International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer F/A-18 eskortieren russischen Regierungsjet – Moskau irritiert



Kampfflieger der Schweizer Luftwaffe haben am Freitag ein russisches Regierungsflugzeug auf seinem Weg durch den Schweizer Luftraum begleitet. Moskau ist über das Vorgehen erstaunt - und fordert nun eine Erklärung vom Bundesrat. Nicht das erste Mal.

In der russischen Maschine befanden sich eine Regierungsdelegation und Journalisten auf dem Weg zum Gipfel der Asien-Pazifik-Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in Peru. Präsident Wladimir Putin war nicht an Bord. Gemäss einem Reporter der Nachrichtenagentur Reuters näherten sich drei F/A-18-Jets und eskortierten das Flugzeug vorübergehend.

Die russischen Behörden waren offenbar vom Vorgehen der Schweizer Luftwaffe erstaunt. Die russische Botschaft in Bern twitterte am Samstag: «Wir haben unsere Überraschung zum Ausdruck gebracht und von der Schweiz eine Erklärung verlangt zum Vorfall mit einem russischen Regierungsflugzeug über dem Luftraum der Eidgenossenschaft.»

Regelmässige Kontrollflüge

Gemäss Schweizer Armee handelte es sich um ein Standardverfahren. «Sie wurden im Rahmen des regulären Luftpolizeidienstes von F/A-18-Kampfflugzeugen begleitet, wie das bei Überflügen ausländischer Staatsluftfahrzeugen oft getan wird», erklärte Armeesprecher Daniel Reist gegenüber verschiedenen Schweizer Medien.

Solche Kontrollflüge fänden regelmässig statt, unabhängig der Herkunft der Maschine, erklärte Reist auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Dabei werde überprüft, ob es sich um die angemeldete Maschine handle und ob die Immatrikulation des Flugzeugs mit der Anmeldung übereinstimme.

Dabei bestehe normalerweise Funkkontakt. Wenn ein solcher nicht möglich sei, gebe es, wie beim Schiffsverkehr mit den Flaggen, in der Luftfahrt international vereinbarte Handzeichen oder andere Zeichen zwischen Piloten.

Vorfall im Oktober 2015

Es ist nicht das erste Mal, dass von russischer Seite her der luftpolizeiliche Dienst der Schweizer Luftwaffe gerügt wird. Eine Kontrolle eines russischen Flugzeugs im Oktober 2015 über Biel führte zu einem kleinen diplomatischen Nachspiel. Beim Schweizer Botschafter in Moskau war nach dieser Kontrolle eine Protestnote des russischen Aussenministeriums eingegangen.

An Bord der Maschine befand sich damals eine vom damaligen Duma-Präsidenten und heutigen Chefs des russischen Auslandgeheimdienstes SWR, Sergei Naryschkin, angeführte Parlamentarierdelegation. Diese war unterwegs zu einem Treffen der Interparlamentarischen Union (IPU) in Genf.

