 19:14
    Highlight Highlight Ein harter Schlag für die Mitarbeiter des Finanzsektors😁
  • Bandito 25.07.2019 19:08
    Highlight Highlight Oh nooooo...Sooooo viel😂😂😂


    (achtung ironisch gemeint)
  • Hustler 25.07.2019 18:29
    Highlight Highlight Und auch wenn. Die nächsten 600 sind sicher schon unterwegs 😂
    • Bowell 25.07.2019 21:43
      Highlight Highlight Die sind wahrscheinlich sogar schon geliefert.
    • mukeleven 26.07.2019 01:22
      Highlight Highlight @bowell:
      nun ist 1:21 - die linien sind bereits gezogen!
  • Team Insomnia 25.07.2019 18:26
    Highlight Highlight Während 600kg beschlagnahmt wurden und die fleissigen Staatsbienen beschäftigt waren, sind wohl etwa 2 Tonnen ins Land „durchgeschlüpft“. Solche Funde sind immer einkalkuliert bei grossen Kartellen. Die Polizei muss ja auch mal gut da stehen🙂.
    • Basti Spiesser 25.07.2019 18:49
      Highlight Highlight Ist so, man schickt beispielsweise 5,6 solche Ladungen über die Grenze, wenn nur eine durchkommt, hat sichs gelohnt.
  • Silent_Revolution 25.07.2019 18:18
    Highlight Highlight Illegale Drogen, insbesondere Kokain und Heroin werden aufgrund der unsicheren Situation massiv überproduziert. Afghanistan beispielsweise deckt mit seiner Opiumproduktion rund 90% des Weltmarktes, beliefert aber nicht einmal 50%. (Stand 2017) In Südamerika sieht die Situation ähnlich aus.
    Der Markt bleibt natürlich stets gesättigt. Verlierer ist, gerade bei der Kokainproduktion die Umwelt (Brandrodungen, vergiftete Gewässer und Böden, unfruchtbares Land durch Monokulturen) und die Konsumenten.

    Das Fedpol hat mit diesem Schlag gegen die Menschheit keinen Grund stolz auf irgendwas zu sein.
    • Team Insomnia 25.07.2019 19:41
      Highlight Highlight Pssst🤫 das darf man doch nicht sagen ;)

      Sonst klopfts bald an der Türe😬

      Knock, knock neo😎
  • Balabar 25.07.2019 18:10
    Highlight Highlight Das war sicher Dank Luzi Stamm.
  • DonChaote 25.07.2019 18:03
    Highlight Highlight Der „kartell-anführer“ war bestimmt kein hohes tier. Ein hohes tier erwischt man doch nicht mit 600kg ware...
    es sei denn, es handle sich hier um eine eher dilettantische organisation
    • El Pepedente 26.07.2019 08:21
      Highlight Highlight wer mit dem in verbidung gebracht werden kan ist leider kein hohes tier^^
  • Wander Kern 25.07.2019 17:51
    Highlight Highlight Das wird die Basler in Zürich nicht sympathischer machen.
  • SamTwise 25.07.2019 17:49
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
    • Lessnair 25.07.2019 23:27
      Highlight Highlight Nach SG fahre😏
  • Manuel Schild 25.07.2019 17:39
    Highlight Highlight Die interne Untersuchung des Kartells wird sicher blutig.
    • #Technium# 25.07.2019 17:52
      Highlight Highlight Die lassen zum Teil absichtlich solche Deals auffliegen währenddessen 5 Tonnen sicher nach Holland oder Hamburg verschifft werden...
    • derEchteElch 25.07.2019 22:25
      Highlight Highlight @Technikum: da scheint jemand aber sehr gut draus zu kommen und viel Ahnung zu haben. Möchtest du dein vertieftes (Insider-?) Fachwissen mit den Behörden teilen?
    • COLD AS ICE 26.07.2019 12:55
      Highlight Highlight @derechteelch: das hat nichts mit insiderwissen zu tun, das hat mit allgemeinbildung und interesse zu tun. schau die doku "DOPE" auf netflix.....da wirst du auch zum insider.
  • El Vals del Obrero 25.07.2019 17:32
    Highlight Highlight Der Hydra einen Kopf abschlagen, damit zwei nachwachsen können.
    • Kruk 25.07.2019 18:17
      Highlight Highlight Würde durch eine legalisierung eventuell aus der Hydra eine Blindschleiche?
    • djohhny 25.07.2019 18:24
      Highlight Highlight Ja definitiv.. es gäbe kein Drogenkrieg mit Tausenden von toten mehr, dafür viel Steuereinnahmen und eine Kontrolle über Qualität, Herrstellung und Herkunft der Ware.
    • Kruk 26.07.2019 00:35
      Highlight Highlight Djohhny, ich finde diese Idee auch überprüfenswert. Es müsste aber mit einer guten Präventionsarbeit einhergehen. Auf keinen Fall möchte ich, dass es dann gross vermarktet würde, wie es bei Alkohol und Tabak der Fall ist.
      Es sollte nach einer legalisierung nicht zu einem Trend kommen (wie z. B. bei CBD, Absinth).
      Und das der schweizer Pavillon an einer Expo nicht von einem Heroinkonzern gesponsert wird.
  • Walter Sahli 25.07.2019 17:21
    Highlight Highlight Wer kokst unterstützt sehr direkt so ziemlich jedes vorstellbare Verbrechen, inkl. Zwangs- und Kinderprostitution, Folter, Mord, Vergewaltigung, Menschenhandel etc.
    Oder anders gesagt, wer kokst ist ein Arschloch! Da gibt es nichts schönzureden und es gibt auch kein "sauberes" Koks!
    • Karl Marx 25.07.2019 19:29
      Highlight Highlight Falsch, verantwortlich sich die Personen die sich gegen eine Legalisierung einsetzen. In regulierten Wirtschaftsbereichen gibt es wenige solche Vorfälle.
    • tantemagda 25.07.2019 19:46
      Highlight Highlight Grundsätzlich verstehe ich den Gedanken, aber diese Argumentation kann man auf viele andere Konsumgüter übertragen, die in unsere Gesellschaft kaum umstritten sind (bspw. Billigkleidung, was ja als vollkommen legitim angesehen wird).
    • Me, my shelf and I 25.07.2019 19:50
      Highlight Highlight Hehe, bin gespannt wie lange es geht, bis ein Max-Havelaar-Kartell aufmacht :P
    Weitere Antworten anzeigen

Fauxpas à la française: Ausgerechnet die Europa-Ministerin glaubt, Lugano liege in Italien

Seit dem 31. März dieses Jahres dient Amélie de Montchalin der traditionsreichen französischen Diplomatie als Staatsekretärin für europäische Angelegenheiten.

Die 34-jährige Abgeordnete von Staatspräsident Emmanuel Macrons Partei La République en Marche bringt dafür die besten Voraussetzungen mit. Sie studierte an der französischen Eliteschule HEC in Paris sowie an der renommierten John F. Kennedy School of Government der Universität Harvard, arbeitete in der Banken- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel