International
Sport

Er war gerade im Luxus-Gym: «König des Dopings» in Kolumbien festgenommen

Er war gerade im Luxus-Gym: «König des Dopings» in Kolumbien festgenommen

10.06.2016, 02:2410.06.2016, 09:11
Mehr «International»
Alberto Beltran: Bei der Festnahme befand er sich in einem Luxus-Fitnesscenter. 
Alberto Beltran: Bei der Festnahme befand er sich in einem Luxus-Fitnesscenter. Bild: EPA/Colombian National Police

Der als «König des Dopings» bezeichnete Sportmediziner Alberto Beltran wird in Kolumbien festgenommen. Die Festnahme erfolgt auf Bitten der spanischen Behörden.

Beltran, der sowohl die spanische als auch die kolumbianische Staatsangehörigkeit hat, sei Chef eines Vertriebsnetzes gewesen, das renommierte Sportler vor allem aus dem Radsport mit verbotenen Substanzen versorgt habe, teilte die kolumbianische Polizei am Donnerstag in Bogotá mit. Er habe ihnen Medikamente der neuesten Generation und zum Teil auch aus der Tiermedizin verabreicht.

Der Sportmediziner, der an den Pariser Spitälern Salpêtrière und Cochin arbeitet, war schon 2001 in Italien und 2012 in Spanien wegen des Besitzes von Dopingmitteln festgenommen worden. Er sitzt nun in Bogotá in Haft und soll den spanischen Behörden übergeben werden.

In mehreren Teams, die mit Beltran zusammenarbeiteten, waren Radsportler positiv getestet worden. Dazu gehörten die inzwischen aufgelösten spanischen Clubs Liberty Seguros und Xacobeo. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
China wirft Philippinen Kollision in Südchinesischem Meer vor

Im Südchinesischen Meer ist es zu einem Vorfall zwischen einem Schiff chinesischer Behörden und der philippinischen Marine gekommen. China warf den Philippinen am Montag vor, absichtlich mit einem Versorgungsschiff gegen ein Boot der chinesischen Küstenwache geprallt zu sein.

Zur Story