wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Spanien

Vulkan auf La Palma zerstört hunderte Gebäude

epa09524201 A handout satellite image made available by Maxar Technologies shows an infrared color picture of lava produced by Cumbre Vieja volcano in La Palma island, Canary Islands, Spain, 14 Octobe ...
Der Vulkan in der Cumbre Vieja, der noch keinen Namen hat, war am 19. September erstmals seit 50 Jahren wieder ausgebrochen.Bild: keystone

Lava zerstört Hunderte weitere Gebäude auf Vulkaninsel La Palma

16.10.2021, 16:20

Der Lavafluss aus dem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma hat bis Samstag insgesamt 1817 Gebäude zerstört. Das seien 269 mehr als bei der letzten Zählung am Donnerstag gewesen, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf das europäische Erdbeobachtungssystem Copernicus.

Von neuen Evakuierungen wurde jedoch nichts bekannt. Seit Mitternacht seien zudem wieder fast 40 leichte bis mittlere Erdbeben registriert worden, das heftigste mit einer Stärke von 4.6 in einer Tiefe von 37 Kilometern. «Die Beben deuten darauf hin, dass der Ausbruch unvermindert anhält», sagte der Erdbebenexperte Eduardo Suarez vom Nationalen Geografischen Institut.

epaselect epa09519924 View of La Palma volcano from El Paso town in the early hours on 12 October 2021, the 23rd day since the eruption began. EPA/Elvira Urquijo A.
Ernsthaft verletzt wurde bisher niemand.Bild: keystone

Der Vulkan in der Cumbre Vieja, der noch keinen Namen hat, war am 19. September erstmals seit 50 Jahren wieder ausgebrochen. Seither richteten die Lava und heftiger Ascheregen grosse Schäden an Häusern, der Infrastruktur und in der Landwirtschaft an, vor allem in den Bananenplantagen. Mehr als 7000 Menschen mussten vorsorglich ihre Häuser verlassen, von denen inzwischen ein erheblicher Teil unter Lava begraben ist. Ernsthaft verletzt wurde bisher niemand.

Der Flughafen der Insel war nach Angaben des Betreibers Aena weiter betriebsbereit, wurde aber wegen des hohen Ascheanteils in der Luft von den internationalen und regionalen Fluglinien zunächst nicht mehr angeflogen. Der Flugverkehr auf den anderen grossen Touristeninseln der Kanaren - Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria oder Lanzarote - lief normal. (sda/dpa)

Vulkanausbruch auf La Palma erschüttert die Insel

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese 19-jährige Russin äusserte sich kritisch über den Krieg – mit gravierenden Folgen
Sie liess sich ein Anti-Putin-Tattoo stechen, kritisierte die russische Kriegsführung in den sozialen Medien – und steht nun gemeinsam mit Mitgliedern der IS und Al-Qaida auf der russischen Terrorliste. Das ist die Geschichte der 19-jährigen Russin Olesya Krivtsowa.

An ihrem rechten Schienbein befindet sich ein nicht überschaubares Tattoo: Es zeigt Putins Visage, die an Spinnenbeinen befestigt ist. Oberhalb des «Menschentiers» steht: «Big Brother is Watching You» – eine Anlehnung auf George Orwells Roman «1984».

Zur Story