freundlich
DE | FR
International
Spanien

Dramatische Rettung von Migranten-Baby sorgt in Spanien für Aufsehen

In this photo provided by the Spanish Civil Guard in Ceuta, Spain, on Tuesday May, 18, 2021, a member of the civil guard rescues a baby that was separated from its parents, who were migrants, in the s ...
Juan Francisco Valle rettet ein Baby vor dem Ertrinken: Der Taucher der spanischen Polizeieinheit Guardia Civil wird als Held gefeiert.Bild: keystone

Dramatische Rettung von Migranten-Baby sorgt in Spanien für Aufsehen

Die Lage in der spanischen Nordafrika Exklave Ceuta ist weiter angespannt. Die spanische Regierung und Brüssel verschärfen ihren Ton gegenüber Marokko. Derweil sorgt ein Foto einer Rettungsaktion weltweit für Wirbel.
20.05.2021, 05:44
Mehr «International»

Bei der dramatischen Krise in Ceuta, bei der 8.000 Menschen von Marokko aus schwimmend die spanische Nordafrika-Exklave erreicht hatten, hat eine Szene besonders grosses Aufsehen erregt: Ein Foto zeigt, wie ein Beamter der spanischen Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) ein wenige Monate altes Baby im Mittelmeer mit einem Rettungsring birgt. Taucher Juan Francisco Valle avancierte in Spanien schnell zum viel gefeierten Helden – und viel gefragten Interviewpartner.

Das Baby sei am Dienstag von der im Wasser treibenden Mutter auf dem Rücken getragen worden, erzählte der Polizist dem Radiosender Cope am Mittwoch. «Wir haben uns das Baby geschnappt, es war eiskalt, völlig blass, es hat sich überhaupt nicht bewegt ...», sagte er. «Ganz ehrlich, ich wusste nicht, ob es noch am Leben oder schon tot war.» Der erfahrene Beamte räumte ein, der Einsatz sei «schon ein bisschen traumatisch »gewesen. Oft habe man nicht erkennen können, was die schwimmenden Migranten auf dem Rücken getragen hätten – «ob Rucksäcke oder Kleidung, oder vielleicht kleine Babys».

Lage in Ceuta ist angespannt

Seit Montag ist eine Rekordzahl von 8.000 Migranten in Ceuta angekommen, mindestens ein Mensch ertrank bei dem Versuch. 5600 Migranten wurden inzwischen wieder nach Marokko abgeschoben. Ceuta und die andere spanische Exklave Melilla haben die einzige Landgrenze der Europäischen Union mit Afrika. Sie sind deshalb regelmässig Ziel von Menschen, die sich ein besseres Leben in Europa erhoffen.

Die Lage an der Grenze zu Ceuta war am Mittwoch weiterhin angespannt. In der Nacht hatten marokkanische Polizisten dutzende Jugendliche daran gehindert, die Grenze zur spanischen Exklave zu überqueren. Aus der Menge heraus wurden sie mit Steinen attackiert.

Brüssel und Madrid verschärfen Ton gegenüber Marokko

Brüssel und Madrid haben den Ton gegenüber Marokko unterdessen verschärft. Die EU-Kommission warnte am Mittwoch davor, die Krise für politische Zwecke zu «instrumentalisieren». Auch Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez übte deutliche Kritik an der Haltung der marokkanischen Regierung, die den Ansturm auf Ceuta am Montag offenbar wegen der derzeitigen diplomatischen Krise zwischen Madrid und Rabat nicht verhindert hatte.

Unaccompanied minors who crossed into Spain are gathered outside a warehouse used as temporary shelter as they wait to be tested for COVID-19 at the Spanish enclave of Ceuta, near the border of Morocc ...
Minderjährige warten vor einer Lagerhalle darauf, von den spanischen Behörden auf Covid-19 getestet zu werden. Bild: keystone

Europa lasse sich von niemandem «einschüchtern» und werde «kein Opfer solcher Taktiken sein», sagte EU-Kommissions-Vizepräsident Margaritis Schinas mit Blick auf die Lage in Ceuta im spanischen Radio. Bereits in der Vergangenheit habe es Versuche von Drittländern gegeben, die Migrationsfrage gegenüber der EU zu "instrumentalisieren". Dies sei nicht hinnehmbar.

Sánchez wertete die Haltung Marokkos als Provokation. «Spanien wird derzeit von einem Drittland, Marokko, herausgefordert», sagte der spanische Regierungschef. Er kritisierte die «mangelnde Kontrolle» auf der marokkanischen Seite der Grenze und warf Rabat einen «Mangel an Respekt» gegenüber Spanien und der EU vor.

epa09213296 Spanish soldiers help migrants at their arrival at El Tarajal beach, in Ceuta, Spain, 19 May 2021. Spain's Government considers that the massive arrival of some 8,000 irregular migran ...
Das spanische Militär hilft zwei jungen Marrokanern. Bild: keystone

Marokko ist ein wichtiger Verbündeter Spaniens im Vorgehen gegen die illegale Einwanderung. Die Entscheidung der Regierung in Madrid, dem Anführer der Frente Polisario eine medizinische Behandlung in Spanien zu ermöglichen, hatte aber eine diplomatische Krise zwischen den beiden Ländern ausgelöst. Die Frente Polisario kämpft für die Unabhängigkeit der Westsahara, während Marokko die Region an der Atlantikküste für sich beansprucht. (dfr/dpa/AFP/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
500 Migranten aus Afrika stürmen Ceuta
1 / 28
500 Migranten aus Afrika stürmen Ceuta
epa05798717 Dozens of migrants celebrate after they managed to cross and jump the fences at the Tarajal border in Ceuta, Spain, 17 February 2017. Some 500 Sub-Saharan migrants entered the Spanish enclave of Ceuta in Africa enmass. Approximately 350 of the 500 migrants who managed to cross and jump into Spanish territory were sent to the local temporary immigrant holding center (CETI), which has passed maximum capacity. The last mass border crossing attempt occured on 09 December, when some 438 Sub-Saharan immigrants managed to enter the country. EPA/REDUAN ... Mehr lesen
quelle: epa/efe / reduan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thurgauo
20.05.2021 08:00registriert November 2017
Gerade letztens wieder einen Bericht dazu gesehen, wie europäische Fischkutter vor Afrika die Meere leerfischen, weil es niemanden gibt, der das Seerecht kontrolliert. Und darum viele Fischer vor dem Ruin stehen bzw. dem Verhungern.

Und Europa dann auch so: WaS wOlLeN dIeSe WiRtScHaFtSfLüChTLiNgE bEi UnS??!
10521
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hamudi Dudi
20.05.2021 08:07registriert September 2019
Ich fände es noch spannend, einen Artikel über den Grund der diplomatischen Krise und der ausbleibenden Grenzkontrollen zu lesen. Dass Spanien dem Anführer der Frente Polisario eine medizinische Behandlung bietet und Marokko deswegen verstimmt ist, wird immer nur kurz am Schluss erwähnt.
302
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bits_and_More
20.05.2021 08:54registriert Oktober 2016
Und vor der Griechischen Küste zerstört die Küstenwache Motoren von Schlepperbooten mit Kindern und Müttern mit Babys drauf und lässt sich einfach treiben... Ich frage mich, was in diesen Köpfen vorgeht und wie die das mit ihrem Gewissen vereinen können.
4217
Melden
Zum Kommentar
57
Sohn in Hundebox eingesperrt – Prozess wegen versuchten Mordes in Österreich fortgesetzt

Der Prozess gegen eine Mutter wegen versuchten Mordes ist in Österreich fortgesetzt worden. Der 33-jährigen Alleinerziehenden wird vorgeworfen, ihren Sohn über Monate so gequält zu haben, dass der damals Zwölfjährige fast gestorben wäre.

Zur Story