International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Minister of Foreign Affairs Didier Burkhalter, left, meets Cuba's Foreign Minister Bruno Rodriguez in Havana, Cuba, Thursday, Aug. 13, 2015. Burkhalter is in Cuba to attend the reopening of the US embassy in Havana on Friday, following an invitation by US Secretary of State John Kerry. (AP Photo/Desmond Boylan)

Beglückwünschte seinen Amtskollegen Bruno Eduardo Rodriguez zur Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit den USA: Aussenminister Didier Burkhalter. Bild: Desmond Boylan/AP/KEYSTONE

Aussenminister Didier Burkhalter besucht Kuba – als erster Bundesrat überhaupt



Zum Auftakt seines 24-stündigen Besuchs in Havanna hat Aussenminister Didier Burkhalter am Donnerstag seinen Amtskollegen Bruno Eduardo Rodriguez getroffen. Burkhalter ist der erste Bundesrat, der Kuba einen Besuch abstattet.

Burkhalter weilt zur Wiedereröffnung der US-Botschaft in Havanna auf der Karibikinsel. Im Gespräch habe Burkhalter seinen Amtskollegen zur Wiederaufnahme der Beziehungen mit den USA beglückwünscht, sagte Burkhalters Sprecher Jean-Marc Crevoisier.

Ausserdem hätten die beiden Aussenminister eine Vertiefung der guten Beziehungen zwischen den Ländern vereinbart. Burkhalter teilte Rodriguez weiter mit, dass der Entwicklungshilfe-Beitrag der Schweiz für Kuba auf das kommende Jahr von 9 auf 12 Millionen Franken steige.

Schutzmandat der Schweiz beendet

Bei einem weiteren Treffen dankte der Vizevorsitzende des Ministerrats Kubas, Ricardo Cabrisas Ruiz, Burkhalter für die langjährigen Guten Dienste, welche die Schweiz während der diplomatischen Eiszeit zwischen Kuba und den USA leistete. Da die Länder nach 54 Jahren wieder diplomatische Beziehungen unterhalten, kommt das Schutzmandat der Schweiz zu einem Ende.

Am Freitag wird Burkhalter auf Einladung von US-Aussenminister John Kerry an der Zeremonie zur Wiedereröffnung der US-Botschaft in Havanna teilnehmen. Die kubanische Botschaft in Washington war bereits am 20. Juli eröffnet worden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Parlament stimmt für zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub – SVP und Bundesrat waren dagegen

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Ob die vier Wochen fordernden Initianten ihr Volksbegehren nun zurückziehen, ist offen. Im Parlament wird der Ruf nach grosszügigeren Elternzeitmodellen lauter.

Ein einziger Tag wie heute? Künftig zwei, vier, acht Wochen bezahlter Urlaub für Väter? Oder doch ein Elternurlaub, eine Elternzeit nach dem Vorbild umliegender und skandinavischer Länder - je nach Modell zwischen 28 und 52 Wochen? Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel