International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanierin heuert Auftragsmörder an – und zeigt ihn dann wegen Betrugs an 🤔



Eine Spanierin hat ihren Schwiegersohn als Auftragskiller angeheuert – und ihn anschliessend wegen Betrugs bei der Polizei angezeigt, weil er den Auftrag nicht ausführte.

Nach Angaben der Madrider Polizei erschien die Frau vor wenigen Tagen gemeinsam mit ihrer Tochter auf einem Posten, um sowohl ihren Lebensgefährten als auch ihren Schwiegersohn wegen Betrugs anzuzeigen.

Nach Aussagen der Frau hatte der Lebensgefährte sie durch Betrügereien um 60'000 Euro gebracht. Als ihre Tochter dies ihrem Mann erzählte, habe dieser angeboten, die beiden Frauen zu rächen und erzählt, er arbeite für den Geheimdienst.

Der Schwiegersohn soll eine Anzahlung von 7000 Euro gefordert haben, um den Lebensgefährten zu ermorden – durch den Verkauf von dessen Organen wollte er angeblich anschliessend die 60'000 Euro wieder eintreiben.

Mutter und Tochter stimmten zu, ein schriftlicher Vertrag wurde aufgesetzt. Doch die Zeit ging ins Land, ohne dass der Plan in die Tat umgesetzt wurde. Erbost gingen Mutter und Tochter schliesslich zur Polizei um Anzeige zu erstatten. Beide wurden festgenommen, ebenso der Möchtegern-Killer.

Gegen sie wird nun wegen Anstiftung zum Mord ermittelt. Der als Mordopfer auserkorene Lebensgefährte erfreue sich weiterhin «bester Gesundheit», erklärte ein Polizeisprecher. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Name_nicht_relevant 27.06.2019 17:41
    Highlight Highlight das ist genau so blöd wie den Dealer anzuzeigen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.06.2019 20:33
      Highlight Highlight Oder wie ein Dealer dem der Stoff geklaut wurde und dann den Dieb anzeigt.
      Gabs ja auch schon.
  • delCibao 27.06.2019 16:30
    Highlight Highlight Mich überrascht an der Geschichte nur, dass die Polizei nicht gleich umging, wie sonst mit Korruption im Lande? Der zuständige Beamte muss wohl nicht ganz bei der Sache gewesen sein.

Du hoffst auf Sommerferien im Ausland? So stehen die Chancen in 10 Ländern

Kann man in diesem Sommer trotz der Coronavirus-Pandemie ins Ausland fahren oder soll ich mein bereits gebuchtes Ferienhäuschen jetzt stornieren? Hier eine Übersicht über 10 der beliebtesten Ferien-Destinationen der Schweizer – und wann sie ihre Grenzen voraussichtlich wieder öffnen.

Nach wochenlangem Shut- und Lockdown haben zahlreiche Länder mit ersten Lockerungen der Massnahmen gegen das Coronavirus begonnen – oder stehen kurz davor.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Was bedeutet das für Auslandreisen? Kann ich meine Verwandten im Ausland jetzt wieder besuchen? Soll ich mit der Stornierung des gebuchten Ferienhaus noch warten? Eine Übersicht über die Situation an der Grenze und die Einreisebestimmungen in 10 der von Schweizern meistbereisten Länder. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel