International
Schweiz

Aussenminister Didier Burkhalter besucht Kuba – als erster Bundesrat überhaupt

Beglückwünschte seinen Amtskollegen Bruno Eduardo Rodriguez zur Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit den USA: Aussenminister Didier Burkhalter.
Beglückwünschte seinen Amtskollegen Bruno Eduardo Rodriguez zur Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit den USA: Aussenminister Didier Burkhalter.Bild: Desmond Boylan/AP/KEYSTONE

Aussenminister Didier Burkhalter besucht Kuba – als erster Bundesrat überhaupt

14.08.2015, 05:4714.08.2015, 09:49
Mehr «International»

Zum Auftakt seines 24-stündigen Besuchs in Havanna hat Aussenminister Didier Burkhalter am Donnerstag seinen Amtskollegen Bruno Eduardo Rodriguez getroffen. Burkhalter ist der erste Bundesrat, der Kuba einen Besuch abstattet.

Bundesrat
AbonnierenAbonnieren

Burkhalter weilt zur Wiedereröffnung der US-Botschaft in Havanna auf der Karibikinsel. Im Gespräch habe Burkhalter seinen Amtskollegen zur Wiederaufnahme der Beziehungen mit den USA beglückwünscht, sagte Burkhalters Sprecher Jean-Marc Crevoisier.

Ausserdem hätten die beiden Aussenminister eine Vertiefung der guten Beziehungen zwischen den Ländern vereinbart. Burkhalter teilte Rodriguez weiter mit, dass der Entwicklungshilfe-Beitrag der Schweiz für Kuba auf das kommende Jahr von 9 auf 12 Millionen Franken steige.

Schutzmandat der Schweiz beendet

Bei einem weiteren Treffen dankte der Vizevorsitzende des Ministerrats Kubas, Ricardo Cabrisas Ruiz, Burkhalter für die langjährigen Guten Dienste, welche die Schweiz während der diplomatischen Eiszeit zwischen Kuba und den USA leistete. Da die Länder nach 54 Jahren wieder diplomatische Beziehungen unterhalten, kommt das Schutzmandat der Schweiz zu einem Ende.

Am Freitag wird Burkhalter auf Einladung von US-Aussenminister John Kerry an der Zeremonie zur Wiedereröffnung der US-Botschaft in Havanna teilnehmen. Die kubanische Botschaft in Washington war bereits am 20. Juli eröffnet worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Was Rishi Sunak und Victoria Beckham gemeinsam haben
Der britische Premierminister Rishi Sunak hat viel gemein mit dem einfachen Volk, vor allem musste er als Kind auf vieles verzichten. Zumindest behauptet er das in einem Interview mit ITV. Die Briten sehen seine Aussagen dezidiert anders.

Auf dem britischen Fernsehsender ITV wird am Dienstag ein Interview mit Rishi Sunak veröffentlicht. Darin fragt der Journalist Paul Brand den Premierminister, wie er es schaffe, mit den einfachen Leute in Kontakt zu bleiben, wenn er doch «reicher als der König» sei. Brand will ganz konkret wissen, ob Sunak als Kind je auf etwas verzichten musste. Der Premier windet sich, lacht verlegen und sagt: «Ich musste auf vieles verzichten!» Journalist Paul Brand lässt diese vage Antwort aber nicht sitzen und will konkrete Beispiele. Erneut widerwillig antwortet Sunak:

Zur Story