International
Südafrika

Waffenarsenal nach Schiesserei in Johannesburg entdeckt

Waffenarsenal nach Schiesserei in Johannesburg entdeckt

24.02.2022, 08:29
Mehr «International»

Bei der Fahndung nach weiteren Hintermännern einer wilden Schiesserei in Johannesburg ist Südafrikas Polizei auf ein umfangreiches Waffenarsenal gestossen. Im Haus eines mutmasslichen weiteren Bandenmitglieds wurden vier automatische Sturmgewehre, fünf Pistolen sowie mehr als tausend Schuss Munition gefunden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Zudem seien Funkstör- und Peilsender sowie Polizeiausrüstung beschlagnahmt worden, darunter Uniformen und schusssichere Westen.

Bei der Schiesserei in Johannesburgs Stadtteil Rosettenville waren am Montag acht Menschen ums Leben gekommen und fünf Polizisten verletzt worden. Ein Polizei-Helikopter wurde von der etwa 25-köpfigen Bande ebenfalls unter Feuer genommen - der Co-Pilot wurde angeschossen. Mittlerweile wurden zehn Verdächtige festgenommen. Die Täter waren in PS-starken, gestohlenen Wagen unterwegs und verfügten über diverse automatische Sturmgewehre sowie grosse Mengen Munition. Sie hatten nach Polizeiangaben eine Attacke auf einen Geldtransporter geplant.

Südafrika hat weltweit eine der schlimmsten Kriminalstatistiken. Allein zwischen Oktober und Dezember 2021 wurden 6859 Mordfälle registriert hat - statistisch gesehen mehr als 74 Morde pro Tag. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Massive Korallenbleiche – Malaysia schlägt Alarm

Nicht nur Australien, auch Malaysia schlägt jetzt wegen einer massiven Korallenbleiche Alarm: Mehr als die Hälfte der Riffe des südostasiatischen Landes seien von dem für die Korallen lebensgefährlichen Phänomen betroffen, teilte am Sonntag das Fischereiministerium in Kuala Lumpur mit.

Zur Story