DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder: Amateure restaurieren Gemälde in Spanien – und es sieht nicht gut aus🙈

Es ist nicht das erste Mal, dass in Spanien ein historisches Gemälde von Amateur-Restauratoren verhunzt wurde. Das Bild eines zerstörten Jesus-Freskos ging 2012 um die Welt. Nun ist es wieder passiert. Jetzt fordern Experten eine Verschärfung der Gesetze für Restaurierungsarbeiten.
23.06.2020, 20:4624.06.2020, 15:28

In Spanien hat ein privater Kunstsammler einem Restaurator 1200 Euro bezahlt, um ein Bild der Jungfrau Maria des Barockkünstlers Bartolomé Esteban Murillo zu restaurieren. Der Auftrag scheiterte jedoch kläglich. Auch nach zwei Versuchen bleibt das Gesicht unkenntlich. Dies berichtet der «Guardian».

Es ist nicht das erste Mal, das ein Gemälde verhunzt wird: Bereits vor acht Jahren machte ein Jesus-Fresko die Runde und sorgte für sehr viel Schadenfreude: Damals hatte eine 80-jährige Frau die Restaurierung des «Ecce Homo», ein Werk von Elias Garcia Martinez aus dem 19. Jahrhundert, selbst umgesetzt. Trotz des schrecklichen Ergebnisses wurde damals die Amateur-Restaurierung nicht als böswillig angesehen.

Nun werden Stimmen laut, die strengere Regeln fordern: Fernando Carrera, Professor an der Galizischen Schule für die Erhaltung und Wiederherstellung des kulturellen Erbes, sagte gegenüber der Zeitung, solche Fälle würden die Notwendigkeit betonen, dass Arbeiten nur von ordnungsgemäss ausgebildeten Restauratoren durchgeführt werden dürfen.

«Ich denke nicht, dass jeder als Restaurator bezeichnet werden soll», sagte Carrera dem Guardian. «Seien wir ehrlich: Das sind Menschen, die Dinge verpfuschen.»

Bereits 2012 wurde ein altes Gemälde von Jesus verhunzt: Die Bilder davon gingen damals um die Welt.
Bereits 2012 wurde ein altes Gemälde von Jesus verhunzt: Die Bilder davon gingen damals um die Welt. Bild: AP/AP

Carrera, ehemaliger Präsident des spanischen Berufsverbandes der Restauratoren und Restauratoren (Acre), sagte, das Gesetz erlaube derzeit jedem, sich an Restaurierungsprojekten zu beteiligen. Auch wenn ihnen die erforderlichen Fähigkeiten fehlten. «Können Sie sich vorstellen, dass jeder Menschen operieren darf? Oder jeder Medikamente ohne Apothekerlizenz verkaufen darf? Oder jeder, der kein Architekt ist, ein Gebäude errichten darf?» Während Restauratoren «weit weniger wichtig als Ärzte» seien, müsse der Sektor im Interesse der spanischen Kulturgeschichte streng reguliert werden. «Solche Verunstaltungen passieren immer wieder.»

Laut María Borja, Vizepräsidentin von Acre, seien Missgeschick wie das von Murillo «leider weitaus häufiger als man denkt». «Wir erfahren davon nur, wenn Menschen sie der Presse melden oder in den sozialen Medien teilen, aber es gibt zahlreiche Situationen, in denen Arbeiten von Menschen ausgeführt werden, die für so etwas nicht ausgebildet sind.»

Spanien verfüge nicht über die finanziellen Mittel, um alle Schätze der Vergangenheit zu bewahren. Der Acre sei es wichtig, dass das Thema in der Politik diskutiert wird. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

1 / 32
History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So trinkt man wie Winston Churchill

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tschowanni
23.06.2020 20:55registriert Oktober 2015
Erinnert mich irgendwie an Mr. Bean 😂😁
2253
Melden
Zum Kommentar
avatar
Binnennomade
23.06.2020 21:15registriert Juli 2016
Oder jeder, der kein Architekt ist, ein Gebäude errichten darf?

Darf jeder, ja. Kommt teils sogar besser als wenns ein Archtekt macht. *duckundweg*
18571
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
23.06.2020 23:19registriert Juli 2016
Oh herrje, da würde man ja das Gemälde lieber im alten Zustand lassen. 🙈

Wie kann man sowas tun? 😥
641
Melden
Zum Kommentar
21
Nationalrätin Binder warnt: Russland könnte Wahlen in der Schweiz 2023 beeinflussen
Russland könnte Server in der Schweiz für Cyberangriffe auf Wahlen in westlichen Staaten verwenden: Das hält der Nachrichtendienst für wahrscheinlich. Nicht gefährdet sind laut Bundesrat die Wahlen 2023 in der Schweiz – dies bezweifelt Mitte-Nationalrätin Marianne Binder und fordert die Ausweisung russischer Diplomaten.

«Schweizer Nachrichtendienst warnt: Russland bekämpft Demokratie von der Schweiz aus.» So berichtete der «Blick» Ende August über einen vertraulichen Bericht des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB). Wörtlich hiess es darin: «Weiter beurteilt es der NDB als wahrscheinlich, dass für zukünftige Cyberangriffe auf andere westliche Wahlen in der Schweiz stehende Server verwendet werden.»

Zur Story