DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Geisel in Kolumbien nach drei Monaten frei

18.06.2020, 22:3718.06.2020, 22:52
Das Militär präsentiert einen verhafteten Entführer.
Das Militär präsentiert einen verhafteten Entführer.
Bild: keystone

Ein Schweizer Staatsbürger, der sich seit fast drei Monaten in der Hand kolumbianischer Geiselnehmer befand, ist seit Donnerstag frei. Dies teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Donnerstagabend mit.

Ein Schweizer und ein Brasilianer seien am Donnerstag durch die kolumbianische Armee befreit worden, schrieb das EDA. Die beiden seien am 20. März entführt und während fast drei Monaten in Kolumbien als Geiseln gehalten worden.

Seit dieser Zeit habe sich das EDA zusammen mit verschiedenen Dienststellen der Bundesverwaltung (u.a. Bundesamt für Polizei, fedpol) sowie des Kantons Zürich (Kantonspolizei) intensiv für die Freilassung der Geiseln eingesetzt.

Die involvierten Behörden seien in Kontakt gestanden mit den Familienangehörigen und hätten sie in dieser Zeit begleitet und unterstützt. Zudem halte die Schweizer Vertretung in Bogotá engen Kontakt mit den lokalen Behörden.

Der Kontext der Entführung werde zurzeit untersucht. In Anbetracht der Umstände seien beide Personen bei guter Gesundheit. Aus Gründen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes könnten keine weiteren Angaben gemacht werden.

Das EDA dank den kolumbianischen Behörden für die gute Zusammenarbeit und den kolumbianischen Streitkräften für ihren erfolgreichen Einsatz im Rahmen dieser Befreiungsaktion.

Bundesrat Ignazio Cassis schrieb am Donnerstagabend auf Twitter, er sei erleichtert über die Befreiung des Schweizers und den kolumbianischen Behörden, die diese ermöglicht hätten, dankbar

Reisehinweise beachten

Das EDA empfiehlt dringend vor Auslandsreisen die Reisehinweise des Departements zu konsultieren. Sie bieten Informationen zur Sicherheitslage in gewählten Ländern und sollten vor und während Reisen in betroffene Regionen studiert werden.

Aktuell werden Reishinweise für 176 Länder herausgegeben und laufend aktualisiert. Über Vorbereitung und Durchführung einer Reise entscheiden Reisende in Eigenverantwortung. Die Reisehinweise können auf der Website des EDA eingesehen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Schweiz fehlen Hunderte Plätze für Frauen und Kinder in Not

Die Situation der Frauenhäuser in der Schweiz hat sich seit ihrer Gründung Ende der 70-er und Anfang der 80-er Jahre zwar verbessert. Dies auch, weil die Finanzierung durch den Staat an Bedeutung gewonnen hat. Die meisten Frauenhäuser sind aber auf Spenden angewiesen.

Da Struktur und Finanzierung der Frauenhäuser je nach Kanton und mitunter auch je nach Unterkunft unterschiedlich seien, brauche es eine nationale Strategie, sagte Marlies Haller, Vorständin der Dachorganisation Frauenhäuser …

Artikel lesen
Link zum Artikel