Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Der Corona-Liveticker vom ersten schönen April-Wochenende in der Schweiz



Ticker: Corona National 05.04.

>> Hier geht's zum Liveticker der vergangenen Tage

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

Coronavirus: Was du wissen musst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweiz riegelt Grenze zu Italien ab

Die Forschung sucht fieberhaft nach Medikamenten gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

642
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
642Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horst-Rüdiger 06.04.2020 09:05
    Highlight Highlight Seit die Welt aus den Fugen geraten ist, frage ich mich wie das passieren konnte:
    Corona? Es gab schon schlimmere Pandemien.
    Inkompetente Staaten? Dieser Pleonasmus existiert seit Anbeginn der Zeit.
    Was ist es dann? Ich weiss es nicht, aber vielleicht sind die sozialen Medien die Hauptursache.
    Diese ganze Empörungskultur und Heuchelei (welche jeweils auch am meisten "Likes" kreiert) haben als Katalysatoren diese ganze Hysterie heraufbeschworen und die Politiker (und auch die Diktatoren) dieser Welt zu abstrusen Massnahmen gezwungen.
  • Satan Claws 05.04.2020 23:18
    Highlight Highlight "20:41 Uhr: Schutzmaterial und Übernahme von Patienten – EDA bietet Italien Hilfe an"

    Es hätten viel weniger sterben müssen, wenn man seine Kapazitäten Länderübergreifend koordiniert hätte. Dieser Egoismus ist absolut unverständlich.
  • Willy Tanner 05.04.2020 21:42
    Highlight Highlight Gibt es Informationen zu den Neuansteckungen? Woher kommen diese? Wieso gibt es sie mehr als 2 Wochen nach den ganzen Massnahmen noch so zahlreich? Das geht für mich irgendwie nicht auf. Oder passiert dies alles in der Migros und den Spitälern/Heimen? Man müsste das doch ganz genau klären können.
    • Nevermind 06.04.2020 09:49
      Highlight Highlight Ich arbeite fast normal weiter. Habe an manchen Tagen mit bis zu ca 10 Personen aus Fremdfirmen Kontakt, welche wieder mit einer mir unbekannten Anzahl Personen Kontakt haben. Ich Berühre ständig Türgriffe die in 48h von abwechselnd bis zu ca 20 Personen benutzt werden.
      Manche muss man immer noch an den Abstand erinnern. Manchmal ist der Abstand arbeitsbedingt fast nicht einzuhalten. Das ständige Händewaschen nach jedem Berühren von Oberflächen die anderen zugänglich sind sieht man meinen Händen mittlerweile an.
      Mich erstaunen die Zahlen nicht sonderlich.
  • Etniesoph 05.04.2020 20:30
    Highlight Highlight Also das bild hat sich mir anders dargestellt heute. An der Tanke in meinem Ort im Kanton Luzern nur Motorräder aus den Kantonen BS, AG, BE, ZH, FR, SO und SH! Also ein ganz normaler schöner Motorfahrradtourensonntag! Vielleicht waren die Leute so schlau und haben ihre Smartphones ausgeschaltet...Ich hab einfach anderes beobachtet heute.
    • Qui-Gon 05.04.2020 22:41
      Highlight Highlight Sah ich auch so.
    • 7immi 05.04.2020 23:09
      Highlight Highlight @etniesoph
      Vielleicht achtet man sich nun auch deutlich mehr auf solche Ausflügler. Sonst nimmt man sie nur halb wahr. Ich wohne auch an einem Töffausflugsort, es hatte einige Motorräder, aber generell weniger Verkehr als an anderen Wochenenden - Trotz hammermässigem Wetter.
  • olimo 05.04.2020 19:22
    Highlight Highlight "Probelauf für Ostern weitgehend geglückt"
    Ups: Schlechte Schlagzeile für alle selbsternannten Sozialdetektive in diesem Forum.
    War heute auch vier Stunden unterwegs (Motorrad (ja ich weiss, ich Schlimmer) in der Ost-CH) - und muss sagen, dass die Leute wirklich diszipliniert waren. Ich sah nur Pärchen oder Familien, welche zusammen unterwegs waren. Viele Velofahrer und Spaziergänger.
    Wenn solche Personen andere treffen und die Abstände nicht einhalten, dann sind es Verfehlungen von Menschen - und nicht von Velo- oder Motorradfahrern.
    Darum sollte man nicht auf einzelne Gruppen schiessen.
    • Marianne Jäggi Naef 05.04.2020 21:54
      Highlight Highlight Aber wenn man daheim bleibt und vom Motorradlärm zugedröhnt wird, kommt man sich schon veräppelt vor.....
    • Satan Claws 06.04.2020 10:05
      Highlight Highlight @olimo

      Beim Motoradfahren ist nicht die Ansteckung das Problem, sondern die Unfälle, welche unnötig unsere Spitäler verstopfen.
  • deepsprings 05.04.2020 19:02
    Highlight Highlight Mich nimmt wunder, wie die "genesenen" gemessen werden.
    Zählen da automatisch alle dazu, welche positiv getestet worden sind und nach 2 Woch en weder im Spital sind noch Symptome zeigen? Oder hat man die auf Antikörper getestet?
    • Anti-Bot 05.04.2020 22:03
      Highlight Highlight Wer weder im Spital ist, noch Symptome zeigt (eigentlich die Mehrheit), taucht in dieser Statistik gar nicht auf. Genesen bedeutet: War in ärztlicher Behandlung und ist wieder genesen.
  • wilbur 05.04.2020 18:07
    Highlight Highlight "Mittlerweile weist die Schweiz eine der höchsten Raten an Neuansteckungen in Europa auf."

    wieso schreiben dies eigentlich alle medien? wir befinden uns bei ca. 4%. zum vergleich: DE 6.5%, FR 6%, IT 3%, GB 10%, USA 12%.
    • Garp 05.04.2020 18:34
      Highlight Highlight Das war auf die Inzidenz bezogen. Also nicht die reinen Zahlen, sondern auf die Bevölkerung umgerechnet und da stehen wir schlecht da, wenn da leider auch die Testhäufigkeiten der verschiedenen Länder nicht einberechnet sind. Wir testen vorwiegend Menschen der Risikogruppe und das ist schon alarmierend, solche Fallzahlen festzustellen, weil davon ein rechter Anteil Hospitalisation benötigt.
    • wilbur 05.04.2020 23:10
      Highlight Highlight oke, aber finde den prozentualen anstieg eigentlich wichtiger... und ich denke, andere länder testen eher weniger. unsere hospitalisierungs/beatmungs/todesquote deckt sich mehrheitlich mit denn quoten, welche man schon seit china kennt. da stehen andere länder deutlich schlechter da.
  • MasterPain 05.04.2020 18:03
    Highlight Highlight Hüt alli so:

    Benutzer Bild
  • Meyer Andrej 05.04.2020 17:59
    Highlight Highlight Solange mein ÖV Lohn kommt, alles egal. Wenn es Kurzarbeit gibt, auch dann 100% Lohn, da haben wir beim GAV gut verhandelt.
    • Pakart 05.04.2020 19:30
      Highlight Highlight Sehr egoistisch gedacht. Äh sorry, was schreibe ich da🤔? Von Denken kann ja wohl nicht die Rede sein!
    • Hierundjetzt 06.04.2020 01:19
      Highlight Highlight Meyer: ...sind meine Steuergelder übrigens. Aber weisst Du was, diese 4‘200.- brutto gönn ich Dir.

      Wir haben 10‘000ende Tote weltweit zurzeit 800’000 CH’ler die vom RAV / ALK leben, 30% der Wirtschaft existiert nichtmehr aber hey Du hast einen GAV vom Kanton.

      Den dran, es braucht auch Dich mit GAV nicht mehr, wenn der Kanton aufgrund der kommenden Rezession ÖV Linien einstellt

  • Gohts? 05.04.2020 16:58
    Highlight Highlight Die Theatralik regiert. Zeit, den Vorhang zu ziehen und der illusorischen Krise den Rücken zuzuwenden.
  • Aletheia 05.04.2020 16:08
    Highlight Highlight Es ist zu vermuten, dass dies the Big One ist, der grosse Crash, von dem viele schon seit Jahren sprechen. Dieses Geschehen ist weltweit! Niemals zuvor wurde in einer globalisierten Welt, und deshalb letztlich in einer Welt, in der wir alle von einander abhängig sind, ein Shutdown dieses Ausmasses verordnet...

    Eine solche Krise ist mit zahlreichen Risiken verbunden, aber auch mit Chancen! Lasst uns die Chancen gemeinsam wahrnehmen...
    • Sälüzäme 05.04.2020 20:20
      Highlight Highlight Da muss ich Sie leider enttäuschen, der Kapitalismus wird wie der Phönix aus der Asche wieder emporsteigen, stärker als zuvor. Für wirkliche Veränderungen ist diese Krise nicht nachhaltig genug. Solange Lohnarbeiten überproportional und Kapitalgewinne gar nicht besteuert werden, wird der Kapitalismus stärker sein. Zig Millionen haben nach der Krise nichts mehr und die paar Reichen machen weiter als wäre nichts geschehen.
    • MasterPain 05.04.2020 21:52
      Highlight Highlight ... und haben mit schlauen Börsenmischeleien sogar noch an der Krise verdient.
  • Luthiena 05.04.2020 16:04
    Highlight Highlight Ehmmm klar SBB, ich weise mal dezent auf den Artikel „ Zu hohe Subventionen bezogen: BLS und SBB haben über 50 Millionen zu viel kassiert“ hin.
    Wenn ihr eure Finanzen im Griff hättet, wäre das wohl kein Problem... muss nicht jede Firma eine gewisse Rücklage für Notsituationen haben? Hauptsache jeder möchte nun Profit aus der Pandemie schlagen -.-.
    • Brummbaer76 05.04.2020 16:41
      Highlight Highlight Es geht in diesem falle nicht Hauptsächlich um die SBB, sondern um die kleinen Unternehmen wie MGB, RhB, AB, VZO, Busbetriebe Amden etc. Die spüren es am meisten.
      Zudem hat der ÖV einen Transportauftrag zu erfüllen und kann, nicht einfach noch weniger Fahren.



    • Felix Meyer 05.04.2020 17:12
      Highlight Highlight Da der ÖV in den allermeisten Fällen keinen Gewinn machen darf, kann er auch keine Rücklagen für Notsituationen bilden.
  • Snooks 05.04.2020 15:02
    Highlight Highlight Ich weiss nicht wann ich zuletzt so viele Rad- und Motorradfahrer auf der Strasse gesehen habe wie heute auf dem Arbeitsweg. Der Bundesrat wird mit Sicherheit die Massnahmen verschärfen.
    • Seth 05.04.2020 15:24
      Highlight Highlight Immerhin hält man auf dem Velo und Motorrad den Abstand ein und ist alleine unterwegs.
    • MartinZH 05.04.2020 16:00
      Highlight Highlight @Seth: Du kennst Dich mit Unfall-Statistik ja richtig gut aus... 👍😩
    • Faktenchecker 05.04.2020 16:09
      Highlight Highlight Der BR wird wieder mal gar nichts machen außer Reden schwingen. Der Gotthard bleibt auch offen über Ostern. Jede Wette.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ghawdex 05.04.2020 14:58
    Highlight Highlight Ganz toll sind ja die Leserreporter die auf dem Flüelapass Fotos der anderen machen die sich falsch verhalten...
  • Peter R. 05.04.2020 14:42
    Highlight Highlight Massenandrang auf der Flueela-Pass-Strasse. Wir haben Massnahmen, die eingehalten werden sollten - die Meisten tun dies - aber es gibt einige Unverbesserliche, die sich über alles hinwegsetzen. Und was tut die Polizei , keine Bussen, keine Verzeigungen. So lange nicht härter durchgegriffen wird, werden sich diese Leute nicht ändern und den Rest der Bevölkerung gefährden.
    Singapur hat gezeigt wie man vorgehen muss - bei Nichteinhaltung der Massnahmen werden hohe Strafe ausgesprochen.
    • -thomi- 05.04.2020 15:09
      Highlight Highlight Naja. Solange die Abstände eingehalten werden, hat die Polizei keine rechtliche Handhabe. Absperren das Ganze. Auf den Flüela muss im Moment kein Schwein. Eigentlich fände ich ein System, wie es in der Aviatik üblich ist, gar nicht schlecht. Man muss seine Autofahrten anmelden und erhält dann je nachdem eine Genehmigung - oder eben nicht.
  • MartinZH 05.04.2020 14:28
    Highlight Highlight Der heutige Sonntag ist der 'Lackmustest' für das kommende Oster-Wochenende. Leider haben das viele noch nicht verstanden. Und leider gibt es noch immer zu viele, die es – v.a. bezüglich der Reisetätigkeit – noch nicht richtig begriffen haben.

    Das Beispiel vom Flüelapass zeigt es klar. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs: Das Beispiel von diesem Alpen-Pass zeigt es exemplarisch. Inklusive allen Töff-Fahrern.

    Selbstverantwortung und Solidarität ist nicht die Sache von allen.

    "Mittlerweile weist die Schweiz eine der höchsten Raten an Neuansteckungen in Europa auf."

    Der BR wird handeln.
    • Milhouse 05.04.2020 14:59
      Highlight Highlight Ich denke dass genau das passieren wird; Test nicht bestanden. Bei einer Bevölkerungszahl von 8,5 Millionen finden sich problemlos genügend beratungsresistente Volltrottel, die an Ostern am Gotthart stehen würden.
    • Sstarline86 05.04.2020 15:12
      Highlight Highlight "Der BR wird handeln."

      Das hoffe ich und so ziemlich der ganze Kanton Tessin!
      Entweder kompletten Lockdown über Ostern oder Zufahrtsstrassen (Gotthard, S. Bernardino und Lukmanier) ins (und natürlich auch aus dem) Tessin sperren! Ausgenommen Waren- und nötiger/gerechtfertigter Personenverkehr!
      Ansonsten droht uns hier wirklich ein Kollaps!
    • MartinZH 05.04.2020 15:33
      Highlight Highlight @Panna cotta: Genau, so ist es... 😔

      Ich verstehe die Argumentation des BR zum Teil, dass er die CH-Kantone nicht abschotten will (und kann), wie dies z.B. in Mecklenburg-Vorpommern voll durchgezogen wird.

      Wenn aber kommuniziert wird, dass die Polizei Präsenz zeigt, alle – wie beim Zoll – anhalten lässt und nach Reise-Gründen fragt, würde das evtl. viel bringen.

      Nachdem der Bundesrat bei gewissen Einschränkungen im Tessin nicht direkt interveniert hat, könnte ich mir vorstellen, dass der Bund ebenfalls nicht einschreiten wird, wenn das Tessin Reisende in Göschenen, etc. zurückweisen wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Morgenbrot 05.04.2020 14:27
    Highlight Highlight "Mittlerweile weist die Schweiz eine der höchsten Raten an Neuansteckungen in Europa auf. Die Inzidenzen belaufen sich auf 246 Fälle pro 100'000 Einwohner."

    Überall werden die Infektionszahlen inzwischen als trügerisch und nicht aussagekräftig eingetuft, nur watson schreibt munter weiter solche Zahlen in die Headlie. Das einzige was belegt ist, ist die Anzahl Testst und deren postiver Prozentsatz von 5-15%.
    Ihr verka...t es gerade echt mit euren treuen Lesern, wenn ihr mit diesem BLICK Niveau weitermacht!
    • Garp 05.04.2020 15:24
      Highlight Highlight Ah, hier bist Du ja, gehört nicht zu, Thema hier, wollte antworten aber es war schon geschlossen.
      Warum Du annimmst, dass ich nicht einmal mehr spazieren gehe ist mir ein Rätsel. Du interpretierst zu viel, statt zu fragen und zuzuhören und Doch einfach auf den Text zu beziehen.
      Sicher bin ich viel mehr zu Hause, wie alle vernünftigen Menschen. Treffen mit Freunden, Verwandten usw. gehen ja derzeit nicht.
    • Morgenbrot 05.04.2020 17:23
      Highlight Highlight Hoi Garb 🙃
      Du hast Recht,. Es war nur eine Annahme meinerseits. Wenn ich damit komplett daneben liege, entschulige ich mich.
      Schön, dass auch du die Sonne geniesst.

      "Social distancing" sollte man nicht frei übersetzen. Es bedeutet nicht soziale Distanzierung, wie viele meinen.
      Aber am besten du liest das selber mal nach.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Räumliche_Distanzierung

      Ich glaube, auf Grund dieses Missverständnis, finden hier und in den soz. Medien zur Zeit viele Diskussionrn statt.
  • malu 64 05.04.2020 13:55
    Highlight Highlight Wer Angst vor einem Unfall hat, soll ganz einfach zu Hause bleiben.
    • Mia_san_mia 05.04.2020 15:53
      Highlight Highlight Ja das sollte man.
  • Der Kerl da 05.04.2020 13:42
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Garp 05.04.2020 15:25
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Paddiesli 05.04.2020 13:20
    Highlight Highlight Offenbar gibt's immer noch genug Idioten, die sich par tout nicht an die Regeln halten wollten, wie das Beispiel Flüelapass zeigt.
    Da die Neuansteckungen weiter steigen, sehe ich leider nur noch die Ausgangssperre - wenigstens über das Osterwochende. Wenn wir nicht hören wollen, müssen wir halt fühlen.
    • 7immi 05.04.2020 16:51
      Highlight Highlight @paddiesli
      Die Neuansteckungen steigen eben nicht! Die Fallzahl steigt, Neuansteckungen sind aber eher stabil. Das ist ein sehr wichtiger Unterschied.
      Aber ja, dem restlichen Inhalt stimme ich dir natürlich zu.
  • COVID-19 ist Evolution 05.04.2020 13:17
    Highlight Highlight "822 neue Covid-19-Fälle und 43 Tote innerhalb eines Tages"

    Rund die Hälfte dieser Zahl sich Nachtragungen aus den Tagen und Wochen zuvor.
    • Garp 05.04.2020 15:07
      Highlight Highlight Neugierige Frage, hältst Du Dich an die Regeln?
    • Varanasi 05.04.2020 15:24
      Highlight Highlight Covid: Arbeitest du beim BAG?
    • Garp 05.04.2020 17:23
      Highlight Highlight Meine Frage ist wirklich echte Neugier und zielt nicht darauf ab Covid 19 Vorwürfe zu machen. Ich bin offenbar ein Exot hier 😏 .
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mirko Timm 05.04.2020 13:16
    Highlight Highlight Immer nur appellieren und verwarnen. Auf hawaii wird durchgegriffen. Wer sich nicht daran hält. Zum Beispiel am Strand sitzt wird. Geküsst bis 5000 Dollar oder 1 Jahr gwfängniss. Egal ob Touristen oder einheimische.
    • Team Insomnia 05.04.2020 15:34
      Highlight Highlight Nicht sehr schlau von der Polizei, die Leute zu küssen, meine ich...🥳
  • Baumann moni 05.04.2020 13:13
    Highlight Highlight Die Rheintaler halten sich nicht an die regel. Gestern im matz massenweise leute. Sie nehmen das ganze nicht ernst
    • Coffey 05.04.2020 16:25
      Highlight Highlight Aha. Aus „ein paar wenige Rheintaler“ wird plötzlich „die Rheintaler“. Ist genau mein Humor, solche Kommentare.
  • PlayaGua 05.04.2020 12:51
    Highlight Highlight "Mittlerweile weist die Schweiz eine der höchsten Raten an Neuansteckungen in Europa auf. "

    Wann begreift auch der letzte, dass die Zahlen nicht vergleichbar sind?
    • jopa 05.04.2020 17:04
      Highlight Highlight Die Schweiz führt aber auch am meisten Tests pro Tag durch.
  • SGR 05.04.2020 12:27
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Macrönli 05.04.2020 13:31
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Garp 05.04.2020 15:08
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • SGR 05.04.2020 15:28
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hummingbird 05.04.2020 12:07
    Highlight Highlight Am Mittwoch ist Neuseeland dran mit dem Rückholflug, juhuii!
    • LarsBoom 05.04.2020 13:29
      Highlight Highlight Falls du dort bis: Warum hast du nicht von dir aus ein Rückflug gebucht als der Bundesrat die Schweizer aufforderte zurück in die Heimat zu kommen?
    • Kruk 05.04.2020 15:16
      Highlight Highlight Falls du mit fliegst: gute Reise und willkommen zurück.

      Warum etliche damals noch nicht zurück geflogen sind ist klar. Viele sind als in Italien die ersten Fälle oder eher mehr aufgetaucht sind noch dort in die Ferien.
      Vor nur einem Monat war auch hier vielen noch nicht klar was auf uns zukommt und hielten sich ebenfalls nicht an die Aufforderungen des BR. Menschen in NZ oder Lateinamerika hatten noch die Hoffnung dass ihr Aufenthaltsort verschont bleibt.
      Jetzt ist Zeit für Nachsicht und Unterstützung mit den Mitbürgern, Vorwürfe kann man liegen lassen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 05.04.2020 15:20
      Highlight Highlight Vielleicht weil der verbleibende Flugverkehr schon vollkommen ausgelastet war?

      @Hummingbird
      Gute Heimreise und bleib gesund. 🙋‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Twinleaks 05.04.2020 11:52
    Highlight Highlight „Eine vom Aussendepartement gecharterte Maschine der Fluggesellschaft Edelweiss mit 177 Passagieren an Bord landete laut Angaben des Flughafens um 06.20 Uhr in Zürich. Das Flugzeug war am Samstag in der australischen Ostküstenmetropole Sydney mit 193 Passagieren aus der Schweiz und elf weiteren Ländern an Bord gestartet.“

    Wo sind denn die 16 Passagiere geblieben? 🤔

    • hohoo_1 05.04.2020 15:24
      Highlight Highlight In Phuket ausgestiegen...
  • Lodestone 05.04.2020 11:49
    Highlight Highlight Interessante Ticker Kombination ist mir aufgefallen. Zuerst eine Info und dann gleich Todes oder Infektionszahlen. Es kommt nie die Kombination, soviel sind genesen zu soviel sind gestorben. Man kann das natürlich in Tabellen nachschauen. Aber wieso nicht gleich im Titel wenn man schon Daten aufzeigt. Ich denke würde vielen Leuten helfen die sonst schon Panik und Angst haben. Vielleicht sollten die sensations Medien mal etwas in die Schranken gewiesen werden über Art und Weise der Meldungen.
  • ChiliForever 05.04.2020 11:23
    Highlight Highlight Völlig absurd, daß Motorradfahrer keine Ausfahrt machen sollen. Die sind auf ihren Motorrädern alleine, Social distancing in Perfektion.
    Unfälle können passieren, daß mag im Einzelfall dumm oder auch tragisch sein, passiert aber wie überall.
    Wollte man das jetzt verbieten, könnte man mit dem Argument nahezu immer nahezu alles verbieten. Nur mit Corona hat‘s dann halt nix zu tun.
    • Kruk 05.04.2020 16:32
      Highlight Highlight Als ich am Freitag kurz vor Feierabend um 6.00 in der Früh wegen einem Arbeitsunfall ein Spital aufsuchen musste, ist mir aufgefallen wie viele Bauarbeiter ca. ab 9.00 da mit ihren Unfällen eintrudelten. Klar vielleicht nicht so schwere dass die Wochenlang ein Bett belegen, aber falls dann den Spitälern doch noch die Überlastung droht, sollte die Arbeit eingestellt werden.

      Die Töfffahrer bitte in jenen Spitälern welche Kurzarbeit beantragt haben unterbringen.
    • Frankygoes 05.04.2020 18:06
      Highlight Highlight Es geht darum, keine Unfälle zu bauen, nicht ums Social Distancing. Vielleicht landest Du im Spital und es hat kein Intensivbett für Dich.
  • Frankygoes 05.04.2020 11:17
    Highlight Highlight Die Kurve der Neuansteckungen wird nach Ostern steil nach oben gehen. Wir sind leider zu doof, um mal ein paar Tage zu Hause zu bleiben und auf unnötige Ausflüge zu verzichten.
    • Nevermind 05.04.2020 19:16
      Highlight Highlight Nö die Kurve wird dann erst Ende April Anfang Mai wieder richtig anziehen.

      Wenn man sich bewusst wird, dass der Mist noch Monate gehen könnte falls man die Neuansteckungen nicht soweit runterbringt, dass ein Containment und Kontakttracing wieder möglich wird. Dann freut man sich richtig auf die Frühlingsferien.
  • theshark 05.04.2020 11:04
    Highlight Highlight Ich lese hier so viele Meinungen von künftigen Politikern und Ärzten. Wunderbar wie Ihr das Zepter übernimmt.
    • Juliet Bravo 05.04.2020 12:26
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen all die Virologen und Seuchenexperten:
      Benutzer Bild
  • murrayB 05.04.2020 11:03
    Highlight Highlight Nur 3 Töffunfälle? Ehrlich gesagt, dann haben sich die Leute daran gehalten!

    Auszug aus der Statistik: Pro Tag ereignen sich im Schnitt übers Jahr gesehen 9-10 Töffunfälle pro Tag! Und im Winter wird bei weitem nicht so viel Töff gefahren...
    • Calimoerchen 05.04.2020 13:28
      Highlight Highlight 3 zuviel!
  • theshark 05.04.2020 10:58
    Highlight Highlight Toll dass die Schweizer wieder heimkehren, dürfen, können. Das EDA machts möglich. Ich frage mich ja nur, was wäre gewesen wenn die erst nicht gegangen wären. Waren wohl einfach, wie meisten, der Meinung es ist eine hartnäckige Grippewelle. Die WHO hat am 3.2.20 den Notstand ausgerufen. Wie schnell die Zeit vergeht und wie man mit solchen Infos ignoriert. Wenn die WHO wieder mal etwas verkündet, so hoffe ich wird es bewusster aufgenommen. Ich Flog am 4.2. von Südafrika heim, für mich war es auch nur eine Grippewelle.
    • genauleser 05.04.2020 12:53
      Highlight Highlight Manche hören eben auf das EDA statt auf die WHO...
  • Wyerli 05.04.2020 10:50
    Highlight Highlight Ei wer Sport machen will soll Sport machen gerade beim Velo fahren oder Joggen allgemein bei Sportarten die man alleine ausüben kann soll man machen! Der nutzten von Sport überwiegt und wenn man sich entsprechend verhält kann man sich auch nicht anstecken. Aber Töffli fahren um die Sonne zu geniessen ist für mich kein Sport. Sorry einfach mal Spazieren gehen würde auch reiche. Das Risiko beim Töff fahren einen schweren Unfall zu bauen ist viel grösser als auf dem Rennvelo. Übrigens ich selber gehöre nicht zur Töff Velo Fraktion mache aber gerne und viel Sport..
    • -thomi- 05.04.2020 15:31
      Highlight Highlight Ok. Aber nur weil es für Sie kein Sport ist, sollten sie es anderen nicht verbieten. Ich verstehe, dass Sie empört sind, weil jemand eigennützig auf den Töff steigt, aber er hält die Abstandsregeln nunmal genauso ein, wie Sie. Schon klar, birgt es das Risiko, ein benötigtes Spitalbett zu besetzen, aber wenn man das verhindern möchte, könnte man jetzt ja einfach das Motorradfahren verbieten (kommt ja vielleicht). Da das nicht geschehen ist, gehe ich davon aus, dass im Moment noch kein Problem vorliegt. Wir sollten aufhören, uns über andere zu empören. Bringt nix.
  • Badummtsss 05.04.2020 09:30
    Highlight Highlight Ernsthaft. Drei Motorrad Unfälle im Kanton Schwyz.
    Jede Wette es verunfallen momentan mehr Menschen beim Joggen, Wandern oder sonstigen sportlichen Aktivitäten.
    Aber die Schlagzeile widmet sich den bösen Töffli Buebe, welche zu 100% die Abstände einhalten können.
    • Mia_san_mia 05.04.2020 12:15
      Highlight Highlight Das glaube ich nicht. Ich habe nicht erwartet, dass die Töfffahrer so blöd sind.
    • Pachyderm 05.04.2020 12:16
      Highlight Highlight Zu den verletzten Nicht-Töffahrenden konnten sie die Abstände offensichtlich nicht einhalten.
    • McStem 05.04.2020 13:07
      Highlight Highlight Bei Jogger ist die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls mit anschliessendem Aufenthalt auf einer Intensiv viel kleiner. Beim wandern auch, aber sas sollte man momentan ja auch unterlassen (ausser man wohn auf/am Berg).
    Weitere Antworten anzeigen
  • jojimen 05.04.2020 08:37
    Highlight Highlight Motorrad und Mountainbiker, müssen die jetzt noch in der Freizeit herumfahren dürfen? Diese Unfälle verursachen jetzt doch nur noch ein unnötiger Mehraufwand für die Krankenhäuser!
    Geht doch in den Wald spazieren, solange wir noch dürfen!
    • SGR 05.04.2020 12:16
      Highlight Highlight Unfälle in Haus und Garten werden leider nicht so durch die Medien geschleift...
  • Mia_san_mia 05.04.2020 06:49
    Highlight Highlight Ah ok, Motorradfahrer sind gleich dumm wie Rennvelofahrer.
    • Calimoerchen 05.04.2020 09:23
      Highlight Highlight Nicht alle. Mein Partner und ich würden auch gerne und tun es nicht. Aber Hirnis gibt es halt überall! Das sind genau die, die selbst überschätzen - ich fahre so gut, mir passier schon nichts! Ab ins Krankenhaus und im Anschluss eine saftige Busse.
    • murrayB 05.04.2020 11:06
      Highlight Highlight Weshalb dumm? Kannst du mir sagen wie man angesteckt werden kann oder jemanden ansteckt bei einem Töff- oder Velorunde?

      Das nimmt mich wunder...
    • Mia_san_mia 05.04.2020 11:56
      Highlight Highlight @murrayB: Jetzt hast Du meine Aussage bestätigt, ohne dass ich antworten musste. Wieso kommst Du mit anstecken oder angesteckt werden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 05.04.2020 06:17
    Highlight Highlight Diese Motorradfahrer sind schon harte Typen!
    Die lassen sich ihre schweren Unfälle auch in Zeiten mit Coronaviren nicht nehmen!
    Der Lieblingsspruch der Vorzeige-Tüchtigen, vonwegen "Voll Gas geben!" erhält hier eine völlig neue, sureal-absurde Bedeutung...
    • Grötzu 05.04.2020 13:11
      Highlight Highlight Gottseidank hat es keine Verletzten bei Autounfällen gegeben
    • skisandtrail 05.04.2020 14:44
      Highlight Highlight Oder bei Hausarbeiten, die nun wegen Corona ausgeführt werden. Meines Wissens gibts jährlich am Meisten Unfälle bei Hausarbeiten (im Speziellen die Frauen)
    • HugoBalls 05.04.2020 15:18
      Highlight Highlight Es geht darum keine Ressourcen zu verschwenden. Eine Töfftour/fahrt ist aktuell einfach unverantwortlich
  • Darkside 05.04.2020 03:24
    Highlight Highlight War gestern meinen wöchentlichen Einkauf machen, ich habe maximal drei Kilometer zum Laden, habe aber auf dieser kurzen Strecke drei Rennvelofahrer gesehen. Zwei von drei von der Grauhaarfraktion. Das sind einfach egoistische Idioten. Genau wie die Töfflibuben. Die sollten alle eine Patientenverfügung unterschreiben müssen die besagt, dass sie im Falle eines Unfalls nicht behandelt werden, wenn man das Spitalbett für Corona-Opfer braucht. Kann man zum Wohl der Gemeinschaft nicht einfach mal ein paar Wochen zu Hause bleiben, so schwer ist das doch nicht.
    • kobL 05.04.2020 10:11
      Highlight Highlight Ich finde es gibt schon noch einen Unterschied, ob man jetzt Sport betreibt, jemanden besuchen geht und statt das Auto / ÖV das Velo nimmt, einkaufen geht, zur Arbeit fährt oder man einfach zum Spass herumfährt. Von aussen ist das selten sichtbar, man sieht nur einen (Renn)-Velofahrer, der unterwegs ist.
    • Hirngespinst 05.04.2020 11:14
      Highlight Highlight Ein Renn-Velofahrer im Tenue ohne Gepäckträger und Einkaufstaschen: sieht nicht nach dem Wocheneinkauf aus. ;)
    • kobL 05.04.2020 12:45
      Highlight Highlight @Hirngespinst: Ach was, wirklich? Warum habe ich wohl (Renn-) in Klammern gesetzt? Weil es nicht auf meine ganze Auflistung zutrifft? Bravo.

      (Zur Horizonterweiterung: er kann trotzdem unterwegs sein zur Arbeit, für einen Besuch, zum Arzt, zur Therapie...)

      Verurteilt ihr eigentlich auch Auto fahrende, die unnötig herum fahren oder gilt das nur für Velo fahrende und Töff fahrende? So wirklich weniger Autos sind heute hier vor dem Haus nicht unterwegs. Aber Motorräder hörbar weniger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • malu 64 04.04.2020 23:11
    Highlight Highlight Unfallstatistik von 2019, entweder bleiben alle zu Hause oder es bleibt wie es ist!

    https://www.astra.admin.ch/astra/de/home/dokumentation/unfalldaten.html
    • murrayB 05.04.2020 11:19
      Highlight Highlight Man sieht, dass sehr viel weniger Unfälle pro Tag geschehen! Weiter so!
    • sowhat 05.04.2020 12:39
      Highlight Highlight Wird spannend zu verfolgen. Ich tippe mal auf weniger Töffunfälle, dafür mehr Velo-und Fussgängerunfälle in 2020
      Wer wettet dagegen?
  • Sportfan 04.04.2020 22:23
    Highlight Highlight Mein Geographielehrer in den 70ger Jahren hat immer vor etwas gewarnt: DIE GELBE GEFAHR.

    Hoffentlich lernen wir etwas aus dieser Krise, dass man mit diktatorischen Regimes, die Menschenrechte aufs Gröbste missachten, viel kritischer umgehen muss.
    Die Chinesen verantworten dieses Virus - auch wegen ihrer seltsamen Nahrungen und unhygienischen Märkten. Sie müssen zur Verantwortung gezogen werden und definitiv zurückgedrängt werden. Ich mag Trump gar nicht, aber hier hoffe ich auf die USA, dass da was geht.
    Vorerst werden wir im Sommer noch durch das Tal der Tränen mit x-Tsd. Toten gehen müssen.
    • auloniella 04.04.2020 23:39
      Highlight Highlight Märkte aber insbesondere Bushmeat sind problematisch aber ein Virus oder Bakterium mutiert auch an anderen Orten.Was Bakterien angeht so ist die ganze Welt verantwortlich dass es immer mehr resistente Keime gibt. Antibiotika in der Viehproduktion. Du kannst mit dem politischen System nicht einverstanden sein, aber ihnen die Verantwortung anzuhängen und dann Chinesen gleich mal alle zu verteufeln *gelbe Gefahr* ...danke für den Rassismus.

      Mein Vater (Vietnamese, seit 50 Jahren in der Schweiz) wurde gestern in der Migros genau deswegen angepöbelt. Weil neu Schlitzaugen = böse. Ich könnte kotzen.
    • DINIMAMIISCHNDUDE 05.04.2020 06:30
      Highlight Highlight Ja ich verurteile ihr Regime. Aber ein Land für die Ausbreitung eines Virus hassen ist dämlich. Wir hassen ja auch nicht Guinea wegen Ebola oder die USA für die Spanische Grippe (Patient Null war US-Amerikaner)
    • rodolofo 05.04.2020 09:06
      Highlight Highlight Die Chinesischen Kommunisten sind (Ironie der Geschichte) zu den besten Kapitalisten geworden!
      Materialistisch waren sie schon immer, aber dass gerade "Arme" viel extremer materialistisch sind, als die gelangweilt im Überfluss schwelgenden Aristokraten, ist eigentlich normal.
      Denn was der Hans im Schneckenloch nicht hat, das will er, und was er hat, das will er nicht...
      ALLES hat Vor- UND Nachteile!
      Und EIN Nachteil des alles in rationeller Massen-Industrie-Produktion organisierenden Kapitalismus ist nun mal, dass in solchen Massen Viren und Bakterien ideale Lebensbedingungen vorfinden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Keller101 04.04.2020 21:22
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • reaper54 04.04.2020 20:59
    Highlight Highlight Ganz ehrlich lieber die Personen fahren Motorrad (darauf sind sie allermeistens alleine und definitiv 2m von allen anderen entfernt) als das sie zu Hause den Lagerkoller bekommen und die Frau oder die Kinder schlagen!

    Die Politik soll schauen das so schnell wie möglich die Antikörper Tests bereitstehen damit man sieht wer schon alles infiziert war! Wir sind keine Asiaten und haben schlicht einen anderen Anspruch an das Sozialleben.

    (Und ja Personen welche hier vom “Kollektiv” sprechen aber die Armee verweigern kann ich nicht ernst nehmen)
    • Reto Schnurrenberger-Stämpfler 04.04.2020 22:40
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • philosophund 04.04.2020 23:53
      Highlight Highlight Naja zum Glück haben wir ja in der
      RS gelernt wie wir auf Coronaviren schiessen können.
    • Coffeetime ☕ 05.04.2020 01:12
      Highlight Highlight Also mich stört es, dass unschuldige in Mitleidenschaft gezogen wurden... 🤦🏻‍♀️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 04.04.2020 20:49
    Highlight Highlight Vergesst es einfach. Schweizer lassen sich nicht bitten. Dieses Volk wird von Familienegozentrikern, Rauchern und Boomern dominiert. Alles uneinsichtige "Wir-sind-der-Mittelpunkt-des-Universums"-Gesellen. Keine Spur von Rücksichtnahme, aber eine unendlich riesige Klappe beim Einfordern von Toleranz und Verständnis für ihre doch ach so widrigen Umstände.
    Es braucht eine Ausgangssperre, sonst verstehen es die Schweizer nicht. Von der Ausgangssperre ausgenommen sollen Einzelpersonen sein. Wer allein unterwegs ist, hängt nicht in Gruppen im Park, am See oder Flüssen und grilliert wohl auch nicht.
    • PaLve! 04.04.2020 22:25
      Highlight Highlight Was sollen ,,Familienegozentriker'' sein?
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 04.04.2020 23:06
      Highlight Highlight Die, die sich und ihre Familie über alles setzen. So wie die Mehrheit, die heute unterwegs war.
    • Calvin Whatison 04.04.2020 23:56
      Highlight Highlight Amen.🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stayhome2020 04.04.2020 20:24
    Highlight Highlight -ich lese "Mittlerweile weist die Schweiz eine der höchsten Raten an Neuansteckungen in Europa auf."
    - gestern in der Rundschau: 90% der umfrageteilnehmer sind für eine Gotthardschliessung. die Tessiner Politik bittet auch darum. und was antworten die anwesenden Politiker darauf? "kommt nicht in Frage"...

    mir scheinen die bisherigen Massnahmen nur bedingt zu greifen...es braucht, wenn auch zeitlich limitiert, mehr Anstrengungen! Ohne weitere Massnahmen dauert's länger. Stayhome.
    • blueberry muffin 04.04.2020 21:16
      Highlight Highlight Was? Nein, flatten the curve dauert Jahre. Je flacher die Kurve, je länger bis zur Immunität. Und je länger werden die Spitäler belegt.

      Flatten the Curve geht über mehr als ein Jahr.

