DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanien verschärft seine Ausgangsbeschränkungen wegen Corona in Katalonien

12.07.2020, 21:27

In Spanien ist erstmals seit der Lockerung der Coronavirus-Massnahmen im Juni eine Ausgangsbeschränkung angeordnet worden. Die Menschen in der Stadt Lleida und sieben umliegenden Gemeinden im Westen Kataloniens dürfen das Haus nur noch in bestimmten Fällen verlassen.

Ab Montag gelten Einschränkungen beim Gang zur Arbeit und zum Einkaufen wie auch bei dringender Angelegenheiten wie etwa Arztbesuchen, die Zeitung «La Vanguardia» am Sonntag unter Berufung auf die Regionalregierung von Katalonien berichtete.

Ein Notfallkrankenhaus in der Stadt Lleida.
Ein Notfallkrankenhaus in der Stadt Lleida.
Bild: keystone

Damit wurden Massnahmen in dieser Region weiter verschärft, die schon seit einer Woche für mehr als 200'000 Menschen gelten. So war das Gebiet, in dem es einen Anstieg der Infektionszahlen gibt, bereits weitgehend von der Aussenwelt abgeriegelt worden. Seither kontrolliert die Polizei die Zufahrtsstrassen.

In den Krankenhäusern in und um Lleida würden inzwischen schon mehr als 100 Covid-19-Patienten behandelt, berichtete «La Vanguardia».

In ganz Katalonien, wo es auch in der Stadt L'Hospitalet de Llobregat unmittelbar südlich von Barcelona vermehrt neue Corona-Fälle gibt, wurden am Sonntag innerhalb von 24 Stunden 816 neue Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus registriert. Das waren mehr als doppelt so viele wie noch am Samstag, als 361 Fälle gemeldet wurden.

Bereits jetzt sind die Strassen in den betroffenen Gebieten wieder mehrheitlich leer.
Bereits jetzt sind die Strassen in den betroffenen Gebieten wieder mehrheitlich leer.
Bild: keystone

Katalonien im Nordosten Spaniens ist eine der am dichtesten besiedelten Regionen des Landes. Seit vergangenem Montag gilt dort eine Maskenpflicht auch im Freien, die Medienberichten zufolge ab Montag auch auf den Balearen mit Mallorca sowie im Laufe der Woche in den Regionen La Rioja und Navarra angeordnet werden soll. Am Ballermann auf Mallorca sorgten hunderte Touristen für Empörung, die unter Missachtung der Vorsichtsmassnahmen feierten.

Spanien ist mit knapp 28'400 Toten im Zusammenhang mit dem Coronavirus und 250'000 Infizierten eines der am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder Europas. Landesweit sind die Zahlen seit Mitte Mai stark gesunken. Seit dem Ende der Beschränkungen kommt es aber lokal zu neuen Coronavirus-Ausbrüchen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

1 / 24
22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Swiss-Covid-App ohne GPS-Ortung funktioniert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland: Mann tötet 20-jährigen Kassierer, weil er sich über die Maskenpflicht ärgert

Mit einem gezielten Kopfschuss wurde am Samstagabend im deutschen Idar-Oberstein ein Tankstellenkassierer getötet. Am Sonntag konnte die Polizei einen 49-Jährigen festnehmen, welcher die Tat mittlerweile gestand. Auch zum Motiv hat sich der mutmassliche Täter geäussert, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag bekannt gaben.

Gemäss Bild kam der 49-Jährige gegen 19.45 Uhr ohne Maske in die Aral-Tankstelle. Er stellte ein Sixpack Bier auf den Tresen und wollte bezahlen. Der 20-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel