International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07371699 Catalan activist Roger Espanol, who lost an eye when he was shot with a rubber bullet during the illegal Catalan independence referendum celebrated back on 01 October 2018, arrives to testify before the judge investigating the police forces' action in the 1-O referendum, in Barcelona, northeastern Spain, 15 February 2019. Roger Espanol lost the sight in his right eye due to the impact of a rubber bullet fired by the National Police forces after he threw a security fence and pushed a police agent during clashes between Catalan pro-independence activists and police forces occurred in the course of the illegal referendum.  EPA/Marta Perez

Roger Español wurde beim Protestieren von einem Gummigeschoss getroffen. Bild: EPA

Er verlor durch ein Gummigeschoss ein Auge – jetzt will Roger Español ins Parlament

Am Sonntag wählt Spanien ein neues Parlament. Für Carles Puigdemonts Partei kandidiert ein Mann mit einer tragischen Geschichte.

Pascal Ritter / ch media



Es knallt. Dann spürt Roger Español einen Schmerz. Er geht zu Boden, schreit. Journalisten lassen das Filmen sein und kümmern sich um den Verletzten. Die Szene, die man heute auf YouTube ansehen kann, veränderte das Leben des damals 38-jährigen Musikers. Sie spielte sich am 1. Oktober 2017 in Barcelona ab, am Tag des illegalen Referendums über die Unabhängigkeit der Region von Spanien.

Polizisten stürmten Wahllokale und gingen gewaltsam gegen Aktivisten vor, welche die Urnen vor der Beschlagnahmung schützten wollten. Vor der Schule Ramon Llul in Barcelona kam es zu Ausseinandersetzungen. Ein Polizist feuerte eine Gummigeschoss ab. Es traf Español genau ins Auge.

Lebender Beweis für die Repression des Staates?

Gerichte werden sich noch mit der Frage befassen, ob der Polizist illegal gehandelt, oder Español den Schuss durch eigene Agressionen gegen die Polizei quasi provoziert hat.

Dieses Video soll zeigen, dass Español nicht nur friedlich protestierte ...

abspielen

Video: YouTube/El Independiente

Am Sonntag schon entscheiden die Wahlberechtigten aber, ob sie Español in den Senat wählen wollen, das Madrider Pendant zum Ständerat. Er kandidiert für die Partei des geflüchteten Katalanenpräsidenten Carles Puigdemont. Español will im Senat für die Unabhängigkeit Kataloniens werben − quasi als lebender Beweis für die Repression des Zentralstaates.

Das Thema ist wieder aktuell. Seit die Führungsriege der katalonischen Seperatisten Mitte Oktober zu langen Haftstrafen verurteilt wurde, finden wieder regelmässig Demonstrationen statt und die Polizei verschiesst wieder Gummigeschosse. Dabei hat das katalanische Parlament diese Waffe eigentlich verboten. Die Polizisten der Policia Nacional sehen sich aber nicht an das Verbot gebunden.

Die Ärtze konnten das Auge retten, aber nicht die Sehkraft

Als diese Zeitung Español per Videotelefonanruf in seiner Wohnung erreicht, sieht man im Hintergrund eine strahlend weisse Wand. Trotz Wahlkampf und Proben mit drei verschiedenen Bands fand der heute 40-jährige Musiker und Familienvater noch Zeit, seine Wohnung zu streichen.

Die Ärzte konnten sein rechtes Auge retten, sehen kann er damit aber nicht. Die Pupille bewegt sich kaum mehr. Es wirkt, als würde er das Auge zukneifen.

Er ist kein waschechter Katalane

Español wurde in Terrassa, eine Zugstunde von Barcelona entfernt geboren. Seine Vorfahren stammen aus Saragossa, also aus dem Teil Spaniens, von dem sich ein Teil der Katalanen lossagen will. Dass er von spanischsprachigen Einwanderern abstammt, zeigt sein Nachnamen gleich doppelt. Denn die kleine Welle auf dem ‹Ñ›, Tilde genannt, existiert in der katalanischen Sprache nicht.

Roger will seinen Nachnamen aber nicht zu «Espanyol» katalanisieren. «Einwanderer sind hier willkommen, ob mit oder ohne Unabhängigkeit. Darum stehe ich auch zu meinem Nachnamen», sagt er. Die Unabhängigkeit Kataloniens interessiete ihn in seiner Jugend nicht besonders. Er war damals zwar auch schon politisch. Es ging ihm aber eher um zu hohe Mieten oder Freiräume für die Jugend. Er lebte auch ein paar Jahre in besetzten Häusern.

Trotz Angst um sein zweites Auge demonstriert er weiter

Heute glaubt Español, dass die Unabhängigkeit der einzige Weg ist, um seine sozialpolitischen Anliegen durchzubringen. Nach dem Vorfall am Referendumstag begleiteten ihn Schmerzen und Schwindelgefühle. Er musste zudem lernen, mit der Einschränkung zu leben. «Wenn man nur mit einem Auge sieht, ist es schwierig, Distanzen einzuschätzen, etwa, wenn man einen Kochtopf auf den Herd stellt», sagt er.

Heute führt Español wieder ein fast normales Leben, kann etwa wieder Autofahren. Und er geht auch wieder an Demonstrationen. «Manchmal fürchte ich mich davor, auch noch mein gesundes Auge zu verletzen», sagt er. Aber es sei ihm wichtig zu zeigen, dass ihn die Polizeigewalt nicht einschüchtere und schon gar nicht vom Demonstrieren abhält.

Obwohl seine Partei schwächelt, hofft Español gewählt zu werden (siehe Box unten). Allerdings würde seine Wahl nichts an der Pat-Situation in Spanien ändern. Noch grösser als Españols politische Ambitionen ist seine Sehnsucht danach, einfach wieder Musiker zu sein. Wie vor dem Tag, als er die Sehkraft seines rechten Auges verlor.

Politisches Pat

Nach dem Ender der Diktatur 1975 hat in Spanien immer entweder die konservative Partido Popular oder die sozialdemokratische PSOE regiert. Weil neue Parteien den alten Parteien die Mehrheiten nahmen, ist das Land nun blockiert. Es kam zu vier Wahlen in vier Jahren. Gemäss Umfragen wird die PSOE von Pedro Sánchez mit bis zu 28 Prozent wieder stärkste Kraft.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Katalonien in Aufruhr

Protest in Katalonien wegen Separatisten-Prozess

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel