International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Geisel in Kolumbien nach drei Monaten frei



epa08494675 Members of the Armed Forces pose together with the member of the Mobile Column Dagoberto Ramos detained, in Bogota, Colombia, 18 June 2020. In the last hours, members of the National Army, in cooperation with the CTI of the Office of the Attorney General of the Nation, been rescued Mr. Daniel Max Guggenheim and Mr. Jose Iban Alburqueque Garcia, who had been kidnapped on March 16 by the residual organized group Structure Sixth, Mobile Column Dagoberto Ramos, in the municipality of Corinto, Cauca.  EPA/Mauricio Duenas

Das Militär präsentiert einen verhafteten Entführer. Bild: keystone

Ein Schweizer Staatsbürger, der sich seit fast drei Monaten in der Hand kolumbianischer Geiselnehmer befand, ist seit Donnerstag frei. Dies teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Donnerstagabend mit.

Ein Schweizer und ein Brasilianer seien am Donnerstag durch die kolumbianische Armee befreit worden, schrieb das EDA. Die beiden seien am 20. März entführt und während fast drei Monaten in Kolumbien als Geiseln gehalten worden.

Seit dieser Zeit habe sich das EDA zusammen mit verschiedenen Dienststellen der Bundesverwaltung (u.a. Bundesamt für Polizei, fedpol) sowie des Kantons Zürich (Kantonspolizei) intensiv für die Freilassung der Geiseln eingesetzt.

Die involvierten Behörden seien in Kontakt gestanden mit den Familienangehörigen und hätten sie in dieser Zeit begleitet und unterstützt. Zudem halte die Schweizer Vertretung in Bogotá engen Kontakt mit den lokalen Behörden.

Der Kontext der Entführung werde zurzeit untersucht. In Anbetracht der Umstände seien beide Personen bei guter Gesundheit. Aus Gründen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes könnten keine weiteren Angaben gemacht werden.

Das EDA dank den kolumbianischen Behörden für die gute Zusammenarbeit und den kolumbianischen Streitkräften für ihren erfolgreichen Einsatz im Rahmen dieser Befreiungsaktion.

Bundesrat Ignazio Cassis schrieb am Donnerstagabend auf Twitter, er sei erleichtert über die Befreiung des Schweizers und den kolumbianischen Behörden, die diese ermöglicht hätten, dankbar

Reisehinweise beachten

Das EDA empfiehlt dringend vor Auslandsreisen die Reisehinweise des Departements zu konsultieren. Sie bieten Informationen zur Sicherheitslage in gewählten Ländern und sollten vor und während Reisen in betroffene Regionen studiert werden.

Aktuell werden Reishinweise für 176 Länder herausgegeben und laufend aktualisiert. Über Vorbereitung und Durchführung einer Reise entscheiden Reisende in Eigenverantwortung. Die Reisehinweise können auf der Website des EDA eingesehen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel