DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juan Francisco Valle rettet ein Baby vor dem Ertrinken: Der Taucher der spanischen Polizeieinheit Guardia Civil wird als Held gefeiert.
Juan Francisco Valle rettet ein Baby vor dem Ertrinken: Der Taucher der spanischen Polizeieinheit Guardia Civil wird als Held gefeiert.
Bild: keystone

Dramatische Rettung von Migranten-Baby sorgt in Spanien für Aufsehen

Die Lage in der spanischen Nordafrika Exklave Ceuta ist weiter angespannt. Die spanische Regierung und Brüssel verschärfen ihren Ton gegenüber Marokko. Derweil sorgt ein Foto einer Rettungsaktion weltweit für Wirbel.
20.05.2021, 05:44

Bei der dramatischen Krise in Ceuta, bei der 8.000 Menschen von Marokko aus schwimmend die spanische Nordafrika-Exklave erreicht hatten, hat eine Szene besonders grosses Aufsehen erregt: Ein Foto zeigt, wie ein Beamter der spanischen Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) ein wenige Monate altes Baby im Mittelmeer mit einem Rettungsring birgt. Taucher Juan Francisco Valle avancierte in Spanien schnell zum viel gefeierten Helden – und viel gefragten Interviewpartner.

Das Baby sei am Dienstag von der im Wasser treibenden Mutter auf dem Rücken getragen worden, erzählte der Polizist dem Radiosender Cope am Mittwoch. «Wir haben uns das Baby geschnappt, es war eiskalt, völlig blass, es hat sich überhaupt nicht bewegt ...», sagte er. «Ganz ehrlich, ich wusste nicht, ob es noch am Leben oder schon tot war.» Der erfahrene Beamte räumte ein, der Einsatz sei «schon ein bisschen traumatisch »gewesen. Oft habe man nicht erkennen können, was die schwimmenden Migranten auf dem Rücken getragen hätten – «ob Rucksäcke oder Kleidung, oder vielleicht kleine Babys».

Lage in Ceuta ist angespannt

Seit Montag ist eine Rekordzahl von 8.000 Migranten in Ceuta angekommen, mindestens ein Mensch ertrank bei dem Versuch. 5600 Migranten wurden inzwischen wieder nach Marokko abgeschoben. Ceuta und die andere spanische Exklave Melilla haben die einzige Landgrenze der Europäischen Union mit Afrika. Sie sind deshalb regelmässig Ziel von Menschen, die sich ein besseres Leben in Europa erhoffen.

Die Lage an der Grenze zu Ceuta war am Mittwoch weiterhin angespannt. In der Nacht hatten marokkanische Polizisten dutzende Jugendliche daran gehindert, die Grenze zur spanischen Exklave zu überqueren. Aus der Menge heraus wurden sie mit Steinen attackiert.

Brüssel und Madrid verschärfen Ton gegenüber Marokko

Brüssel und Madrid haben den Ton gegenüber Marokko unterdessen verschärft. Die EU-Kommission warnte am Mittwoch davor, die Krise für politische Zwecke zu «instrumentalisieren». Auch Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez übte deutliche Kritik an der Haltung der marokkanischen Regierung, die den Ansturm auf Ceuta am Montag offenbar wegen der derzeitigen diplomatischen Krise zwischen Madrid und Rabat nicht verhindert hatte.

Minderjährige warten vor einer Lagerhalle darauf, von den spanischen Behörden auf Covid-19 getestet zu werden.
Minderjährige warten vor einer Lagerhalle darauf, von den spanischen Behörden auf Covid-19 getestet zu werden.
Bild: keystone

Europa lasse sich von niemandem «einschüchtern» und werde «kein Opfer solcher Taktiken sein», sagte EU-Kommissions-Vizepräsident Margaritis Schinas mit Blick auf die Lage in Ceuta im spanischen Radio. Bereits in der Vergangenheit habe es Versuche von Drittländern gegeben, die Migrationsfrage gegenüber der EU zu "instrumentalisieren". Dies sei nicht hinnehmbar.

Sánchez wertete die Haltung Marokkos als Provokation. «Spanien wird derzeit von einem Drittland, Marokko, herausgefordert», sagte der spanische Regierungschef. Er kritisierte die «mangelnde Kontrolle» auf der marokkanischen Seite der Grenze und warf Rabat einen «Mangel an Respekt» gegenüber Spanien und der EU vor.

Das spanische Militär hilft zwei jungen Marrokanern.
Das spanische Militär hilft zwei jungen Marrokanern.
Bild: keystone

Marokko ist ein wichtiger Verbündeter Spaniens im Vorgehen gegen die illegale Einwanderung. Die Entscheidung der Regierung in Madrid, dem Anführer der Frente Polisario eine medizinische Behandlung in Spanien zu ermöglichen, hatte aber eine diplomatische Krise zwischen den beiden Ländern ausgelöst. Die Frente Polisario kämpft für die Unabhängigkeit der Westsahara, während Marokko die Region an der Atlantikküste für sich beansprucht. (dfr/dpa/AFP/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

500 Migranten aus Afrika stürmen Ceuta

1 / 28
500 Migranten aus Afrika stürmen Ceuta
quelle: epa/efe / reduan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel