DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 4
Kindsmissbrauch in Kambodscha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer wegen Kindsmissbrauch in Kambodscha verhaftet 

16.03.2015, 16:5006.05.2015, 10:44

In der kambodschanischen Stadt Siem Reap wurde am Donnerstag der 32-jähriger Schweizer Pirmin R.* verhaftet. Dies berichten «20 Minuten» und die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Ihm wird vorgeworfen, drei Knaben im Alter zwischen sieben und neun Jahren sexuell missbraucht zu haben.

Aufmerksam wurde die Anti-Pädophilen-Organisation «Action pour les enfants» (Aple) durch die Meldung ihrer Eltern, wie Chea Heng, Leiter der Abteilung gegen Menschenhandel, gegenüber «The Cambodia Daily» sagt. «Aufgrund der Aussagen der Opfer und den Videos auf R.s* Handy, die sexuelle Aktivitäten mit ihnen zeigen, haben wir Anzeige gegen ihn erstattet», fügt er an.

Die Eltern der Opfer schöpften verdacht, nachdem R.* Fotos von den Knaben auf Facebook postete. «Die drei Opfer bestätigten uns, dass sie vergewaltigt wurden, als sie bei ihm im Pool spielten», sagte Aple-Vertreter Khoem Vando.

Pirmin R.* zog vor wenigen Jahren von Bern nach Kamboscha. Wie «20 Minuten» berichtet, führt er in Siem Reap ein kleines Hotel. (pma)

* Name der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen zu tiefer Impfquote – Schweizer haben bei Asien-Flügen das Nachsehen

Singapur hat mit Ländern wie Deutschland oder Italien Abkommen für Flüge abgeschlossen, auf denen nur geimpfte Passagiere zugelassen sind. Die Schweiz möchte ebenfalls davon profitieren, doch daraus wird nichts – vorerst.

Die Erleichterung war gross – nein, riesig. Als die USA am 20. September ankündigten, dass ab November auch geimpfte Nicht-Amerikaner und -Amerikanerinnen in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen, ist der Swiss-Führung ein Stein vom Herzen gefallen. Schliesslich sind die USA der bedeutendste Zielmarkt der Lufthansa-Tochter.

Die USA-Flüge werden in den kommenden Monaten die Not der Swiss und der anderen europäischen Airlines etwas lindern. Allerdings gilt der Winter nicht als besonders …

Artikel lesen
Link zum Artikel