      Soll nicht heissen das man die Kurve nicht so flach halten soll, nur muss einem auch klar sein dass das 1-3 Jahre dauern kann. Ohne wesentliche Lockerungen.
  • Sportfan 04.04.2020 18:54
    Highlight Highlight Ich denke unsere Regierung wird ratloser. Die einschneidenden Massnahmen zeigen (zu) wenig Wirkung.
    Der BR hat somit nur die Auswahl zw. Pest und Cholera:
    a) Lockerung der Massnahmen mit der Konsequenz von 20-30 Tsd. Toten. Aber Wirtschaft und der Sozialstaat bleiben +/- erhalten, die Jungen haben Perspektiven.
    Gesundheitssystem bleibt erhalten, wenn man Todesrate akzeptiert.
    b) Verlängerung und/oder Verschärfung der Massnahmen. Bewirkt deutlich weniger Tote, aber ein wirtschaftliches Desaster, mit 25-30% Arbeitslosigkeit, Verarmung weiter Bevölkerungskreise, Depression für viele Jahre.
    • Filzstift 04.04.2020 20:15
      Highlight Highlight c) die Mitte aus a) und b) nehmen. Also das was wir jetzt haben. Wegen ein paar Uneinsichtigen muss man nicht gleich a) oder c) nehmen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 04.04.2020 20:51
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • DerLettant 05.04.2020 01:32
      Highlight Highlight Wer bezahlt in einer antinatalistischen Welt in 30 Jahren eigentlich AHV-Beiträge? Laut deinen Aussagen sind die heutigen Teenager ja eh alle nur am Kiffen und die Jahrgänge 2020+ werden in deiner Welt konsequent verhütet.
  • T.O.M. 04.04.2020 18:42
    Highlight Highlight Ich fahre selber Motorrad, eigentlich. Jedoch ist für mich momentan klar, dass meine Old-Lady in der Garage bleiben muss, den WIR BLEIBEN ZUHAUSE. Sorry, aber alles andere verstehe ich in dieser Situation nicht
    • Eisvogel 04.04.2020 20:37
      Highlight Highlight Danke T.O.M - ich bin froh um alle, die sich wie du verhalten. Zu merken, dass andere auch verzichten, macht den eigenen Verzicht leichter.
    • Matterhorn 04.04.2020 21:11
      Highlight Highlight Mein Nachbar fährt trotzdem seinen Oldtimer (Töff) fahren und sagt: mir passiert nichts! Was soll ich ihm sagen?
    • Lioness 04.04.2020 21:31
      Highlight Highlight Wie immer. Die Meisten sind vernünftig und lassen das Motorrad in der Garage. Leider hört man nur von den wenigen Unvernünftigen. Danke fürs Verzichten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Horst-Rüdiger 04.04.2020 17:53
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Eisvogel 04.04.2020 20:41
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Sparkle Darkle 04.04.2020 16:59
    Highlight Highlight Gefühlt jeder zweite Kommentarschreiber meint zu wissen, dass der Anstieg der Neuansteckungen einfach auf die grössere Testkapazität zurückzuführen ist.
    Daniel Koch hat an der heutigen Pressekonferenz klar konstatiert, dass die Anzahl der Neuinfektionen NICHT testbedingt ist. Dieses ständige Beschwichtigen und Relativieren nervt einfach nur noch.

    Ab Minute 40:

    Play Icon

    • blong 04.04.2020 17:37
      Highlight Highlight Welcher Anstieg? Seit Tagen sind die Neuansteckung relativ konstant gleich hoch. Am 20. März wurden von den Kantonen die meisten Neuansteckungen kommuniziert. Siehe corona-data.ch
    • -thomi- 04.04.2020 18:38
      Highlight Highlight Türlich ist sie das nicht. Aber trotz mehr Tests ist die Ansteckungsrate mehr oder weniger konstant (siehe Graphik oben) und darum gehts. Das ist kein Relativismus und keine Verharmlosung, das ist eine Betrachtung. Eine Zahl gehört in einen Kontext gesetzt. Punkt. Im Übrigen würde ich an Kochs Stelle schon gar nichts zum Interpretieren rüberbringen, sondern einfach Fakten darlegen. Genau das macht er, und das macht er gut.
    • Der Kritiker Bernd 04.04.2020 20:24
      Highlight Highlight Stabile Anzahl Neuerkankungen bei stetig grösserer Anzahl Tests.. Es bedarf keinen grossen mathematischen Fähigkeiten um dies zu interpretieren.. Aber ja keine positiven Nachrichten.. Die könnten ja die Angst verkleinern..
    Weitere Antworten anzeigen
  • elco 04.04.2020 16:01
    Highlight Highlight Man kann nur hoffen, dass die Politik so rasch wie möglich wieder das Gesamtwohl im Auge hat. Für die Virologen gäbe es genug zu tun im Labor. Die Arbeit wartet!
  • Meinsch 04.04.2020 15:40
    Highlight Highlight Die Lösung wäre einfach:
    Tracing App für alle mit ID/Tel.Nr. inkl. Nachweis zur quarantäneverordnung für Personen mit Verdacht. Abreitgeber hat diese zu respektieren. Später grossflächige Immuntests welche in das App-System integriert werden.

    Fertig. Lockdown wäre dann quasi 1 Jahr lang nur partiell für potenziell gefährdete Personen anzuwenden, bis ein Impfstoff da ist.
    • MasterPain 04.04.2020 16:01
      Highlight Highlight Meinsch?
    • Toerpe Zwerg 04.04.2020 16:07
      Highlight Highlight Nun, ich gehe häufig ohne Mobile aus dem Haus.
    • Meinsch 04.04.2020 16:24
      Highlight Highlight Als Anmerkung: Ich bin schon erstaunt wie man sich gegen so eine APP-Lösung wehrt auch in meinem Umfeld. Google veröffentlichte soeben Daten von Milliarden von Nutzern die deren Mobilitätsverhalten aufzeigen....... Also entweder tracing App installieren oder Handy fortschmeissen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • WhyNotX? 04.04.2020 15:09
    Highlight Highlight Ich habe bei meiner Kollegun nachgefragt, die in der Pflege im Spital arbeitet, ob sie schon positiv getestetes Personal haben. Ihre Antwort war: Nein! Es kann keine positiv getesteten geben, wenn man niemanden testet. Es würde kein gutes Licht auf das Spital werfen, falls das Personal positiv wäre. Als ich aber fieber hatte, musste ich zu Hause bleiben und durfte erst wieder arbeiten kommen als es wieder gut war. Getestet wurde ich nicht.
    • clarita 04.04.2020 16:40
      Highlight Highlight Das ist nicht überall so. Bei uns im Spital wird jede Person mit Symptomen getestet. Die, die kein Fieber oder Krankheitsgefühl haben dürfen unter strengstem einhalten der Hygienerichtlinien weiterarbeiten bis das Testergebnis da ist, die mit Fieber etc. müssen sofort nach Hause. Bei positiven Resultaten wird auch sofort nach Hause gegangen für mind.10 Tage und 48h muss man symptomfrei sein, bevor man wieder kommen darf.
      Bei uns hat es bis jetzt zum Glück erst wenige erwischt und denjenigen geht es den Umständen entsprechend gut.
    • Kruk 04.04.2020 19:17
      Highlight Highlight Da wäre es doch interessant welches Spital, in Sorge um den Ruf, ein solch hohes Risiko eingeht.

      Im berner Inselspital wurden bereits vor drei Wochen zehn Angstellte positiv getestet. Also sollte dies jetzt bei gesteigerter Testkapazität beim medizinischen Personal möglich sein. Ist das nicht wichtig?
  • Bounty7 04.04.2020 14:48
    Highlight Highlight Ach diese Zahlen... es wird mehr getestet als noch vor ein paar Wochen... also sind die Zahlen auch angestiegen und wir testen mehr als die meisten Länder... daher logischerweise auch da sind wir weiter oben als andere... dieser einseitige Journalismus geht mir etwas auf den Kecks.
    • Sälüzäme 04.04.2020 21:08
      Highlight Highlight Wenn man krank ist, ist man krank, mit oder ohne Test. Da nur gewisse Gruppen auf Cov geprüft werden, können diese Zahlen nur eines zum Ausdruck bringen, exponenziell steigende, gleichbleibende oder abflachende Kurve. Stimmen werden die Zahlen eh nie. Sie sollen den Fachleuten helfen, die hoffentlich richtigen Massnahmen zu ergreiffen. Wenn man hier liest, gibt es 10 Zahlen und 11 Meinungen dazu. Ist zwar unterhaltsam, hilft aber nichts. Es besser ist, sich an die Vorgaben des Bundes zu halten.
  • Spargel 04.04.2020 12:23
    Highlight Highlight Berset meint es gut. Sollte aber nicht mal hinterfragt werden, ob danach alles im gleichen Rahmen weitergehen soll wie bis anhin? Alle Arbeiten, Kind in Kita, Billiglöhner Dank PFZ hin und her schieben, just in Time, Digitalisierung etc.... Stellt euch vor das Internet fällt mal aus wegen Sonnensturm oder Krieg? Besser zurück zu dezentral funktionierenden Gemeinden. Schluss mit Grossproduktionen, die auf Transporte angewiesen sind. Warum so krankhaft am kranken System festhalten? Damit wir nachwievor 3 mal in die Ferien gehen, um uns vor Burnout zu schützen?
    • Toerpe Zwerg 04.04.2020 16:15
      Highlight Highlight Genau ... Wir sollten zurück in eine Zeit, in der anständige Menschen gestorben sind lange bevor sie zur Corona-Risikogruppe heranreifen konnten.
  • O ¯\_(ツ)_/¯ O 04.04.2020 11:06
    Highlight Highlight Ähm,

    https://www.srf.ch/news/schweiz/lotteriefonds-auswertung-vor-allem-grossinstitutionen-profitieren

    ähm...ÄHÄMMM....*räusper*...evtl ein Lösungsansatz?
  • Rudolf VII 04.04.2020 08:53
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • manhunt 04.04.2020 10:15
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Coffeetime ☕ 04.04.2020 11:40
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • dho 04.04.2020 03:13
    Highlight Highlight Ein aussagekräftiges Bild erhalten wir, wenn die gesamte Schweizer Bevölkerung getestet wird (Volkstest).

    Dieses ganze, öffentliche Geschwätz auf der Grundlage von Detailwissen, Inkompetenz und Denkfaulheit gepaart mit Wichtigtuerei in Medien und Politik ist die treibende Kraft, um Verwirrung und Angst zu schüren.

    Testen sollt ihr, nicht schwätzen.

    Kosten: ca. CHF 280 x 8'500'000 Einwohner = 2 ,38 Milliarden

    Also im Vergleich zu bereits angerichteten Schäden ist der Volkstest gratis.
    • ands 04.04.2020 12:57
      Highlight Highlight Und dann? Was bringt uns diese Information?
    • Genti 04.04.2020 13:17
      Highlight Highlight Bei 10000 Tests am Tag wären wir in 2.36 Jahren fertig
    • Garp 04.04.2020 13:23
      Highlight Highlight Und wo nimmst Du all diese Tests her? Und was machst Du mit den frisch Angesteckten, die noch nicht anzeigen beim Test?
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 03.04.2020 23:43
    Highlight Highlight "Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer hofft auf eine möglichst rasche Trendwende bei den Coronavirus-Neuinfektionen."

    Sehr überraschende Aussage. Hofft ja sonst niemand.
    • ands 04.04.2020 12:59
      Highlight Highlight Überraschend ist wohl eher, dass Karrer ausnahmsweise die gleichen Interessen hat wie der Rest der Bevölkerung... 😉
    • Illuminaughty 05.04.2020 11:41
      Highlight Highlight Karrer hat noch immer andere Interessen als die Bevölkerung. Er hofft, dass es der Wirtschaft gut geht, wir hoffen vor allem, dass es unseren Bekannten gut geht.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 03.04.2020 23:38
    Highlight Highlight Warum sitzen eure Teenie-Kids um 23:30 johlend und kiffend in Gruppen auf den Schulhofplätzen? Habt ihr eurem Nachwuchs noch nicht verklickert, dass das nicht geht?
    • MasterPain 04.04.2020 10:22
      Highlight Highlight Weil es die Eltern selber nicht ernst nehmen...
    • DerLettant 04.04.2020 10:29
      Highlight Highlight Instrumentalisierung der Krise für deine immer gleiche Leier. Gratuliere.
    • Varanasi 04.04.2020 10:40
      Highlight Highlight Also meine sind seit 3 Wochen daheim.....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alex_Phil 03.04.2020 23:18
    Highlight Highlight Wir schaffen das😎😎😎
    #stayhomeandfuckyourself
  • Spargel 03.04.2020 23:03
    Highlight Highlight Nach der Ruhewerdenseinige vermissen. So schlecht isses nicht.
  • Horst-Rüdiger 03.04.2020 21:38
    Highlight Highlight SBB reduziert Fahrten, Ärzte melden Kurzarbeit an weil sie keine dringende Fälle mehr behandeln dürfen und die Post setzt auf Kontingente.
    Hinter all diesem Wahnsinn steckt der Staat mit seinen inkompetenten Staatsbetrieben.
    Man hätte libertäre Ideen umsetzen müssen als es noch möglich war: Zerschlagung des Propagandafernsehens, Privatisierung von Bahn und Post und vor allem die Entmachtung des Staates.
    Nun ist es zu spät. Was folgt ist die Virokratie, die übelste Staatsform und das Vieh blökt freudig während es zur Schlachtbank geführt wird.
    Vox populi, vox Rindvieh!
    • Rainbow Pony 04.04.2020 09:44
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • manhunt 04.04.2020 10:07
      Highlight Highlight tolle idee! wurde in GB in etwa so umgesetzt. allerdings mit der folge, dass der service und die leistungen von bahn, post und allen voran dem NHS lausiger nicht sein könnten.
      aber nur weiterhin die theorie der freien marktwirtschaft propagieren. funktioniert ja in der theorie auch wunderbar. nur in der praxis eben nicht.
      aber es wird auch in 100 jahren noch genügend schlaumeier geben, welche das partout nicht einsehen wollen.
    • Magnum 04.04.2020 11:31
      Highlight Highlight Autsch, Horst-Rüdiger:

      Libertäre Ideen und konsequente Privatisierung (was haben Ärzte genau mit dem Staat zu tun?) führen zuverlässig zu einer Zweiklassen-Medizin mit tollen Privatkliniken mit sehr beschränkter Kapazität und einer ausgeweideten Gesundheitsversorgung - siehe UK und NHS.

      Ich würde darum Typen wie Dir nahe legen, in der aktuellen Situation konsequent zu sein: Lasst diese staatliche Bevormundung hinter Euch und zieht in ein Land, das sich ohne staatliche Infrastruktur gegen diese Pandemie zur Wehr setzen muss.

      Libertäre Grossmäuler : Seid einfach 1x in Eurem Leben konsequent.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 03.04.2020 20:27
    Highlight Highlight Heute gesehen. Wenn auch inhaltlich mit grobem Fehler, sollte das überall gelten. Auch Wege, die durch Naherholungsgebiete führen, sollten für Fussgänger geschlossen werden und nur für die schnelle Durchfahrt mit dort ohnehin zugelassenen Fahrzeugen offen sein. Die Massen mit Kind und Kegel waren heute wieder "ferienhalber" am Flanieren und Verweilen. Ihr, die ihr in Massen auftretet, seid das Problem, also nehmt euch gefälligst zurück und bleibt mit eurem Kollektiv zuhause und spaziert rund um euer Haus, das ihr bewohnt.
    Benutzer Bild
    • Varanasi 04.04.2020 10:43
      Highlight Highlight Nicht alle bewohnen ein Haus. Die meisten leben in Wohnungen, wohl auch noch ohne Balkon.
      Solange die Leute Abstand wahren, sehe ich kein Problem, wenn man Spaziergänge in der Natur unternimmt.
    • ands 04.04.2020 13:02
      Highlight Highlight Gesperrt wird durch die lokalen Behörden dort, wo der Abstand nicht eingehalten wird. Offenbar waren dies in Dietikon auch Spielplätze. In Zürich war es die Seepromenade, während auf Spielplätzen der Abstand gut eingehalten wird. Ich bin gespannt, wie es jetzt am sonnigen Wochenende aussieht...
    • bebby 04.04.2020 13:51
      Highlight Highlight Wenn das so weitergeht, werde ich aus Protest extra den öffentlichen Raum wieder einnehmen. Glaube nicht, dass die Polizei mit Tränengas gegen Familien auftreten wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • CalibriLight 03.04.2020 20:10
    Highlight Highlight „Der Staat ist keine Vollkaskoversicherung“...

    Naja, so einfach ist das nun doch nicht. Immerhin hat der Staat - zu Recht zwar! - die Schliessungen verordnet, resp. es vielen unmöglich gemacht, zu arbeiten.


  • blueberry muffin 03.04.2020 18:44
    Highlight Highlight Oh was für ein Zufall, die Aargauer Regierung, die gegen das Vorgehen des BR gestimmt hat, ist zur gänze Infiziert.

    Das ist Real Satire...
    • Varanasi 04.04.2020 10:45
      Highlight Highlight Urs Hofmann ist von der SP. Ich zweifle daran, dass er auch gegen das Vorgehen des Bundesrates gestimmt hat. Ich hoffe er wird schnell wieder gesund.
    • Barracuda 04.04.2020 16:03
      Highlight Highlight Bullshit, es sind genau zwei Regierungsräte (SP/CVP). SVP-Gallati, der als Gesundheitsdirektor dagegen gestimmt hat, ist wohlauf. Manchmal triffts die Falschen.
  • GoldjungeKrater 03.04.2020 17:11
    Highlight Highlight Toller Auftritt von Ueli Maurer! Top 👍
    • Shlomo 04.04.2020 07:14
      Highlight Highlight Ja das war toll von Ueli, jetzt ist ihm sein Verwaltungsratsmandat bei der UBS oder CS nach der Pension sicher 👍
  • FaGe 03.04.2020 17:10
    Highlight Highlight Hallo Watson-Team

    könntet ihr die Situation was das QV 2020 mit Corona betrifft in einem Artikel erwähnen? Es gibt da ja die verschiedenen Varianten, jeder Branchenverband musste für einen Beruf eine auswählen und jetzt stimmt der Bundesrat nächste Woche darüber ab...
    Wäre noch interessant, da in vielen Berufen die QV Prüfungen komplett gestrichen werden könnten.
    auf Berufsbildung 2030 gibt es sehr viel Infos...
    • Eau Rouge 04.04.2020 07:30
      Highlight Highlight Im Moment stehen 3 Varianten im Fokus, Der Bundesrat wird am 9.April entscheiden und die OdAswerden anschliessend bis am 17. Zeit erhalten, sich für eine der 3 Varianten zu entscheiden!Das betrifft jedoch nur praktische Arbeiten. Prüfungen werden keine gestrichen. Jeder und jedem Lernenden muss in diesem Jahr ein Lehrabschluss ermöglicht werden können (sofern sie im Abschlussjahr sind)
    • Hierundjetzt 04.04.2020 08:42
      Highlight Highlight Das ist kantonal geregelt. Die Erziehungsdirektion Deines Kantons weis mehr darüber.

      Am Montag kurz da anrufen ☺️
  • Stargoli 03.04.2020 17:03
    Highlight Highlight Interessant, dass Schaffhausen sich laut den Auswertungen am wenigsten an die Massnahmen hält und doch mitunter einer der am wenigsten von Corona betroffenen Kantone ist. Wie kommt das?
    • SeboZh 04.04.2020 00:51
      Highlight Highlight 🤷‍♂️Wer geht da freiwillig hin? Und da keine flächendeckende Tests gemacht werden, ist da die dunkelziffer (Erkrankte ohne Symptome) evtl höher...
    • Shlomo 04.04.2020 07:15
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • M.Ensch 03.04.2020 16:24
    Highlight Highlight Der Staat ist keine Vollkaskoversicherung Ueli Maurer hat gesprochen. Wir sind erst am Anfang einer Krise. Also dann, habt Geduld. Sonst kommt ihr noch lange nicht raus.
  • homo sapiens melior 03.04.2020 16:01
    Highlight Highlight Es ist mir egal, wer was sagt. Ich finde, unsere Regierung macht einen grossartigen Job und bin sehr dankbar dafür.
  • Darwing 03.04.2020 15:48
    Highlight Highlight "Ueli Maurer: «76'000 Gesuche für Überbrückungshilfe sind bereits bewilligt worden. Das sind Verpflichtungskredite, also Darlehen, für die der Bund verbürgt. Das sind also noch keine Ausgaben." Das hörte sich bei der letzten Abstimmung aus dieser Ecke etwas anders an...🤔
    • Bivio 03.04.2020 16:27
      Highlight Highlight Welche Abstimmung?
    • Raembe 03.04.2020 17:10
      Highlight Highlight Du scheinst das Kollegialprinzip des Bundesrates nicht zu kapieren. Im Bundesrat ist die Partei-Zugehörigkeit relativ egal. Speziell bei Abstimmungen...
    • Darwing 03.04.2020 17:29
      Highlight Highlight Ich will nur sagen: "Der Bundesrat" hat Darlehen bei der Initiative "Mehr bezahlbare Wohnungen" als Kosten bezeichnet... Jetz scheint das anders, obwohl mir das Risiko für den Bund hier grösser scheint...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raembe 03.04.2020 15:32
    Highlight Highlight Ich finde es klasse wie ruhig und durchdacht der Bundesrat die Situation in den Griff zu versuchen bekommt. Möglichst keine Panik aufkommen lassen und Schritt für Schritt planen. Und sich nicht von Medien, Parteien oder Wirtschaftsverbänden beeinflussen lassen.
    • lilie 03.04.2020 17:22
      Highlight Highlight @Raembe: Ich bin auch begeistert!

      Ich schätze auch die Offenheit und Transparenz. Keine leeren Versprechungen, keine Egonummern. Ruhig und sachlich informieren, Anliegen ernst nehmen, aber auch klarmachen, wo die Möglichkeiten und Kompetenzen des Bundes enden.

      Wirklich absolut vorbildlich. 👍
    • Tobias K. 03.04.2020 18:57
      Highlight Highlight Für die Panik sind die Medien mit den Livetickern zuständig.
    • So oder so 04.04.2020 08:37
      Highlight Highlight Ich finde die machen auch einen Guten Job. Im Gegensatz zu diesen Alternativen Medien die kommt mir vor, sich an so einen Ereignis zu Laben mit ihren Verschwörungen und Negierungen und auch die Populisten die diese Zeit nutzen um ihre Macht auszubauen (Ungarn) oder wenn selber nicht an der Macht die Verantwortlichen Angreifen um sich zu Profilieren.
  • Error 404 03.04.2020 15:30
    Highlight Highlight Wann hört endlich die Fragerei zu der Maske auf. Wurde das jetzt wirklich nicht genug oft durch BR und BAG beantwortet?
    • Hoci 03.04.2020 20:45
      Highlight Highlight Nein, das Problem ist nicht gelöst schon gar nicht für Bau, Malerei usw.
      Wir brauchen diese Masken endlich und wer immer daran arbeitet ist mir Rechenschaft schuldig.
    • Eau Rouge 04.04.2020 07:39
      Highlight Highlight @Hoci
      Und da beginnt für mich das „Problem“ bereits. Verstehe beim besten Willen nicht, wieso Baustellen nicht längst geschlossen werden! Andauernd kann beobachtet werden, dass Bauarbeiter zu viert oder zu fünft im gleichen „Loch“ unten stehen!!😡😡 So nimmt das nie ein Ende!
    • AdiB 04.04.2020 10:31
      Highlight Highlight @eau rouge, die baubranche dient am stärksten für den erhalt oder der steigerung des bip.
      Sprich, das stilllegen der baustellen könnte eine massive senkung des bip nach sich ziehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eyeore 03.04.2020 15:30
    Highlight Highlight Wird dieses Wochenende zum Testlauf für Ostern? Wenn dir Leute nicht zu Hause bleiben kommt das Ausgehverbot für Ostern?
    Herr Berset erinnert mich an einen Mitarbeiter in einem Heim für Schwererziehbare. Geduldig immer wieder das gleiche sagen und hoffen, dass der Empfänger es endlich annimmt.
    • Stinkstiefel 03.04.2020 15:45
      Highlight Highlight KKS, Maurer & Parmelin sind dagegen. Von Cassis hört man nichts, als FDPler ist er wohl auch dagegen. Amherd kann ich weniger gut einschätzen, schätze aber auch tendenziell nein.

      Selbst wenn Sommaruga und Berset nach diesem Wochenende ihre Meinung zur Ausgangssperre revidieren würden, die Wahrscheinlichkeit dass sie kommt ist nach all den bisher von Bundesräten getroffenen Aussagen äusserst klein.
    • Eyeore 03.04.2020 16:13
      Highlight Highlight Man kann die Sperre ja auch temporär machen, z.B. für die Feiertage. Aber ich sehe es so, dass das Volk dieses Wochenende zeigen kann, dass sie es begriffen haben.
  • Garp 03.04.2020 15:23
    Highlight Highlight Nichts ist unter Kontrolle, wenn man etwas in die Zukunft blickt.

    Wir können diesen Lockdown ja nicht drei Jahre durchhalten. Man reagiert auf den Moment, was auch gut und richtig ist. Aber ich würde schon gern wissen wie die Strategie langfristig aussieht.

    Schnelle Durchseuchung erfordert sehr viele Todesopfer. Langsame Durchseuchung dauert Jahre. Beides keine Option. Dritte Lösung?
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 03.04.2020 17:09
      Highlight Highlight Cool down! Der BR wird sicher zur gegebenen Zeit wen Lösungen in Sicht sind informieren! Also Füsse still halten.
    • lilie 03.04.2020 17:55
      Highlight Highlight @Garp: Der BR hat vollständig klargemacht, dass es eine Exitstrategie geben muss, aber niemand schon sagen kann, wie sie aussieht, da man die Entwicklungen (auch im Ausland) beobachten muss.

      Einige Vorstösse laufen schon:
      - Bereits bekannte Medikamente prüfen und Verfahren beschleunigen bzw. abkürzen, um sie rasch einzusetzen
      - Impfstoffentwicklung
      - Kontakt-Tracing-App prüfen, um Leute zu warnen, die Kontakt mit jemanden hatten, der unterdessen positiv getestet wurde

      China hat auch noch keine Strategie. Dort rollt jetzt die zweite Welle an.
    • Dong 03.04.2020 18:42
      Highlight Highlight Seh ich auch so. Die einzige Lösung, die rechnerisch funktioniert ist m. E., das Virus einzudämmen, wie das in Südkorea bspw. (nicht ohne Erfolg) versucht wird. Jede Woche etwas besser werden im Kampf gegen das Virus, dann klappt das auch. Da sind wir viel zu „unambitioniert“ unterwegs.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mavericks Marvelous 03.04.2020 13:47
    Highlight Highlight Liebes Watson-Team, fragt doch in der Medien-Konferenz, was sie vom Fall ‘Czech Republic’ halten, wo sämtliche Bevölkerung beim Verlassen vom Haus eine Maske tragen müssen, und innerhalb von 3 Tage hat die ganze Bevölkerung selbst-genähten Masken für sich gemacht. #masks4all
    Play Icon
    • Shlomo 03.04.2020 15:23
      Highlight Highlight Nochmals es wird nicht wahrer wenns eine hübsche Dame erzählt. Masken nützen nichts wenn sie von Laien getragen wird.
      Dies kann man selber beobachten wenn man für 10 Minuten die Leute im Migros oder Coop beobachtet.
    • Stinkstiefel 03.04.2020 15:36
      Highlight Highlight Ja, das muss man unbedingt fragen!

      Die Frage nach Masken in der Öffentlichkeit wurde schliesslich noch an keiner BAG-Pressekonferenz gestellt.

      Oder? ... oder...? ;-)
    • odie 03.04.2020 16:45
      Highlight Highlight Weil Masken - damit sie etwas bringen - auch richtig getragen werden müssen. Beim Einkaufen z.B. sieht man nicht wenige Leute, welche die Maske nur über dem Mund, nicht aber auch über Nase tragen. Fragt doch mal jemanden aus der Pflege, wie genau das Prozedere aussieht, um Maske und Handschuhe richtig anzuziehen. Schön ist auch, wenn die Leute Handschuhe tragen, damit z.B. das Einkaufswägeli anfassen und sich danach mit den Handschuhen ins Gesicht fassen. Also nochmals: Der richtige Umgang mit Schutzmaterial will gelernt sein. Alles andere ist Verschwendung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Satan Claws 03.04.2020 13:44
    Highlight Highlight Das ist die grösste Menschenmenge welche ich seit wochen draussen gesehen habe.
    Benutzer Bild
    • Der Bademeister 03.04.2020 14:54
      Highlight Highlight ich weiss jetzt nicht ob Du das ernst meinst. Aber es gibt mittlerweilen viele Leute welche durchdrehen wenn sie Mitmenschen nur schon sehen. Das Foto hier ist aus dem Verkehrshaus. Dieses hat geschlossen. Es dürfte also kein aktuelles Foto sein. Cool down
  • COVID-19 ist Evolution 03.04.2020 13:29
    Highlight Highlight Bei den publizierten Zahlen des BAG ist zu beachten dass diese die Summe inklusive einer nicht unwesentlichen Zahl von Nachmeldungen an Fällen vor Tagen oder gar Wochen beinhaltet. Der Trend der tagesaktuellen Meldungen geht bereits klar nach unten.

    Das Deutsche RKI weist die Nachmeldungen auf ihrem Dashboard explizit aus, das BAG macht das leider weiterhin nicht.
  • Stinkstiefel 03.04.2020 13:28
    Highlight Highlight Wie haben seit dem 18. März, also seit 15 Tagen, relativ konstant 1000 neue Fälle am Tag.

    In dieser Zeit wurde die Testkapazität um ein Vielfaches vergrössert. Getestet werden nur Verdachtsfälle (mit Symptomen). Aus den mittlerweile 19'000 wurden keine Genesenen herausgerechnet.

    Ich kann das nur so interpretieren, dass die reale Zahl aktiver Fälle bereits seit Tagen nicht mehr ansteigt, sondern sich konstant seitwärts bis leicht abwärts bewegt.

    Wieso werden immer noch nur Neuinfektionen kommuniziert und aufaddiert? Das verzerrt doch völlig die Realität auf den Intensivstationen.
    • Mimo Staza 03.04.2020 14:33
      Highlight Highlight Pressekonferenz (24.03.):

      Frage d. Journalisten: «Weshalb veröffentlicht der Bund keine Zahlen von genesenen Patienten?»

      «'Ich wundere mich immer wieder wegen dieser Frage', erklärt Mathys [BAG]. Bei einer Grippe frage man sich dies ja auch nicht. Es sei grundsätzlich einfach: Entweder man sterbe am Coronavirus oder man genese.»

      Ich gehe davon aus, dass die Zahlen nicht gesammelt wurden, weil sie nicht als besonders relevant empfunden wurden.

      Persönlich fände ich die Zahl sehr interessant:
      - hinsichtlich Kapazitäten in Spitälern
      - oder ab wann genesen wir schneller als wir uns anstecken
    • leed 03.04.2020 15:16
      Highlight Highlight Finde ich auch. Selbst in den Statistiken (z.B. bei Bing) sieht man Verläufe der Infektionen, nicht aber der aktiven Fälle
    • Stinkstiefel 03.04.2020 15:40
      Highlight Highlight Ich plädiere ja derzeit gar nicht dafür Genesene zu zählen, weil das ohne Antikörpertests relativ schwierig ist. Ich möchte bloss, dass man das bei der Interpretation der "immer noch steigenden Fallzahl" berücksichtigt.

      Die absolute Fallzahl steigt schliesslich bei jeder einzelnen Infektion. Für die Zahl der momentan aktiven Fälle gilt das nicht. Und an dieser Zahl müsste man sich in der Diskussion über eine schrittweise Lockerung der Massnahmen nach dem 19. April orientieren.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 03.04.2020 13:08
    Highlight Highlight „Nicht nur die Wirtschaft warnt vor den Folgen der Anti-Corona-Maßnahmen: Der Epidemiologe Gérard Krause befürchtet, dass sie zu mehr Toten führen könnten als das Virus selbst.„

    Sehr lesenswerter Artikel der das Ganze mal von einer anderen Seite her beleuchtet.

    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-epidemiologe-folgen-helmholtz-100.html
  • Antichrist 03.04.2020 13:00
    Highlight Highlight Die Kurve ist überhaupt nicht abgeflacht, sie steigt linear weiter an. Die Bevölkerung ist zu Hause. Das bedeutet, dass die Massnahmen noch nicht nützen. Vermutlich ist die grosse Dunkelzimmer im Gesundheitsbereich zu suchen. Tausende Spitäler, Spitex und Altersheime infizieren wohl gerade ihre Patienten.
    • El Vals del Obrero 03.04.2020 14:44
      Highlight Highlight Wenn es nichts nützen würde, wäre der Anstieg exponentiell statt linear.
    • -thomi- 03.04.2020 16:38
      Highlight Highlight Die Kurve misst die totale Anzahl Fälle. Logo steigt die an. Die wird immer ansteigen. Es geht nur um die Anstiegsrate. Und da die Anzahl Genesener und eine Bereinigung um vermehrte Tests auch nicht ausgewiesen werden, ist die Kurve eh unnütz als Entscheidungsgrundlage.
    • lilie 03.04.2020 18:30
      Highlight Highlight @Antichrist: Die Kurve ist, eie die andern schon sagten, jetzt schon nicht mehr exponentiell, sondern linear.

      Das liegt aber nicht am Lockdown, sondern an den Massnahmen, die zuvor getroffen wurden.

      Die Auswirkungen des Lockdowns werden wir hingegen vermutlich erst nächste Woche sehen.

      Die Todesfälle hinken übrigens noch weiter hinterher, d.h. die werden erst noch später anfangen abzuflachen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • So oder so 03.04.2020 08:43
    Highlight Highlight «Trinkt jetzt Schweizer Wein und esst Schweizer Produkte.» Das sollte es gerade von einem SVP Bundesrat auch sonst zu Hören sein. Und wen er jetzt das Gefühl hat das die Selbstständigen Kosmetikerinnen gleich aufs Spargelfeld stürmen hat er wohl Realitätsverlust. Eine Kollegin die als selbstständige Coiffeuse Arbeitet ist jetzt eingesprungen bei Coop/Migro am Eingang, verteilt Nummern und schaut wegen Hände Desinfizieren. Aber das können ja nicht alle machen - auch der Bauer hat irgendwann genügend Helfer und der kann auch nicht auf denn Markt.
    • Binnennomade 03.04.2020 23:20
      Highlight Highlight "Trinkt Schweizer Wein" wird der Parmelin als Schweizer Winzer wohl schon vorher gesagt haben.. 😉
    • malu 64 03.04.2020 23:56
      Highlight Highlight Esst Schweizer Produkte, produziert von ausländischen Billiglöhnern und Grenzgängern. Im grossen Kanton werden für die Landwirtschaft rund 80 000 Erntehelfer ins Land gelassen, unter strengen Auflagen. Für die Deutschen ist Spargelstechen nach Aussage von Politikern zu anstrengend. Man kann das diesen hochintelligenten Menschen nicht zutrauen.
  • malu 64 03.04.2020 07:54
    Highlight Highlight Der vielfältige Detaihandel wird verschwinden. Die großen Onlinehändler werden überleben. Schade und traurig.
    • So oder so 03.04.2020 08:52
      Highlight Highlight Ja die Grossen werden überleben und die kleinen verlieren - so ist das.
  • CalibriLight 03.04.2020 07:28
    Highlight Highlight Wenn Ferienfährtli ins Tessin für Ostern verboten werden sollten, muss man das schon Anfang nächste Woche machen. Sonst fahren alle Schlaumeier einfach schon dann los.
    • lilie 03.04.2020 18:35
      Highlight Highlight @CalibriLight: Ich glaube, der BR hat klargemacht, dass es keine Sperren Verbote oder dergleichen gibt. Aber sehr eindringlich gebeten, dies aus Solidarität mit dem Tessin und seiner Bevölkerung jetzt zu unterlassen.

      Die Campingplätze werden zudem geschlossen. Vielleicht fällt ihnen noch mehr ein, um es den Leuten leichterzumachen, daheimzubleiben.
    • joevanbeeck 04.04.2020 16:54
      Highlight Highlight Und was macht man dann 1 Woche im Tessin wenn alles geschlossen ist? Die Doofen denken sicher erst darüber nach wenn sie im Tessin angekommen sind.
      Benutzer Bild
  • Miikee 03.04.2020 07:03
    Highlight Highlight Bleibt zuhause!
    Play Icon
    • gulf 03.04.2020 13:10
      Highlight Highlight vielen Dank für das Video!
  • Todesstern 03.04.2020 07:01
    Highlight Highlight Wenn in 2 Wochen 26000 entlassen werden, zeigt das nur wieder auf wie Krank der heutige Kapitalismus ist.
    • 7immi 03.04.2020 11:37
      Highlight Highlight @todesstern
      Und was wäre deine Alternative? In Krisen versagen alle Systeme. Daher hat man in der Schweiz ja den sozialen Kapitalismus mit vielen Regeln, Ausgleichsmassnahmen und Versicherungen... Dank iterativer Verbesserungen wurde es immer stahiler, perfekt ist es nicht (oder nie?).
  • nachwievor 03.04.2020 03:03
    Highlight Highlight "Wer seine Miete aufgrund der Quarantänemassnahmen nicht bezahlen kann, bekommt einen Aufschub von 90 Tagen."

    Ist ja nett, aber Ich denke die Betroffenen haben ja in 3 Monaten nicht auf einmal mehr Geld für vergangene Mieten, wenns gerade durch die Quarantäne verloren ging und schon zu der Zeit gefehlt hat.
    • skisandtrail 03.04.2020 16:46
      Highlight Highlight Das ist so.. da sollte man sich schon vorher fragen weshalb es vorher nie reichte.. zu teure wohnung? Auto zu teuer? Vielleicht mal keine ferien...?
    • Varanasi 03.04.2020 17:40
      Highlight Highlight Skiandtrail
      Wow, wo lebst du eigentlich?
      Es gibt auch in der Schweiz Menschen, die am Existenzminimum leben und seit Jahren nicht mehr in Urlaub fahren, geschweige denn ein teures Auto fahren können.
    • skisandtrail 03.04.2020 18:06
      Highlight Highlight Habe ich je etwas anderes behauptet? Denke nein!


      Keine Sorge, ich bin aufgewachsen mit Geschwistern und Eltern, die im Jahr 45 000 Einkommen (total) hatten. bis 24 kannte ich Urlaub nicht. Ein teures Auto? Gibts sowas? Und trotzdem fehlte es uns an nichts.

      Leider spreche ich jene an (da gibts in meinem Umfeld einige), die zu Zweit über 10000.- netto Lohn, nichts auf der Seite haben, immer am jammern sind, jedoch 2x im Jahr grössere Ferien machen.. Darum gehts doch!
  • Stayhome2020 02.04.2020 20:51
    Highlight Highlight Hört bitte auf ständig an die Vernunft zu appellieren und setzt mal echte Massnahmen durch! Manchmal braucht es leider auch (temporär) Verbote und Bussen. Die Schweiz hat die grössere Ansteckungsrate als Italien und Einige scheinen immer noch nicht begriffen zu haben, dass sie mit ihrem Verhalten eine Rückkehr zur Normalität nur hinauszögern...bin gespannt wie sich das frühlingshafte Wochenende auf das Verhalten auswirken wird.
    • P. Meier 03.04.2020 15:21
      Highlight Highlight Wie erklären Sie die "höhere Ansteckungsrate"? Vermutlich im Vergleich zu den Einwohner, nur ist das nicht wirklich aussagekräftig.
    • Stayhome2020 03.04.2020 19:49
      Highlight Highlight Wenn inzwischen jeder 400te Einwohner der Schweiz nachgewiesen infiziert wurde (und täglich 1000 hinzukommen) spricht dies schon für sich. Wenn es so weitergeht, dann ist (ich betone "leider") eine temporäre Ausgangssperre unvermeidbar. Sonst sitzen wir im Ende Sommer immer noch zuhause...
  • odie 02.04.2020 19:58
    Highlight Highlight So, und jetzt mal Klartext: Ich stehe hinter den Massnahmen des BR und befolge diese auch. Aber dieses permanente Hinausschieben der Welle, die jetzt dann komme, kann ich nicht mehr hören. Mir ist schon klar, die Leute sollen sich weiterhin an die Massnahmen halten. Ist auch gut so. Aber Fakt ist: Unsere Intensivstationen sind bis heute nicht überlaufen, wie sie das gemäss ETH hätten sein sollen. Das will auch niemand. Kann man uns nicht langsam reinen Wein einschenken und sagen, dass das Ganze auf dem Weg zur Besserung ist? Irgendwann müssen wir uns auch auf die Zeit danach einstellen. Danke.
    • Natürlich 02.04.2020 20:17
      Highlight Highlight Der Witz am Ganzen ist ja dass seit Beginn der Tests vor irgendwie 3 Wochen die Testkapazitäten laufend erhöht wurden.
      Waren es zu Beginn 1000 Tests pro Tag sind wir mittlerweile bei weit über 10‘000.
      Da erstaunt es ja überhaupt nicht dass die Anzahl der positiv getesteten weiterhin hoch bleibt.
    • Brummbaer76 02.04.2020 20:23
      Highlight Highlight Es ist eben noch nicht auf dem Weg zur Besserung. Würden sie das sagen, wären ab Morgen alle Unterwegs, an Ostern Stau etc.
      Es ist schon gut wenn sie erst kommunizieren wenn es auch sicher so ist.
    • Stinkstiefel 02.04.2020 20:27
      Highlight Highlight "Die Studie spricht davon, dass es am 2. April 1775 Intensivbetten brauchen könnt, wenn sich die Zahlen wie erwartet entwickeln"

      Das Stand im Artikel zu dieser Studie vor einer Woche. Wir sind ein gutes Stück davon entfernt.

      Wenn man schon solche Meldungen raushaut, sollte man eben im Nachgang auch kommunizieren, dass sich die Zahlen dann NICHT wie damals erwartet entwickelt haben.

      Ansonsten muss man sich den Vorwurf der Panikmache gefallen lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stinkstiefel 02.04.2020 19:33
    Highlight Highlight Die Medienverbände sagen also "Publikum und Öffentlichkeit hätten zuverlässigen Informationsjournalismus noch nie so nötig gehabt".

    Sind damit Sensations-Überschriften, mit Anekdoten gefüllte Liveticker, redaktionell nicht aufbereitete Social-Media Posts und sich immer und immer wiederholende Fragen an den Pressekonferenzen gemeint?

    Falls ja: Ihr habt ja Humor.
  • Hoci 02.04.2020 18:19
    Highlight Highlight Man produziert 60000 Masken bei einem töglichen Bedarf von 2 Mio täglich heute schon? Soll mich das irgendwie beruhigen?
    Nach wir vor kriegen wir nicht genug Masken zum Einkaufen, geschweige für Feinstaubarbeiten und andere Bauarbeiten.
    Mehr Maschinen bitte, alles unter 1 Mil Maskenproduktion muss man nicht als Erfolg sondern Versagen beschreiben, sorry.
    • esmereldat 02.04.2020 20:38
      Highlight Highlight 2 Millionen von den billigen Wegwerfmasken, die nach wenigen Stunden gewechselt werden müssen. Die jetzt hergestellten FFP Masken können meines Wissens wiederverwendet werden.
    • -thomi- 03.04.2020 18:55
      Highlight Highlight Masken sind scheints das neue Klopapier...
  • Erklärbart. 02.04.2020 17:49
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Re460_044 02.04.2020 17:26
    Highlight Highlight Überwachung via Handyortung, mehr Polizeikontrollen und nun im Kanton Aargau auch noch Kontrollen mit Überwachungskameras.
    Da könnte man Glauben der Virus ist nur ein ablenkungs Manöver um eine totale Überwachung der Menscheit einzuführen.
    Blibed Gsund!
    • Inspektor 02.04.2020 20:05
      Highlight Highlight Ja könnte man meinen... Hoffe es nicht!
    • Hamudi Dudi 03.04.2020 14:55
      Highlight Highlight Nach Ende der Krise muss ganz genau geschaut werden, dass die Massnahmen rückgängig gemacht werden!
  • Zeit_Genosse 02.04.2020 16:43
    Highlight Highlight Man will eine Ausgangssperre verhindern, der wirtschaftliche Schaden wäre gross. Doch man hätte an den Wochenenden eine Sperre (ausser Einkauf am Sa) machen können ohne wirtschaftlichen Impact (So). Da gab es früher autofreie Sonntage. Denn was ich gestern und heute beobachtet habe ist, dass es immer noch einige hat die es nicht verstehen mit dem Abstand und der Durchmischung von Personengruppen die nicht im gleichen Haushalt leben. Und es hat Risiko-Rentner ohne Ende. Das geht so weiter, weil jetzt noch jene dazukommen, die unter der Woche gearbeitet haben. Und dann noch Ostern.
    • Kruk 02.04.2020 17:07
      Highlight Highlight Wenn es dazu noch ein bisschen wärmer wird, könnten wir ein Problem bekommen.
      Und an Ostern werden sich etliche versammeln. Ich hoffe es kommt danach nicht zu einer Häufung der Fälle.
    • P. Meier 02.04.2020 17:45
      Highlight Highlight Heute habe ich 2 Einkäufe für Risikopersonen erledigt. Dabei sind mir weder Gruppen von Risikorentnern, noch Personen die den Abstand grobfahlässig missachteten, noch "Jugendtreffs" aufgefallen. Entweder war ich zur "falschen" Zeit unterwegs oder es gibt da einige Unterbeschäftigte, die sich künstlich in etwas hineinsteigern.
    • Hoci 02.04.2020 18:22
      Highlight Highlight P.Meier ist mir einmal passiert, spöter hatte ich Tweenies am Hals die null geachtet haben aber mir in den Nacken gehustet, 30 cm Distanz wegen Faulheit.
      Hier kannst du nicht einkaufen, die meisten jungen und alten halten sich nicht an Distanzen. Man muss nur durchs Dorf fahren für x Beispiele immer noch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nora.die.Unerschrockene 02.04.2020 16:37
    Highlight Highlight Sport auf dem Balkon. Wie gross ist den die durchschnittliche schweizer Terrasse?
    • esmereldat 02.04.2020 20:41
      Highlight Highlight Für ein Springseil reichts noch schnell mal 😉
  • tempolibero 02.04.2020 16:25
    Highlight Highlight Was jetzt aber ganz sicher folgen muss: falls eine Firma in diesen Tagen aus wirtschaftlichen Gründen Kündigungen ausspricht, dann müssen sämtliche situationsspezifischen Forderungen an den Bund für diese Firma abgelehnt werden. Egal in welchem Bereich. Es geht nicht an, dass hier Bundesgelder ausgegeben werden, um die Wirtschaft zu stützen und die Arbeitsplätze zu sichern, wenn diese Firmen hier nicht am gleichen Strick ziehen!
    • n3rd 02.04.2020 17:53
      Highlight Highlight Du forderst in dem Fall also, dass eine Firma einen Kredit oder andere Hilfe in unbegrenzter Höhe beziehen kann? Eher unrealistisch.

      Die entlassenen Mitarbeiter werden durch die ALV entschädigt. Die ist dafür gedacht.

      Es ist nicht grundsätzlich falsch Entlassungen vorzunehmen und somit einen Teil der Kosten der ALV aufzudrücken (die kann das problemlos tragen). Dies führt zu einer tieferen insgesamt vergebenen Kreditsumme, für die der Bund die Bürgschaft übernehmen muss.
  • Mehmed 02.04.2020 15:50
    Highlight Highlight Deutsche und Österreichische Zeitungen melden im Gegenteil einen Rückgang häuslicher Gewalt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kopold 02.04.2020 15:40
    Highlight Highlight Die Lagerzahlen klingen hoch, aber bei dem Verbrauch ist das Maskenlager quasi leer.
    Selbst wenn die beschriebene Produktion von 60'000 Masken pro Tag sofort verzehnfacht würden, hätten wir keine zwei Wochen bis alles leer ist.
    • magnet1c 02.04.2020 16:10
      Highlight Highlight Die Maschinen produzieren FFP 2 oder FFP 3 Masken. Das sind keine einfachen Wegwerf-Hygienemasken, von welchen der Bund 14 bis 17 Millionen hat.
    • Hoci 02.04.2020 18:23
      Highlight Highlight Eben, noch jemand der es erkannt hat.
  • lily.mcclean 02.04.2020 15:38
    Highlight Highlight Hab eben ein Telefon bekommen von einer Frau die wissen wollte ob wir morgen offen haben:
    "Wir kommen morgen schon rauf, weil an Ostern wollen wir nicht riskieren in eine Kontrolle zu kommen"

    Meine Antwort:
    "Was genau haben sie an 'bleiben Sie bitte zuhause und verzichten sie auf unnötiges Reisen nicht verstanden?'"

    Ihre Antwort war ein sehr dummes lachen....

    Echt bitte macht die Strassen dicht weil die Leute kapieren es einfach nicht! Sie WOLLEN es nicht kapieren.
  • Jagr 02.04.2020 15:37
    Highlight Highlight Hier weden wichtige Fragen nicht gestellt:

    Wieviele Test werden durchgeführt? Nach welchen Kriterien und wie sieht das Verhältnis/Trend zwischen getesteten und positiven Fällen aus?

    Wie hoch ist die Auslastung der Spitäler und wie hat sich diese entwickelt?

    Welches ist das Kriterium, nachdem ein Verstorbener ein Coronatoter ist?

    Ich staune, dass diese Facts nicht regelmässig publiziert werden.
    • 7immi 02.04.2020 17:12
      Highlight Highlight @jagr
      und dann? was machst du mit diesen Infos? Wenn es weniger als 100 Betten hast baust du einen Spital? Solche Zahlen stiften nur Verwirrung und sagen nichts aus. Und dann werden wieder Artikel wie "Wir sind auf Italienkurs" veröffentlicht ohne informativen Mehrwert. Die Entscheidungsträger haben die Zahlen, und das muss vorerst reichen.
    • Jagr 02.04.2020 17:25
      Highlight Highlight @7immi: Transparenz schafft Klarheit und Unterstützung für die Sache.



    • Hoci 02.04.2020 18:29
      Highlight Highlight Die Zahlen sind da.
      Erstens: Testen bringt nicht so viel, es zeigt den Trend auf. Vermutlich wurden die ersten hier vor dem 25. 2 angesteckt und krank. Genauso wie es in Italien vermutlich seit dem chinesischen Neujahr anfing, Wochen vor dem offiziellen Patient 1.
      Man kann es von den Toten die 3 bis 4 Wochen später auftreten hoch rechnen. Im Übrigen behilft man sich mit Systemrechnungen, die sind recht genau +/- 100 oder 500, aber darauf kommt es nicht an.
      2) Auslastung: verschieden je nach Kantonen, siehe Grafiken. Tessin vermitlich überfüllt/Grenze, Schaffhausen erst 1 Toter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Dudo 02.04.2020 15:08
    Highlight Highlight Betreffend Gotthard/San Bernardino/Tessin:
    Ganz einfach, folgendes kommunizieren und kontrollieren/umsetzen:

    - notweniger Güterverkehr in beiden Richtungen erlaubt
    - Personenverkehr nur in absoluter Notwendigkeit*
    - kein Ferienverkehr

    Die Kontrollen werden 1km vor den Ausfahrten Göschenen reps. Airolo durchgeführt, wer nicht durchfahrtsberechtigt ist, kehrt um, wird evtl. sogar gebüsst!
    Selbiges auf den anderen Pässen.
    Easy.

    *Hier müssen Bund und Kantone definieren.
    • DemonCore 02.04.2020 16:18
      Highlight Highlight Wir haben im Fall immer noch eine gültige Verfassung und leben nicht in einer Diktatur.
    • Kritisch Hinterfragen 02.04.2020 18:53
      Highlight Highlight Das wird sich noch weisen...
  • Coffeetime ☕ 02.04.2020 14:50
    Highlight Highlight Greifenseeparkplätze gesperrt... gute Idee. Ich befürchte, die Autos werden dann wild parkiert... oder alle gehen zum Pfäffikersee. Hoffe, Polizei und Gemeinden koordinieren.
  • Posersalami 02.04.2020 14:44
    Highlight Highlight "Verfügt der Bund über eine zentralisierte Strategie zur Herstellung von Masken?"

    Der Antwort von Herr Koch entnehme ich ein klares Nein. Man kauft also weiterhin lieber im Ausland ein, anstatt sich jetzt um eine eigene Produktion zu kümmern, die dann vielleicht in 1-2 Monaten läuft.

    Toll
    • Nora.die.Unerschrockene 02.04.2020 16:41
      Highlight Highlight Um die Gemüter zu beruhigen wurden Maschinen zur Maskenproduktion gekauft. Leider verfügen wir aber nicht über die nötigen Rohmaterialien. Wo die Ersatzteile und der Service herkommt hat auch niemand gefragt.
    • 7immi 02.04.2020 17:14
      Highlight Highlight @posersalami
      das eine schliesst das andere ja nicht aus, oder?
    • 7immi 02.04.2020 20:32
      Highlight Highlight @passiver Überströmer
      Man hat nicht irgendwelche Maschinen gekauft, sondern Geräte, die man in der Schweiz entwickelt wurden (durch Prodema). Die kritischen Ersatzteile werden in der Schweiz produziert, wie z.B. die Ultraschallschweisseinheit. Eine dieser Maschinen steht bei einer Firma, die sonst Hygieneartikel vor allem für Damen herstellt, die Lager sind voll und die Rohstoffquelle sicher, da man eine sehr hohe Fertigungstiefe hat dank hoher Automation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Name_nicht_relevant 02.04.2020 14:35
    Highlight Highlight Was ich traurig finde ist das auch hier immer Aggressiver gegen gewisse agiert wird, es wird nicht mehr Diskutiert sondern auf Rechtschreibung eher geschaut wie auf die Meinungsfreiheit. Wir sind alles Menschen und jeder hat seine Meinung, lasst doch wenigstens Friedlich miteinander schreiben und nicht gleich beleidigend zu werden. Ist doch ***s egal ob ein Komma, Punkt oder was auch immer fehlt. Dies ist eine Plattform wo man sich austauscht und nicht jede Meinung muss gefallen, ansonsten meldet es einfach und bleibt zumindest respektvoll beim schreiben. Bleibt Gesund und Munter.
  • rodolofo 02.04.2020 14:18
    Highlight Highlight Ich sehe eine lineare Zunahme bei den Fällen (immer ca. 1000 Infizierte mehr pro Tag).
    Damit ist das Hauptziel, eine exponentielle Zunahme zu verhindern, erreicht!
    So kann es also weitergehen, auf dem gutschweizerischen Mittelweg des "Kontrolliert Laufen Lassens".
    Mal "die Schraube" etwas lockern, mal "die Schraube" etwas anziehen, je nach Situation im Gesundheitswesen.
    • lilie 02.04.2020 18:01
      Highlight Highlight @rodolofo: Das ist richtig, das exponentielle Wachstum ist gebremst, es ist nur noch ein lineares Wachstum.

      Allerdings kannst du Massnahmen nicht einfach ad hoc lockern und wieder anziehen, wenns in den Spitälern knapp wird, weil die Auswirkung dieser Änderungen frühestens in 2 Wochen sichtbar werden.

      Daher muss man zumindest mittelfristig planen.
    • Hoci 02.04.2020 18:47
      Highlight Highlight @ du liegst falsch. Die exponentielle Kurve wurde abgeflacht, wir sind aber immer noch zu stark am ansteigen. Hast du mal die relevanten Todeszahlen angeschaut? Sie sind exponentiell bei bald 100 Toten pro Tag. Denk daran erst Ansteckung, erst 3 bis 4 Wochen danach die Toten.
      Und das ist vor allem Tessin. Wenn wir über Ostern wegen Rücksichtsloser neue Ansteckungsherde im Norden bekommen, wird das ganze explodieren
    • Ökonometriker 02.04.2020 19:11
      Highlight Highlight Das BAG sollte sich lieber auf der sicheren Seite irren. Das mit dem mittelfristigen Planen ist auf Grund der schlechten Datenlage aber noch etwas schwierig... umso besser ist es, dass man mit Apps versucht, einen besseren Überblick und bessere epidemiologische Netzwerkmodelle zu bekommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antichrist 02.04.2020 14:17
    Highlight Highlight Der Bund diskriminiert die Vermieter? Das ist auf keinen Fall rechtstaatlich haltbar.
  • Posersalami 02.04.2020 14:16
    Highlight Highlight "Öffentliche Parkplätze am Greifensee werden gesperrt"

    Was soll diese Salamitaktik? Macht einfach ALLE Ausflugsziele in der Schweiz zu. ALLE.

    Klar wird es dann welche geben die sich nicht daran halten. Geschenkt. Aber wenn 90% weniger diese Ausflugsziele aufsuchen hat man an dieser Front gewonnen.

  • Antichrist 02.04.2020 14:15
    Highlight Highlight Die EDK ist gar nicht befugt, zu bestimmen ob Schule stattfindet oder nicht. Es ist ein Skandal, dass die verlorene Schulzeit im Sommer nicht nachgeholt wird. Die Schule fährt den Betrieb herunter, zahlt normale Löhne, anstelle Kurzarbeit und geht im Sommer in die Ferien? Dafür tragen die Schüler in Zukunft das Stigma eines "Coronakindes" zu sein, dokumentiert im Zeugnis. Die Schule geht den Weg des geringsten Wiederstandes. Absolut widerlich.
    • Shlomo 02.04.2020 17:37
      Highlight Highlight Einfach Schuljahr wiederholen.
    • Na_Ja 03.04.2020 15:18
      Highlight Highlight Die Lehrer fahren den Betrieb nicht hinunter. Sie haben genau gleich viel wenn nicht mehr zu tun und arbeiten halt einfach zu Hause.
  • easy skanking 02.04.2020 13:21
    Highlight Highlight hatte der böse Wodarg am ende doch nicht ganz absolut unrecht?

    Play Icon
    • PlayaGua 02.04.2020 14:12
      Highlight Highlight Wodarg hatte sicher nicht recht.

      Aber wie bereits vielerorts vermutet, ist die Gefahr der Ansteckung über Gegenstände sehr gering. Mensch zu Mensch ist das Problem und deshalb Social Distancing so wichtig
    • Varanasi 02.04.2020 14:12
      Highlight Highlight Ja dieser Mann behauptet auch. dass sich bis jetzt kein einziger in einem Friseursalon angesteckt hat.
      Entschuldigung, ist er Hellseher?
      Er ist HIV Experte und hatte sich bisher kaum mit Coronaviren beschäftigt.
      Besser man hört auf Dr. Drosten oder auf Alexander Kekulé.
    • Garp 02.04.2020 15:43
      Highlight Highlight Warum? Kennst du dokumentierte Fälle, die sich über Gegenstände anstecken oder bei kurzen Kontakt ohne niesen und husten? Bitte verlinken!
    Weitere Antworten anzeigen
  • benn 02.04.2020 13:17
    Highlight Highlight Kann nicht sein dass die schweiz pro einwohner die höchsten raten in europa hat, wir haben die beste politik und das beste gesundheitssystem! Aber es gibt bestimmt immer noch glaubhafte ausreden wie: wir testen am meisten! Oder wir haben bestimmt keine dunkelziffer!
    • Now 02.04.2020 13:47
      Highlight Highlight Nun ja die Anzahl der Tests ist ja auch tatsächlich eine mehr als relevante Grösse... für jeden offensichtlich...

      Was hat das Gesundheitssystems denn damit zu tun, wie hoch die Ansteckungsrate ist?
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 02.04.2020 14:34
      Highlight Highlight Das sind nunmal keine Ausreden sondern Fakten! Aber man kann auch immer was schlecht reden, nicht wahr?
    • Beggride 02.04.2020 14:43
      Highlight Highlight Naja, schaut man auf die verschiedenen Zeitpunkte des Ausbruchs (wir waren relativ früh) und die Belegung der Intensivbetten kann man schon darauf schliessen, dass durch die frühen Massnahmen, wie Eventverbot, die Kurve bereits abgeflacht werden konnte...
      Und wir haben ein gutes Gesundheitssystem, ob wir das beste haben, sei dahingestellt. Was ich jedoch schon aus Frankreich, Irland und Italien erfahren habe, sind wir zumindest im Vergleich mit denen doch ziemlich viel besser eingerichtet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antiypanikmacher 02.04.2020 13:16
    Highlight Highlight Verstehe ich das falsch: In der Schweiz wird mittlerweile am meisten getestet, dadurch steigen wohl die Fallzahlen, die Dunkelziffer müsste jedoch sinken. Wäre somit nicht interessanter zu wissen wie sich das Verhältnus Verstorbener zu Infizierten verhält? Sinkt diese Kurve sind wir auf einem guten Weg bleibt sie konstant hätten wir wirklich ein grosses Problem.
    • Posersalami 02.04.2020 14:17
      Highlight Highlight Rechne es doch selber schnell aus..
    • Garp 02.04.2020 14:18
      Highlight Highlight Das kannst Du ja selber ausrechnen und verfolgen.
    • Mario Conconi 02.04.2020 14:22
      Highlight Highlight Hier kannst du dir ein Bild dieses Verhältnisses machen:

      http://www.corona-data.ch
    Weitere Antworten anzeigen
  • M.Ensch 02.04.2020 13:05
    Highlight Highlight Entlassungen nehmen zu ... die Entlassungswelle ... ist sie noch zu stoppen? Es ist bald nicht mehr nur das BAG gefordert. Virologen und Epidemiologen im Alleingang werdens nicht richten ... eine Lösung mit Blick aufs Ganze ist gefragt.
  • Mehmed 02.04.2020 12:45
    Highlight Highlight Die Schulkinder werden das locker überstehen. Da müssen jetzt die Schulleiterinnen nicht gleich hyperventilieren von wegen verpasstem Stoff und so. Halt was anderes gelernt.
  • Car_Driver 02.04.2020 12:07
    Highlight Highlight Im Aargau fängt es an, Big Brother wacht über uns.......was sagt eigentlich der eigd. Datenschützer dazu?

    Und wer kann uns garantieren, dass es nach dieser Krise nicht mehr gemacht wird?

    " Wer seine Freiheit für die Sicherheit aufgibt, wird am Ende beides verlieren" denkt immer daran......und ja wer eine Ausgangssperre will, nach dem allem könnt ihr ja gerne in China leben wenn ihr solche Sachen toll findet.

    So blitzt mich ruhig, ich weiss meine Meinung ist unpopulär aber so oft sind wir dann diejenigen die sagen können "hab es ja gesagt"
    • rodolofo 02.04.2020 14:33
      Highlight Highlight Die Gefahr vom Überwachungsstaat, der mit dem Vorwand des "Beschützen Wollens" eindringt, ist sehr gross!
      Wir haben es hier mit einer "staatlichen Immunabwehr" zu tun, die allergisch überreagiert und auf die eigenen Leute losgeht!
      In China ist der selbe Kontrollwahn, der die Chinesinnen daran hindert, frei zu denken und offen zu kommunizieren, dafür verantwortlich, dass sich das Coronavirus von Wuhan aus auf die ganze Welt ausbreiten konnte!
      Und jetzt präsentieren uns die chinesischen Kommunisten ihre Total-Überwachung als Heilmittel in der Pandemie-Bekämpfung...
      Passt bloss auf!!!
    • DerHans 02.04.2020 15:27
      Highlight Highlight Denunzianten hat es ja schon genug, da kommt es auf ein paar Kameras auch nicht mehr darauf an. Jeder will den Anderen verbotenerweise in Horden, am See, im Park, im Wald gesehen haben, nur selber hat man angeblich das Haus nicht verlassen oder bewegt sich immer brav mit genügend Abstand draussen rum. Da fragt man sich immer wie Diktaturen funktionieren können (damit meine ich nicht unsere Regierung) und nun sitzt man mitten drin. Das wird noch eine tolle Stimmung in der Nachbarschaft geben, sobald es wärmer wird und einige mehr dann nicht nur für Einkäufe das Haus verlassen.
  • Faktenchecker 02.04.2020 12:05
    Highlight Highlight Wetten der BR stellt sich gegen eine Schliessung des Gotthard.
    Die Tessiner tun mir leid. Sind den egoistischen Deutschschweizer ausgesetzt an Ostern. Die werden garantiert rücksichtslos in Horden in den Tessin fahren.
    • HugoBalls 02.04.2020 15:00
      Highlight Highlight Das befürchte ich leider auch...
  • Der Bademeister 02.04.2020 12:00
    Highlight Highlight Mit dem Beschluss im Aargau sei die Frage erlaubt ab wann der Staat gefährlicher wird als Corona. Es muss doch möglich sein, den Datenschutzbeauftragen zu involvieren. Jetzt einfach alles mit Notrecht durchsetzten erachte ich als brandgefährlich. Auch die Forderung mit der Sperrung des Gotthards. Ich kann mir schlicht nicht vorstellen, dass 1000 jetzt ins Tessin fahren. Aber klar Einzelfälle wird es immer geben. Aber wir haben in diesem Land (TI gehört doch immer noch dazu) gewisse Rechte.
    • Christof1978 02.04.2020 12:27
      Highlight Highlight Was da der Aargau abzieht, finde ich auch mehr als bedenklich...

      Zur Schliessung des Gotthards aber: Warum nicht? Die meisten werden eh nicht gehen, es gibt aber garantiert Trottel, die ins Tessin fahren. Vielleicht kann man so den einen oder anderen abhalten davon. Wetter wird auch im Norden schön sein :-)
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 02.04.2020 12:28
      Highlight Highlight Das im Kanton Aargau findd ich auch überhaupt nicht in Ordnung! Wollen wir in einem Überwachungsstaat leben wie in China? Ich hoffe nicht!
    • doomsday prophet 02.04.2020 12:29
      Highlight Highlight wenn man deinen kommentar so liest, könnte man meinen wir haben zustände wie in nordkorea.... einfach mal tief einatmen, dann kommt wieder etwas sauerstoff ins hirn 👍🏻
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zyniker haben es leichter 02.04.2020 11:46
    Highlight Highlight Die ganzen Massnahmen fordern mehr Opfer als der Virus es jemals könnte... Existenzen werden vernichtet und keine Kommunisten-romantik wird das ändern.
  • COVID-19 ist Evolution 02.04.2020 11:43
    Highlight Highlight "sollen Gotthard und der San Bernardino für Einreisen aus Richtung Norden gesperrt werden"

    Seien wir gespannt. Wenn das Tessin nicht mehr Teil der Schweiz sein mag kann es sich doch gerne Italien schliessen. Arrivederci!

    Es gibt der Schweiz zudem die Chance auf Kostenteilung mit Italien beim neuen Gotthard Strassentunnel.
    • Mario Conconi 02.04.2020 14:26
      Highlight Highlight Was für ein Schwachsinniger Kommentar🤷‍♂️
      Wir kommen Sie darauf, dass Tessin möchte nichtmehr Teil der Schweiz sein????
    • COVID-19 ist Evolution 02.04.2020 17:29
      Highlight Highlight Entweder man meistert diese Krise gemeinsam oder man trennt sich ab. Dazu zählt dann auch die Bewegungsfreiheit im Land nicht einzuschränken.