DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut-Behrami will an die Olympischen Spiele und hat sich deshalb ein erstes Mal impfen lassen.
Lara Gut-Behrami will an die Olympischen Spiele und hat sich deshalb ein erstes Mal impfen lassen.Bild: keystone

Trotz Bedenken – Lara Gut-Behrami hat sich nun doch impfen lassen

Weil für die Einreise zu den anstehenden Rennen in Übersee und für die Olympischen Spiele in Peking ein Impfschutz zwingend ist, entschied sich Lara Gut-Behrami trotz Bedenken für das Vakzin.
04.11.2021, 12:4804.11.2021, 13:27

Der Auftakt in die Ski-Saison war Lara Gut-Behrami Ende Oktober mit dem 2. Platz im Riesenslalom am Rettenbachgletscher in Sölden gelungen. Den zweiten Riesenslalom der Saison am 27. November im amerikanischen Killington droht die 30-jährige Tessinerin nun zu verpassen. Nicht weil sie etwa verletzt wäre, sondern wegen ihres Impfstatus.

Wie der «Blick» berichtet, wollte Gut-Behrami eigentlich auf die Covid-19-Impfung verzichten – aus Bedenken vor möglichen Nebenwirkungen und Langzeitfolgen. Nun soll sie gemäss Informationen der Zeitung die erste Dosis erhalten haben. Der Grund: Für die anstehenden Rennen in Killington und in Lake Louise verlangen die Behörden den vollständigen Impfschutz bei der Einreise. Die zweifache Weltmeisterin hätte somit einen Riesenslalom, Abfahrt und Super-G verpasst. Im Kampf um die grosse Kristallkugel wäre das bereits ein herber Rückschlag.

Beim Saisonauftakt in Sölden fuhr Gut-Behrami als Zweite gleich aufs Podest.
Beim Saisonauftakt in Sölden fuhr Gut-Behrami als Zweite gleich aufs Podest.Bild: keystone

Hinzu kommen die Olympischen Winterspiele in Peking im Februar. Sportler, die ohne Impfschutz einreisen, müssen sich gemäss erstem Playbook 21 Tage in strikte Isolation begeben. Die Aussichten auf sportlichen Erfolg sind damit arg geschwächt.

Aus diesen Gründen soll sich die Tessinerin nun doch für das Vakzin entschieden haben. Trotzdem steht der nächste Riesenslalom auf der Kippe. Gut-Behramis zweiter Piks müsste 14 Tage vor Einreise erfolgt sein. Die Boulevardzeitung schätzt, dass die zweite Impfung zu spät verabreicht wird und sie deshalb das Rennen in Killington verpassen dürfte.

Zum Thema äussern will sich die Swiss-Ski-Athletin nicht. Alpin-Direktor Walter Reusser lässt sich beim «Blick» wie folgt zitieren: «Die Trainer und ich haben viel mit Lara über das Thema gesprochen, sie aber nie zu etwas gedrängt. Eigenverantwortung ist uns wichtig, gleichzeitig versuchen wir alle Athleten – egal wie sie zu Corona stehen – sportlich bestmöglich zu unterstützen.»

Noch nicht geimpft sind bei Swiss-Ski die Speed-Spezialisten Jasmina Suter, Urs Kryenbühl und Ralph Weber. Sie alle werden an den Nordamerika-Rennen folglich nicht dabei sein können.

Auch Olympia droht ins Wasser zu fallen, doch Weber und Kryenbühl haben noch Hoffnung: «Bis zu den Spielen in Peking vergeht ja noch einige Zeit. Und vielleicht kommt ja bis dahin ein Impfstoff auf den Markt, zu dem auch wir ja sagen können», erklären sie im «Blick». (gav/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hamilton jagt WM-Leader Verstappen – so spannend wird der Formel-1-Endspurt
Am Sonntag (ab 18.30 Uhr) fällt möglicherweise die Entscheidung in der Formel-1-WM. Im vorletzten Saisonrennen kann Max Verstappen den Titel holen, sofern Konkurrent Lewis Hamilton patzt. Zu reden gibt im Vorfeld nicht nur dieses Duell, sondern auch der Austragungsort: Dschidda in Saudi-Arabien.

Zwei Rennen vor Schluss liegt Max Verstappen von Red Bull Racing in Führung. Der Niederländer (351,5 Punkte) hat acht Zähler Vorsprung auf den Briten Lewis Hamilton im Mercedes (343,5 Punkte). Längst ist klar, dass nur dieses Duo sich Chancen ausrechnen kann, Formel-1-Weltmeister 2021 zu werden.

Zur Story