DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boko-Haram-Kämpfer posieren vor ihren erbeuteten Panzern – dabei soll es sich auch um ein 6x6-Modell der Schweizer Firma Mowag handeln.
Boko-Haram-Kämpfer posieren vor ihren erbeuteten Panzern – dabei soll es sich auch um ein 6x6-Modell der Schweizer Firma Mowag handeln.Bild: Twitter alex mello

Nigerias Armee holt sich ihren Schweizer Panzer zurück – Boko Haram hatte ihn «ausgeliehen»

26.08.2016, 03:4426.08.2016, 06:21

Vor 30 Jahren durfte man das noch: Schweizer Panzer nach Nigeria liefern. Die gute Nachricht für den Rüstungshersteller Mowag aus Kreuzlingen TG: Die Dinger fahren offenbar immer noch. Die weniger gute: Zeitweise sassen Terroristen von Boko Haram am Steuer.

Seit mehreren Jahren tauchen immer wieder Bilder auf, die belegen sollen, dass die Terrororganisation, die in mehreren afrikanischen Staaten aktiv ist, von der nigerianischen Armee unter anderen Panzer aus Schweizer Produktion ergattert hat. Ebenfalls wiederholen sich die Berichte, wonach die Armee den Terroristen die Ware mal mehr und mal weniger beschädigt wieder abtrotzt.

Platt: Von Boko Haram gefahrener Panzer.
Platt: Von Boko Haram gefahrener Panzer.Bild: STRINGER/REUTERS

Das soll ihr zuletzt Ende Juli gelungen sein, glaubt man den Recherchen von 20 Minuten. Ein Fahrzeug vom Typ Piranha I 6x6 war demnach unter der Beute. Hersteller Mowag bestätigt der Zeitung, es handle sich «mit grosser Wahrscheinlichkeit» um einen Piranha I, der vor rund dreissig Jahren an den nigerianischen Staat geliefert worden sei. 110 Schweizer Piranhas soll das Land heute noch besitzen.

Seit 1998 hat die Schweiz unter dem aktuellen Kriegsmaterialgesetz nie mehr Waffenexporte nach Nigeria bewilligt. Zum jüngsten Fall sagt ein Sprecher des Staatssekretariat für Wirtschaft Seco, es seien noch viele Fragen offen. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skip Bo
26.08.2016 07:10registriert August 2014
Man kann es auch so sehen: der Betrieb des Piranhas benötigt ca. die zwanzigfache Menge an Unterhalt und Betriebsmittel als für einen Toyota Geländewagen. Diese Mittel stehen dann nicht mehr für die Toyotas zur Verfügung.
Ich vermute der Panzer wird nur zu Propagandazwecken eingesetzt. Eigentlich sollte man Toyota verbieten...
384
Melden
Zum Kommentar
avatar
reaper54
26.08.2016 07:08registriert März 2015
Das ist ein Infantry fighting vehicle und kein Panzer! Ein Panzer ist beispielsweise ein Leopard, ein M1A3 oder win T90...
Aber hauptsache ein reisserischer Titel...
Und im Krieg wird halt gekämpft, erobert und eingenommem dies als Grund zu nehmen nicht mehr su lieferns ist wohl mehr als lächerlich
3422
Melden
Zum Kommentar
4
Vier Tote bei Bootsunglück mit in Ecuador – Schweizer Passagierin ist wohlauf

Vor den Galapagos-Inseln in Ecuador ist ein Boot mit 37 Menschen an Bord gesunken, darunter waren laut einem Medienbericht auch Schweizer. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Bei den Toten handelte es sich um zwei Ecuadorianer und zwei Ausländer, wie die Generalstaatsanwalt von Ecuador am Montag mitteilte

Zur Story