International
Schweiz

AfD und FPÖ arbeiten zusammen, suchen Schweizer Partner

Vertreter der deutschen AfD und der österreichischen FPÖ geben nach ihrer gemeinsamen Konferenz den Medien Auskunft.
Vertreter der deutschen AfD und der österreichischen FPÖ geben nach ihrer gemeinsamen Konferenz den Medien Auskunft.
Bild: EPA/DPA

Rechtspopulisten von AfD und FPÖ suchen «Schweizer Partner» – und alle rätseln, wer das sein könnte 

Die nationalistische deutsche Oppositionspartei Alternative für Deutschland (AfD) hat eine engere Kooperation mit der österreichischen FPÖ bekannt gegeben. Auch eine Schweizer Partei soll dem Bündnis angehören – welche, das sagen die Parteiführer nicht.
19.02.2016, 02:4419.02.2016, 08:15
Mehr «International»

Diese «Blaue Allianz» zwischen AfD und FPÖ sei das Ergebnis der Konferenz «Visionen für Europa» in Düsseldorf, teilte der AfD-Landesverband Bayern am Donnerstagabend mit. Bei der Veranstaltung war auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache als ein Hauptredner aufgetreten.

Der bayerische AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron betonte am Donnerstag, dass die Zusammenarbeit zwischen AfD und FPÖ aus geografischen Gründen ihren Schwerpunkt zunächst in der bayerisch-österreichischen Grenzregion im Raum Salzburg und Passau haben werde.

Die «Blaue Allianz» bedeute, dass ab sofort Mitglieder der AfD zu ihren Veranstaltungen auch Redner aus den Reihen der FPÖ einladen können und umgekehrt, obwohl die beiden Parteien unterschiedlichen Fraktionen im Europäischen Parlament angehören und in vielen Punkten auch verschiedene Positionen vertreten.

Frauke Petry und Heinz-Christian Strache möchten auch mit einer Schweizer Partei zusammenarbeiten.
Frauke Petry und Heinz-Christian Strache möchten auch mit einer Schweizer Partei zusammenarbeiten.
Bild: EPA/DPA

Auch mit Schweizer Partei

Die internationale Zusammenarbeit mit ähnlich «wirtschaftsliberalen und wertkonservativen Parteien» soll künftig auch mit der Schweiz und Tschechien gesucht werden, erläuterte der bayerische Landesvorsitzende weiter.

Um welche Schweizer Partei es sich dabei handelt, wollte Bystron auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA noch nicht verraten. Man habe die Schweizer Partei mit Absicht nicht genannt, solange die Zusammenarbeit auch offiziell nicht besiegelt sei.

Vom Profil her wäre wohl die SVP prädestiniert. Doch diese ziert sich regelmässig, bei europäischen Zusammenschlüssen mitzumachen. Avancen machte auch schon der rechtspopulistische Front National in Frankreich, die SVP distanzierte sich jedoch. (trs/sda/apa)

Die SVP-Abstimmungsplakate über die Jahre

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
Mit Zangen-Plakaten gelang es Christoph Blocher und der SVP, am 6. Dezember 1992 den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) zu bodigen.
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pius C. Bünzli
19.02.2016 09:10registriert Oktober 2014
"braune Allianz" wäre passender gewesen als blaue..
225
Melden
Zum Kommentar
10
Prorussische Hacker greifen weiter Webseiten des Bundes an

Das Bundesamt für Cybersicherheit (BACS) hat vor dem Beginn der Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock NW weitere Überlastungsangriffe auf Internetseiten des Bundes festgestellt. Sie stammen laut BACS von prorussischen Hackern. Auch Angriffe auf Webseiten von in die Konferenz involvierte Organisationen wurden registriert.

Zur Story