DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schneidet die Schweiz im Vergleich mit ähnlich grossen Ländern ab

Wie schnell reagierte die Schweiz mit ihren Massnahmen eigentlich im Vergleich zu einwohnermässig ähnlich grossen Nationen? Wir haben sechs davon unter die Lupe genommen.



Jedes Land versucht die Corona-Krise mit zumindest etwas anderen Massnahmen zu bewältigen. Um die Schweizer Zahlen und Massnahmen besser vergleichen zu können, haben wir analysiert, was ähnlich grosse Nationen tun. In der Auswahl sind: Belgien (11,4 Mio. Einwohner), Portugal (10,3 Mio.), Schweden (10,1 Mio.), Österreich (8,8 Mio.), Israel (8,7 Mio.) und Norwegen (5,4 Mio.).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Anzahl positiv Getestete

Werfen wir erst einen Blick auf die Entwicklungen der positiv Getesteten in den verschiedenen Ländern. In absoluten Zahlen, gezählt ab dem Tag, an dem zehn Infizierte nachgewiesen wurden:

Bild

Anzahl Infizierter gemäss der WHO. quelle: who

Mehr positive Tests als die Schweiz weist einzig Belgien aus. Portugal und Österreich sind auf ähnlichem Kurs, Israel, Norwegen und Schweden haben deutlich weniger Infizierte gemeldet.

Anzahl Tests

Woran liegt das? Zum einen Teil sicher an der Anzahl Tests. Während die Schweiz in absoluten Zahlen am meisten Tests durchführte, bildet Schweden deutlich das Schlusslicht:

Anzahl durchgeführte Tests (Stand 1.4.)

Bild

quellen: Regierungen der verschiedenen Länder

Die Schweiz testet also in absoluten Zahlen deutlich am meisten. Rechnen wir die Tests für einen besseren Vergleich noch auf Tests pro 100'000 Einwohner um:

Tests pro 100'000 Einwohner (Stand 1.4.)

Bild

quellen: regierungen der verschiedenen länder

Hier überholt Norwegen die Schweiz zwar, aber im Gegensatz zu anderen Ländern führen wir deutlich mehr Tests durch.

Jetzt, wo die Zahlen durch Anzahl Tests etwas relativiert wurden, schauen wir noch jedes Land im direkten Vergleich mit der Schweiz an.

Wer wird getestet?

Neben der Anzahl Tests ist auch jeweils zu beachten: Wer wird überhaupt getestet? Sind es nur Risikofälle mit Symptomen? Oder nur bei Einlieferung ins Spital? Oder doch breiter?

Einen Anhaltspunkt dafür geben die positiven Tests. In Israel (6,2%) und Norwegen (4,5%) liegen diese sehr tief.​ In der Schweiz, Schweden, Österreich und Portugal bewegen wir uns zwischen 11 und 14 Prozent. Gar jeder fünfte Test endet in Belgien positiv.

Schweden

Schweden ist das aktuell einzige Land, das versucht, der Corona-Krise ohne breit angelegte Lockdowns Herr zu werden. Am 19. Tag wurden lediglich die höheren Schulen in den Fernunterricht beordert, am 28. Tag erliess die Regierung ein Versammlungsverbot für über 50 Personen.

Die Kurve steigt bisher schwach an. Allerdings gilt es zu beachten: Schweden testet deutlich weniger als alle anderen Länder, die Dunkelziffer dürfte hoch sein.

Bild

Österreich

Österreich führte am 16. Tag, nachdem der 10. Fall gemeldet worden war, eine Ausgangssperre ein. Die Schweiz wartete bis am 18. Tag mit dem Lockdown. Zudem sind die Massnahmen grundsätzlich strenger als bei uns.

Die Zahlen scheinen unserem östlichen Nachbarn Recht zu geben. Allerdings gilt auch hier: Die Schweiz testete rund anderthalb Mal so viele Personen auf das Virus.

Bild

Israel

Früh zu Massnahmen griff Israel. Erst wurden Einreisen aus Risikogebieten verboten, bald darauf die Grenze ganz geschlossen. Der definitive Lockdown gilt in Israel allerdings auch «erst» seit dem 18. Tag nach dem 10. Corona-Fall – genauso wie in der Schweiz.

Die Anzahl Fälle in Israel wächst deutlich langsamer als bei uns. Aber auch hier gilt: Pro 100'000 Einwohner wurden deutlich weniger Menschen getestet. Zusätzlich gilt zu berücksichtigen: Positive Tests gab es in Israel «nur» in rund 6 Prozent der Fälle, während es in der Schweiz rund 11 Prozent sind.

Bild

Belgien

Belgien ist eines der europäischen Länder, das am schnellsten und praktisch auf direktem Weg mit dem Lockdown reagierte. Trotzdem stiegen die Fallzahlen markant an – und dies obwohl das Land pro 100'000 Einwohner rund dreimal weniger testet.

Bild

Norwegen

Ähnlich wie Belgien ging Norwegen vor: Praktisch sofort auf Lockdown umschalten. Bei den Nordländern war dies 13 Tage nach dem 10. Fall soweit. Die Anzahl Fälle nahmen seither zwar zu, aber deutlich langsamer als in den verglichenen Ländern. Und auch in Sachen Tests pro 100'000 Einwohner liegt Norwegen als einziges Land gar noch vor der Schweiz. Allerdings: Positiv fallen die Tests nur in 4,5% der Fälle aus – und dies obwohl Norwegen 13. bis 29. März nur Personen mit Atemwegsbeschwerden und Pflegepersonal testete.

Norwegen setzte neben dem Lockdown früh auf Quarantäne von Einreisenden und prüft aktuell eine App, um die Mobilität der Bürger zu verfolgen.

Bild

Portugal

Zum Abschluss blicken wir auf Portugal. Der Verlauf der positiv Getesteten ist ziemlich identisch mit demjenigen der Schweiz – allerdings testet Portugal pro 100'000 Einwohner rund dreimal weniger häufig.

Reagiert hatte Portugal auf die Krise mit einem Lockdown sechs Tage vor der Schweiz.

Bild

Was du wissen musst:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Quarantäne-Haarschnitte des Grauens

1 / 18
15 Quarantäne-Haarschnitte des Grauens
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Preiszerfall im Sex-Gewerbe: Corona treibt blutjunge Prostituierte in die Schweiz

Vor einer Woche hob auch der Kanton Zürich das Prostitutionsverbot auf. Seither kommen vermehrt 18- bis 20-jährige Sexarbeiterinnen in die Schweiz. Sie müssen ihre Dienstleistungen für einen tieferen Preis anbieten, weil es zu wenig Kunden gibt.

Samstagabend an der Langstrasse in Zürich: Trotz miesem Wetter versammelt sich das Partyvolk zu Hunderten auf und neben den Trottoirs. An den Hausmauern lehnen Sexarbeiterinnen, die das Geschäft wittern. Rund um die Piazza Cella stehen sie dicht an dicht, lächeln und sprechen ab und an eine vorbeigehende Männergruppe an.

Es ist das erste Wochenende, seit im Kanton Zürich das Prostitutionsverbot aufgehoben wurde. Über ein halbes Jahr lang war Sexarbeit in Zürich aufgrund der Pandemie verboten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel