wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Schweiz

100 Festnahmen – Interpol-Operation gegen Betrüger aus Westafrika

100 Festnahmen und 200 gesperrte Bankkonten – Interpol-Operation gegen Internet-Betrüger

08.08.2023, 17:59
Mehr «International»

Eine Interpol-Operation gegen in Westafrika ansässiges organisiertes Verbrechen hat zur Beschlagnahmung von zwei Millionen Euro und zur Festnahme von rund 100 Personen in verschiedenen Ländern geführt. An der Aktion beteiligte sich auch die Schweiz.

Zwischen dem 15. und 29. Mai wurden im Rahmen der Operation Jackal Polizeikräfte, Einheiten für Finanzkriminalität und Agenturen für Internetkriminalität aus 21 Ländern mobilisiert, wie es am Dienstag auf der Website der in Lyon, Frankreich, ansässigen Internationalen kriminalpolizeilichen Organisation Interpol hiess. Dabei wurde gezielt gegen Black Axe und ähnliche westafrikanische Gruppen vorgegangen.

Mehr als 200 Bankkonten, die mit den illegalen Erträgen aus der Online-Finanzkriminalität in Verbindung stehen, wurden im Rahmen der Operation gesperrt und mehrere Drahtzieher verhaftet, deren kriminelle Netzwerke als globale Sicherheitsbedrohung gelten.

Häufig ging es um E-Mail-Betrug, Liebes- und Erbschaftsbetrug, Kreditkarten- und Steuerbetrug, Vorauszahlungsbetrug sowie Geldwäscherei. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Telefonbetrüge nehmen rasant zu
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Einheimische gegen Touris: Wie es zur Wohnungsnot in den Bergen kam
In vielen Schweizer Tourismusorten fehlen Wohnungen für Einheimische. Nun beginnen sich Gemeinden zu wehren – und stossen auf die mächtige Lobby ihrer Gäste. Doch es gibt Lösungen für den Konflikt.

Fragt man Orlando Menghini nach der Wohnungsnot in den Bündner Tourismusorten, sprudeln die Anekdoten nur so. Da ist die betagte Frau, die ihre Wohnung verlassen musste. «Ihr Leben lang war sie im Oberengadin daheim, bis ihr die Wohnung gekündet wurde. Doch hier fand sie für sich keine bezahlbare Unterkunft mehr», sagt Menghini. «Nun lebt sie im Puschlav, über eine Stunde entfernt.»

Zur Story