Das russische Aussenministerium hielt damals fest, dass die Versuche «gewisser Schweizer Verantwortlichen», den Vorfall als normales Verfahren hinzustellen, wenig überzeugend wirkten. Bern solle künftig «solch riskante Aktionen» unterlassen.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) erklärte in der Folge, dass man die russischen Behörden im Voraus mündlich und schriftlich über die Durchführung einer routinemässigen luftpolizeilichen Kontrolle in Kenntnis gesetzt habe. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mesuax 20.11.2016 16:23
    Highlight Highlight Besser man kontrolliert ob illegal truppen über die schweiz transportiert werden als sinnlos halbe Berge mit artillerie vegbomben...
  • Mia_san_mia 20.11.2016 06:42
    Highlight Highlight Warum ist hier die Stimmung gegen die Armee? Ist doch gut, das sie mal etwas sinnvolles machen.
  • John Smith (2) 19.11.2016 22:03
    Highlight Highlight Irgendwie muss die Luftwaffe ja hin und wieder einen Grund finden, weshalb sie neue Spielzeuge will.
    • RETO1 20.11.2016 04:40
      Highlight Highlight "Spielzeuge" Das Sehen die Einwohner Aleppos wohl auch so wenn Fassbomben vom Himmel fallen
    • Mia_san_mia 20.11.2016 06:39
      Highlight Highlight Ist doch gut wenn sie etwas macht. Was ist dein Problem damit?
    • John Smith (2) 20.11.2016 12:00
      Highlight Highlight Mein Problem damit sind die sinnlos hinausgepfefferten X Milliarden, während andernorts an allen Ecken und Enden Leistungen abgebaut werden.
  • elivi 19.11.2016 20:28
    Highlight Highlight Ich weiss gar nicht warum man beleidigt sein soll ... Is doch nett
    • Dä Brändon 20.11.2016 00:38
      Highlight Highlight War bestimmt angenehm für die Passagiere wenn da plötzlich Kampfjets auftauchen. Einfach nur dumm und nutzlos, das ist halt wenn grosse Bubies Chriegerli spielen.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 20.11.2016 03:22
      Highlight Highlight Die RT-Journis hatten eine richtige Show mit richtigem Drama erwartet. Zumindest hätte man doch den Flug auf tiefere Reisehöhe "befehlen" können für das Alpenpanorama als Kulisse. Die Journis wollten auch nicht einen stinknormalen Kampfflieger filmen, sondern Kampfakrobatik der Patrouille Suisse. Logisch, waren sie frustriert ob dieser billigen Vorstellung.

      Ausserdem soll gemäss Reuters ein Pressesprecher des CH-Verteidigungsministers den Verdacht angetönt haben, die Maschine könnte allenfalls gestohlen sein.

      http://www.reuters.com/article/us-russia-swiss-airplane-idUSKBN13E0HI
  • http://bit.ly/2mQDTjX 19.11.2016 20:27
    Highlight Highlight Das nächste Mal, wenn ein ausländisches Regierungsflugzeug voller Journalisten eskortiert werden soll, dann doch bitteschön anständig und mit allen militärischen Ehren, und zwar mit der Patrouille Suisse im Formationsflug.

    Das gäbe noch schönere Bilder, wäre gut für den Erlebnis-Tourismus, und würde die von Natur aus poetischen Russenseelen beflügeln, noch spannendere Geschichten zu erfinden, um die Bilder, das Schweizer Kreuz und unsere tapfere Wehrbereitschaft in alle Welt zu tragen.

    http://www.reuters.com/article/us-russia-swiss-airplane-idUSKBN13E0HI
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 19.11.2016 20:14
    Highlight Highlight Passiert nur zu Bürozeiten. Will man. Nicht begleitet werden, bitte nach 1700 starten. Danke.
    • Krocsyldiphic 19.11.2016 21:30
      Highlight Highlight 2014 hat angerufen, sie wollen ihren Witz zurück.
    • Alnothur 19.11.2016 21:41
      Highlight Highlight Joa. Ist ja völlig belanglos, dass die Luftwaffe seit nunmehr sechs Jahren den 24/7-Dienst am Aufbauen ist, und dafür das Budget zurechtgebogen wird...
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 20.11.2016 10:23
      Highlight Highlight Wenns ein Witz wäre....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 19.11.2016 19:48
    Highlight Highlight Im Video sieht man ja nur fröhliche Leute sogar der Pilot im Jet winkt noch freundlich... Hauptsache ein Drama kreieren wo keins ist... Und logisch ists auch das von der russischen Seite dann nachgefragt wird... Angemeldete Luftkontrolle... Durchführung... Debriefing... Die einzig irritierten oder irritierenden sind die Medien...
  • What’s Up, Doc? 19.11.2016 19:13
    Highlight Highlight Ein wichtiger Satz steht leider im Beitrag nicht und zwar dieser: However, the captain of the Russian jet calmed the media down, saying that “the practice of escorts of special flights in Swiss airspace [has existed] for a long time and isn’t unique.”
    Wers ganz lesen will kann das gern auf Russia Today tun und wenn das sogar der Staatssender so mitteilt, ist Kolesnikov wohl der einzige der feuchte Hosen hat. https://www.rt.com/news/367437-russian-journalists-tracked-swiss-jets/
    • Aged 19.11.2016 22:40
      Highlight Highlight Richtig: RT lügt nicht nur, aber immer öfter. Der Leser hat durchaus Mühe das eine vom anderen zu trennen. Was ja wohl im Sinne des Publizisten ist.
    • Mesuax 20.11.2016 16:20
      Highlight Highlight Die fliegen solche einsätze mindestens wöchentlich... die russen wissen das und trotzdem ist jetzt anscheinend der Zeitpunkt da um lauthals loszuschreien... versteh ich nicht....
  • Jagr 19.11.2016 18:30
    Highlight Highlight Was soll das Theater? Seit 1 - 2 Jahren ständig Eskorten und nutzlose Überschallflüge. War vorher unnötig und heute auch.
  • Mesuax 19.11.2016 18:21
    Highlight Highlight Die haben nur die "diplomatic clearance" geprüft und geschaut, ob alles stimmt... Wär nicht das erste mal bei dem diese clearance für Truppentransporte in Kriegsgebiete missbraucht wird... Das war sicher ein tolles Erlebnis für die Passagiere. Ausserdem besser in der schweiz mit kampfjets eskortiert werden als in anderen Ländern.

    Ps. Ein Land welches mit seinen eigenen Jets simulierte Angriffe gegen Schiffe anderer Staaten ausübt sollte besser nicht zu laut Husten....
    • RETO1 19.11.2016 22:01
      Highlight Highlight ...jene Russen die auch noch das letzte funktionierende Spital in Aleppo bombardieren
    • The Destiny // Team Telegram 19.11.2016 22:49
      Highlight Highlight @RETO1, gut dass es viele so genannte "letzes funktionierendes Spital" in Aleppo gibt.
    • Mesuax 20.11.2016 16:18
      Highlight Highlight @radiochpf: genau wie die russen in einem anderen video gelacht haben und fotos schossen. Die ganze situation wird von den "oberen" aufgebauscht...
  • Stromer5 19.11.2016 18:19
    Highlight Highlight Ist doch schön, wenn unsere Piloten mal etwas "Sinnvolles" machen. Sie können ja nacher wieder grundlos herumfliegen 😂😂
  • Evan 19.11.2016 18:03
    Highlight Highlight Sie können ja ausserhalb der Bürozeiten drüber fliegen.
    • Wuschelhäschen 19.11.2016 18:25
      Highlight Highlight Dieser Witz ist langsam aber sicher ausgelutscht.
    • What’s Up, Doc? 19.11.2016 18:59
      Highlight Highlight Zumal die Pointe seit Januar dieses Jahres schon nicht mehr ganz zu 100% stimmt.
    • Evan 19.11.2016 20:44
      Highlight Highlight Na und?
    Weitere Antworten anzeigen
  • amore 19.11.2016 17:49
    Highlight Highlight Was wir in inserem Luftraum tun und lassen, entscheiden immer noch wir.
    • Lord_ICO 19.11.2016 18:40
      Highlight Highlight @tösstaler
      Die Neutralität, ist noch der einzige Grund, warum die Schweiz in der Weltpolitik stattfindet, siehe Atomdeal mit dem Iran oder Grenze der beiden koreanischen Staaten.
      Was ich mir wünsche, wäre dass die Schweiz diese Neutralität aktiver nutzen würde und mehr zwischen Staaten vermitteln würde.

Österreich identifiziert Demonstranten neu mit Gesichtserkennung – das plant die Schweiz

Im Nachbarland setzt die Polizei grossflächig eine Software ein, um Aufnahmen von Überwachungskameras abzugleichen. In der Schweiz gleicht das Fedpol Daten ebenfalls ab. Aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Drohnen, Verbrechensprognose und Gesichtserkennung: Die österreichische Polizei greift immer mehr zu Mitteln, die man vor wenigen Jahren nur aus Hollywood-Blockbustern kannte.

Im August hat das Innenministerium in Österreich eine Software in Betrieb genommen, die die Identifikation von Demonstranten und Demonstrantinnen möglich macht. Dies berichtete der Standard am Dienstag.

Die Software gleicht Bilder von Überwachungskameras oder aus anderen Quellen mit Fotodatenbanken der Polizei ab. Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel