International
Serbien

Präsident Vucic: KFOR lehnt serbische Truppen im Kosovo ab

Präsident Vucic: KFOR lehnt serbische Truppen im Kosovo ab

08.01.2023, 15:5408.01.2023, 15:55
Mehr «International»

Die im Kosovo stationierte Nato-geführte Schutztruppe KFOR lehnt es nach Darstellung des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic ab, dass bis zu 1000 serbische Soldaten in das unabhängige Kosovo einrücken. Dies teilte Vucic am Sonntag im regierungsnahen Privat-Sender Pink TV mit. Vucic hatte die Entsendung der serbischen Truppen in die frühere serbische Provinz noch vor Jahresende beantragt. Er warf dem KFOR-Kommando vor, die Serben mit der abschlägigen Antwort die Serben zu demütigen.

Serbian President Aleksandar Vucic speaks during an annual public address in Belgrade, Serbia, Wednesday, Jan. 4, 2023, amid recent tensions in Kosovo and a difficult economic situation. (AP Photo/Dar ...
Präsident Serbiens: Aleksandar Vucic.Bild: keystone

Das Kosovo hatte sich 2008 für unabhängig erklärt. Serbien hat diesen Schritt nicht anerkannt und beansprucht das Territorium des Kosovos bis heute für sich. Die Führung in Serbien schürt immer wieder Spannungen, wofür sie die serbische Volksgruppe benutzt, die zum Teil in einem kompakten Siedlungsgebiet im Nord-Kosovo lebt. Ende 2022 hatten militante Serben an einem Dutzend Stellen im Norden des Kosovos Barrikaden errichtet, die unter anderem die Zufahrtswege zu zwei Grenzübergängen nach Serbien versperrten.

Vucic hatte die Entsendung der serbischen Sicherheitskräfte unter Berufung auf die damaligen Spannungen beantragt, die sich an der Festnahme eines serbischstämmigen Ex-Polizisten entzündet hatten. Dieser soll Angriffe auf Beamte der Wahlbehörde angestiftet haben. Die Ablehnung der KFOR, die sich selbst zunächst nicht dazu äusserte, war erwartet worden. Die Schutztruppe steht seit 1999 mit einem UN-Mandat im Kosovo.

Am Wochenende kam es zu neuen Spannungen, diesmal im Süden des Kosovos. Ein nicht im Dienst befindlicher Soldat der Kosovo-Sicherheitskräfte hatte am Freitag nahe der Stadt Strpce auf serbische Zivilisten geschossen und dabei einen 21-jährigen Mann und einen 11-jährigen Jungen verletzt. Den mutmasslichen Schützen nahm die kosovarische Polizei kurz danach fest. Gegen ihn wurde Untersuchungshaft verhängt, er wird des versuchten Mordes verdächtigt.

Am Sonntag gingen in Strpce mehrere tausend Serben aus Anlass des Zwischenfalls auf die Strasse. Die Demonstranten sprachen sich für ein friedliches Zusammenleben mit den albanischen Nachbarn aus, berichtete das kosovo-serbische Nachrichtenportal «radiokim.net». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo
1 / 24
Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo
22. Januar 1990: Ende des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens (BKJ/SJK) als einheitlicher Partei.
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Welche Schlagzeile hat dich am meisten genervt? 7 albanische Persönlichkeiten packen aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
08.01.2023 16:27registriert Februar 2015
Serbische Truppen im Kosovo?
Hat der kleine Balkan-Putin sonst noch Wünsche?
Das wäre die sichere Rezeptur für eine Eskalation.

Vucic, you dreamer you!
8315
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChriLu14
08.01.2023 16:39registriert Mai 2022
Das ist ja geradezu so, als würde Putin die UNO bitten, 100 000 Man "Friedenstruppe" in die Ukraine zu entsenden ..
628
Melden
Zum Kommentar
avatar
chicadeltren
08.01.2023 18:21registriert Dezember 2015
Die KFOR (eine Friedendstruppe) erlaubt keine serbischen Soldaten auf kosovarischem Terrain - wirklich komisch, dass man das Land, das die Existenz vom Kosovo nicht akzeptiert, nicht in den Kosovo einmarschieren lässt. 🙄
584
Melden
Zum Kommentar
31
Mehrere ausländische Touristen in Afghanistan getötet

Die Zahl der Toten nach einem Angriff in Afghanistan ist auf sechs gestiegen, unter ihnen drei spanische Touristen. Zwei weitere Afghanen seien ihren Verletzungen erlegen, teilte das Innenministerium der regierenden Taliban am Samstag mit. Die Zahl der Toten nach dem Angriff sei damit auf sechs gestiegen. Es habe zudem weitere Festnahmen gegeben – sieben Personen seien in Gewahrsam. Zunächst reklamierte keine Gruppe die Attacke für sich.

Zur Story