International
Spanien

Altkönig flüchtet ins Exil: Juan Carlos hat Spanien heimlich verlassen

Altkönig flüchtet ins Exil: Juan Carlos hat Spanien heimlich verlassen

04.08.2020, 10:0104.08.2020, 12:45
Mehr «International»
FILE - In this June 3, 2014 file photo then King Juan Carlos attends a military ceremony in San Lorenzo de El Escorial, outside Madrid, Spain. The royal family's website on Monday Aug. 3, 2020, p ...
Juan Carlos ist nicht mehr in Spanien.Bild: keystone

Der von einem Korruptionsskandal und von Justizermittlungen bedrängte spanische Ex-König Juan Carlos hat sein Land nach Medienberichten schon vor der amtlichen Ankündigung seiner Auswanderung heimlich verlassen.

Der 82 Jahre alte Vater von König Felipe VI. sei bereits am Wochenende ausgereist, berichteten der öffentlich-rechtliche Fernsehsender RTVE und andere spanische Medien am Dienstag unter Berufung auf das Königshaus. Wo sich Juan Carlos am Dienstag aufhielt, war zunächst unbekannt.

Am Montagabend hatte das Königshaus in Madrid einen Brief von Juan Carlos veröffentlicht, in dem der Bourbone seinem Sohn und Nachfolger Felipe (52) seine Absicht mitteilt, wegen der Affäre ins Ausland ziehen zu wollen. Damit gibt der «rey emérito», der emeritierte König, erstmals nach 58 Jahren seine Residenz im königlichen Zarzuela-Palast nordwestlich von Madrid auf.

«Angesichts der öffentlichen Auswirkungen, die gewisse vergangene Ereignisse derzeit verursachen», wolle er mit seiner Entscheidung die Arbeit seines Sohnes als Staatschef erleichtern, schrieb Juan Carlos in deutlicher Anspielung auf die vom Obersten Gericht Anfang Juni gegen ihn eingeleiteten Ermittlungen.

Gattin Sofía wird laut Medien nicht mit ins Ausland gehen. Die 81-Jährige hatte bereits vor einigen Tagen ihren Sommerurlaub auf Mallorca begonnen. Auf der Mittelmeerinsel werden ihr Sohn Felipe, Königin Letizia (47), Kronprinzessin Leonor (14) und Infantin Sofía (13) am Freitag erwartet. Die «Familia real» wird wieder in ihrer Sommerresidenz unterkommen, dem Marivent-Palast bei Palma.

Im Skandal geht es um mutmassliche Schmiergeldzahlungen beim Bau einer Schnellbahnstrecke in Saudi-Arabien durch ein spanisches Konsortium. Juan Carlos soll 2008 von den Saudis 100 Millionen US-Dollar kassiert haben. Damals genoss er als Monarch noch Immunität. In Zusammenhang mit dieser Zahlung wird Juan Carlos aber der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung nach seiner Abdankung im Juni 2014 verdächtigt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 66 grossartigsten Bilder der Queen
1 / 72
Die 70 grossartigsten Bilder der Queen
Elizabeth wird am 21. April 1926 in London geboren. Dieses Bild von 1931 zeigt sie mit ihrer kleinen Schwester, Prinzessin Margaret, und ihrer Mutter Elizabeth, die spätere Queen Mother.
quelle: ap / pa
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fabsli
04.08.2020 11:59registriert November 2016
Kommt er bald in die Schweiz?
467
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrgoku
04.08.2020 13:24registriert Januar 2014
ist wohl im dolder jetzt
326
Melden
Zum Kommentar
avatar
Free Catalunya
04.08.2020 12:23registriert Juni 2020
Juan Carlos wurde von Franco eingesetzt und die Spanier hatten bei der Verfassungsabstimmung die Möglichkeit einen König zu akzeptieren oder bei der Diktatur zu bleiben. Er kam aus dem Exil mit einem Vermögen von ungefähr Null und geht wieder ins Exil mit einem geschätzten Vermögen durch forbes von etwa 2,5 Milliarden Euros. Sänger Valtonyc musste sich in Belgien in den Exil begeben weil im in Spanien 3Jahre Gefängniss erwarten. Sein Verbrechen: Er hat den König als Dieb besungen. Staatschef, Regierung und der grosse Teil der Opposition applaudieren die grosse Geste des Diebes. Crazy
329
Melden
Zum Kommentar
15
Deshalb hat Joe Biden aufgegeben – die wichtigsten Aussagen aus seiner Rede
Er wollte, er wollte es wirklich. Doch letzten Endes hat Joe Biden auf eine erneute Kandidatur für das US-Präsidentenamt verzichtet. Die Hintergründe seiner Entscheidung gab er nun in einer Rede an die Nation bekannt.

Joe Biden hielt sich einer sehr Rede vergleichsweise kurz. Ein bisschen mehr als zehn Minuten sprach der Präsident der Vereinigten Staaten aus dem Oval Office zur Nation. Biden beschränkte sich vor allem auf vier Punkte:

Zur Story