International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falsches Medikament verwandelt Babys in Spanien in «Werwölfe»

Die Einnahme eines falschen Medikaments hat in Spanien bei zahlreichen Babys zu ungewöhnlich starkem Haarwuchs am Gesicht, Rücken und an anderen Körperstellen geführt.



Bild

Hypertrichose bezeichnet eine verstärkte Haarbewachsung irgendwo am Körper. (Im Bild: Ein thailändisches Schulmädchen aus dem Jahr 2006, das am Werwolf-Syndrom leidet) Keystone

Eine Pharmafirma hatte ein Haarwuchsmittel falsch deklariert. Eltern verabreichen das Mittel ihren Babys zur Linderung von Magenbeschwerden. Mindestens 17 Kinder seien vom sogenannten «Werwolf-Syndrom» (Hypertrichose) betroffen, berichteten die Zeitung «El País» und andere Medien unter Berufung auf die zuständigen Behörden und betroffene Eltern.

Die 17 bisher bekannten Fälle wurden in den Regionen Kantabrien, Andalusien und Valencia registriert. Es kann allerdings mehr Betroffene geben, denn ungeachtet der seit Monaten laufenden Untersuchungen der Gesundheitsbehörden wurde erst am Dienstag in Granada im Süden des Landes ein weiterer Fall bekannt.

Haare am ganzen Körper

«Mein Sohn bekam überall viele Haare, an der Stirn, an den Backen, an Armen und Beinen, an den Händen. Er hatte die Augenbrauen eines Erwachsenen. Das hat uns viel Angst bereitet, weil man ja nicht wusste, was los war», zitierte «El Pais» Ángela Selles aus Granada. Ihr Sohn Uriel sei nur sechs Monate alt gewesen, als der ungewöhnlich starke Haarwuchs angefangen habe.

Was war passiert? Das Unternehmen Farma-Química Sur hatte aufgrund eines internen Fehlers einige Posten des Blutdruckmedikaments Minoxidil, das auch gegen Haarausfall verschrieben wird, als Magen-Darm-Wirkstoff Omeprazol gekennzeichnet und auf den Markt gebracht, erklärten die spanischen Gesundheitsbehörden.

Fabrik geschlossen

Nachdem der erste Fall im April bekannt geworden war, nahm sich die Arzneimittelbehörde AEMPS der Sache an. Sie ging der Ursache auf den Grund und ordnete Anfang August an, dass alle falsch gekennzeichneten Medikamente vom Markt genommen werden.

Die Fabrik von Farma-Química Sur in Málaga wurde zudem wegen «schwerer Nichteinhaltung der Kontrollregeln» für unbestimmte Zeit geschlossen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Es gibt zu wenig Blutstammzellspender in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fumia Canero 28.08.2019 19:59
    Highlight Highlight Wenn ich Spanien und Werwolf lese, muss ich sofort an Paul Naschy denken 🐺
  • ConcernedCitizen 28.08.2019 16:24
    Highlight Highlight Sind die Symptome temporär?
  • aglio e olio 28.08.2019 13:49
    Highlight Highlight Es gibt ein Haarwuchsmittel das funktioniert. Da bin ich baff.
    Vielleicht klappt es mit den Penisvergrösserungspillen ja doch. 🤔
    • mrgoku 28.08.2019 17:01
      Highlight Highlight und vielen leisten sich über-teure haarimplantate… soll das mal einer verstehen
    • MarioxD 28.08.2019 17:03
      Highlight Highlight Made my day
  • Maya Eldorado 28.08.2019 13:25
    Highlight Highlight Ich schaue die morderne Medizin heute als allgemein sehr zwiespältig an.
    Es gibt kaum ein Medikament, das meist schon hilft, dafür an anderer Stelle den Menschen schwächt oder sogar krank macht.
    • Adumdum 28.08.2019 14:08
      Highlight Highlight Ja, früher war alles besser, da ist man einfach früh gestorben, ganz ohne Nebenwirkungen.
    • Fumia Canero 28.08.2019 14:25
      Highlight Highlight Dann musst Du unbedingt mal das neue Arrozsaccaersil probieren!

Streit um Corona-Medikament: Bleibt was für die Schweiz übrig?

Die USA haben praktisch die ganze Remdesivir-Produktion aufgekauft. Die EU und auch die Schweiz versuchen, sich die Reste zu sichern.

Remdesivir – so heisst das derzeit wohl begehrteste Medikament der Welt. Es kann den Verlauf einer schweren Corona-Infektion abmildern und führt dazu, dass Patienten das Spital vier bis fünf Tage früher verlassen können, so die Ergebnisse klinischer Studien. Am Freitag wurde das Medikament in der EU zugelassen. Ein Schnellverfahren machte es innert weniger Wochen möglich.

Nur: Kaufen kann man das in den USA produzierte Mittel momentan nirgends. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel