DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald nur noch mit Impfung über die Grenze? Infektionszahlen auf Rekordhoch in Deutschland

Noch nie haben sich in Deutschland binnen 24 Stunden so viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert wie aktuell (33'949 Corona-Neuinfektionen). Jetzt diskutieren die Bundesländer über weitere Verschärfungen. Die Stossrichtung ist klar.
04.11.2021, 22:3605.11.2021, 06:33
Christoph Reichmuth, Berlin / ch media
Denkt über «Einschränkungen für Ungeimpfte» nach: Noch-Kanzlerin Angela Merkel.
Denkt über «Einschränkungen für Ungeimpfte» nach: Noch-Kanzlerin Angela Merkel.Bild: keystone

Deutschland denkt laut über weitere Einschränkungen für alle Ungeimpften nach. Nach unbestätigten Berichten macht sich Bundeskanzlerin Angela Merkel hinter den Kulissen für eine 3G-Pflicht am Arbeitsplatz stark, wie sie bereits in Italien und in Österreich gilt. Zur Arbeit erscheinen dürften dann nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete. Österreich hat zudem einen Stufenplan vorgelegt, nach dem – je nach Entwicklung – sukzessive die 2G-Regel eingeführt wird. In Wien etwa dürfen ab Ende nächster Woche nur noch Geimpfte oder Genesene ins Restaurant oder zum Coiffeur.

Sollten die Fallzahlen weiter steigen und die Spitalbetten knapp werden, soll es nach dem Willen der Kanzlerin auch in Deutschland «starke Einschränkungen für Ungeimpfte» geben. Via ihren Sprecher liess die Noch-Kanzlerin verlauten, dass das dann «logisch zur 2G-Regelung führen» würde. Sprich: Zugang zu Restaurants, Kultur- oder Sportveranstaltungen hätten in diesem Fall nur noch Geimpfte und Genesene. In Bayern, Baden-Württemberg und Berlin sind verschärfte Zugangsregeln für Ungeimpfte bereits in Kraft.

Ungeimpfte bleiben draussen: Ein Schild weist auf die 2G-Regelung im Migrationsmuseum in Bremerhaven hin.
Ungeimpfte bleiben draussen: Ein Schild weist auf die 2G-Regelung im Migrationsmuseum in Bremerhaven hin.bild: keystone

Gesundheitsminister Jens Spahn begründete die drohenden Verschärfungen mit denselben Worten, die schon der österreichische Kanzler Alexander Schallenberg bemühte, als er die 3G-Pflicht am Arbeitsplatz einführen liess:

«Wir erleben vor allem eine Pandemie der Ungeimpften.»

Am Donnerstag und Freitag treffen sich die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der 16 Bundesländer in Lindau am Bodensee zu einer Sitzung, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Aktuell gelten folgende Regeln für Schweizer, die nach Deutschland reisen:

Was muss bei der Einreise nach Deutschland beachtet werden?

Die Schweiz wird vom Robert Koch-Institut immer noch als einfaches Risikogebiet gelistet. Das heisst: Die Einreise nach Deutschland ist auch für Ungeimpfte weiterhin möglich. Allerdings müssen Ungeimpfte einen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) vorweisen. Möglicherweise werden die Einreisebestimmungen dahin gehend verschärft, dass Ungeimpfte künftig nur noch mit einem negativen PCR-Test einreisen dürfen.

Wo gelten bereits jetzt verschärfte Regeln für Ungeimpfte?

Im an die Schweiz grenzenden Bundesland Baden-Württemberg (Freiburg i.Br., Stuttgart) müssen Ungeimpfte bei Aktivitäten in geschlossenen Räumen - Kino, Restaurant, Museum - PCR-Tests vorweisen, Schnelltests werden nur noch für 3G-Regeln im Aussenbereich akzeptiert. Zudem sind Treffen für Ungeimpfte in Baden-Württemberg ab sofort auf einen Haushalt und maximal fünf weitere Personen beschränkt.

Auch das an die Schweiz grenzende Bayern verschärft die Regeln. Ungeimpfte, die etwa in einem Innenraum essen oder eine Veranstaltung besuchen wollen, brauchen zwingend einen PCR-Test. Und: Schülerinnen und Schüler müssen im Unterricht wieder verpflichtend die Maske tragen.

Für Nachtschwärmerinnen und Nachtschwärmer gilt in Berliner Clubs die 2G-Regel - Ungeimpfte bleiben also draussen. Etliche Gastrobetriebe, vor allem in urbanen Gegenden Deutschlands, haben schon freiwillig auf 2G umgestellt, etwa in Hamburg. Die Hauptstadt berät aktuell über weitere Verschärfungen, darunter verpflichtende Tests auch für Geimpfte und Genesene für Aktivitäten in Innenräumen.

Am strengsten geht das Bundesland Sachsen gegen Ungeimpfte vor. In Gastronomie, Museen, Schwimmbädern oder Theatern soll ab nächster Woche verpflichtend die 2G-Regel gelten, FFP2-Masken werden für den öffentlichen Verkehr wieder zur Pflicht. Auch Weihnachtsmärkte und Fussballspiele in Stadien sollen nur noch Geimpften zugänglich sein.

Wie steht es in Deutschland um die Booster-Debatte?

Deutschland will mit Hochdruck die sogenannte «Booster-Impfung» - also die Auffrischimpfung - vorantreiben. Sie steht generell allen Erwachsenen offen, deren Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt, soll prioritär aber vor allem den besonders vulnerablen Gruppen (älter als 60) zukommen.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Franzosen platzt nach Brief von Boris Johnson der Kragen
Premier Johnson will alle Boot-Migranten nach Frankreich zurückschaffen. Die Verzweifelten lassen sich nicht einmal von dem tragischen Unglück am Mittwoch mit 27 Toten abschrecken.

Die Wogen gehen hoch am Ärmelkanal. Auslöser ist ein Brief des britischen Premiers Boris Johnson an den französischen Präsidenten Macron. «Dear Emmanuel» beginnt das zweiseitige Schreiben, das der Autor gleich auf seinem Twitter-Konto veröffentlichte.

Zur Story