DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA

So verlief der Militärschlag gegen Abu Bakr al-Baghdadi

Vor zwei Tagen wurde der Anführer der Terrororganisation «Islamischer Staat», Abu Bakr al-Baghdadi, bei einer Militäroperation getötet. Al-Baghdadi sprengte sich selbst und drei seiner Kinder in die Luft. Erste Bilder zeigen nun das Ausmass der lang geplanten Operation. Eine Übersicht über die Ereignisse.
29.10.2019, 11:4629.10.2019, 14:29

Abu Bakr al-Baghdadi, der langjährige Führer des «IS», ist am Sonntagmorgen gestorben. Erste Fotos und Infos der Aktion sickern langsam zu uns durch, sodass sich langsam ein Ablauf aufzeichnen lässt.

Die USA begannen laut Donald Trump vor etwa einem Monat, Informationen über den Aufenthaltsort von Baghdadi zu erhalten. Geheimdienste konnten vor zwei Wochen seinen genauen Standort – in der Nähe des Dorfes Barisha im Nordwesten Syriens – ermitteln, und Trump wurde Ende letzter Woche auf die Pläne des Militärs, Baghdadi zu stellen, aufmerksam gemacht.

Barisha ist nur 5 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt.
Barisha ist nur 5 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt.Bild: karte: watson/lea, quelle: guardian

Um ca. 23:00 Uhr Ortszeit sind über 100 Spezialkräfte der US-Armee, verteilt auf 8 Helikopter des Typs CH-47 Chinook, aus dem Irak in Richtung Idlib gestartet. Der Flug dauerte genau eine Stunde und zehn Minuten. «Wir sind sehr, sehr tief und sehr, sehr schnell geflogen», sagte Trump am Sonntag zu Reportern.

Das Versteck von Baghdadi.
Das Versteck von Baghdadi.Bild: EPA
Bild: montage: watson/lea, material: google maps

Der genaue Ort, von wo aus die Helikopter gestartet sind, wurde noch nicht bestätigt. Diversen Medienberichten zufolge soll es jedoch die Stadt Erbil sein. Die Flotte sei über die Türkei und russisch-kontrollierte Gebiete geflogen.

Bild: karte: watson/lea, quelle: guardian

Die Helikopter wurden gemäss Trump während des Transports beschossen. Die Schüsse wurden erwidert, die Bilder zeigen die Feuerkraft der US-Kampfhelikopter. Ganze Häuser wurden dem Erdboden gleichgemacht.

Ein von Helikoptern beschossener Bus.
Ein von Helikoptern beschossener Bus.Bild: AP

Gemäss dem Guardian haben Bewohner von Barisha berichtet, dass die Helikopter 30 Minuten lang geschossen haben, bevor erste Bodentruppen aktiv wurden. Zwei Raketen sollen auf Häuser abgefeuert worden sein.

Bild: EPA

Im Versteck von Baghdadi angekommen, haben die Spezialkräfte Löcher in die Seitenwände eines Hauses, in dem der «IS»-Anführer vermutet wurde, gesprengt. Dies taten sie, weil sie Sprengfallen an der Eingangstüre vermuteten. Beteiligt am Einsatz waren Militärhunde und ein Militärroboter.

Bild: AP

Baghdadi floh daraufhin in ein Netzwerk aus Tunneln und Bunkern im Untergrund. Er trug eine Sprengstoffweste und nahm drei seiner Kinder mit auf die Flucht.

Bild: EPA

Verfolgt von einem Militärhund erreichte Baghdadi eine Sackgasse. Er zündete daraufhin seine Sprengstoffweste und brachte sich selbst sowie seine drei Kinder um.

Bild: EPA

Der Tunnel, in dem sich Baghdadi befand, stürzte ob der Detonation in sich zusammen. Der Hund, dessen Name geheim ist, von den Medien aber «Conan» genannt wird, wurde dabei verletzt.

Um die Überreste von Baghdadi zu sichern, mussten sich die Einsatzkräfte durch den Schutt graben. Forensiker haben die Leichenteile noch vor Ort einem DNA-Test unterzogen und Baghdadi identifiziert.

Zurück bleibt Zerstörung...
Zurück bleibt Zerstörung...Bild: EPA

Die US-Truppen blieben noch für zwei Stunden in der Gegend. Gemäss Trump haben die Spezialkräfte hochsensibles Material über den «IS» gesammelt. Darunter zum Beispiel Zukunftspläne.

Bild: AP

Nach dem Rückzug der Truppen feuerten Kampfjets sechs Raketen auf das Haus und machten es dem Erdboden gleich. Die Überreste von Baghdadi wurden dem Meer übergeben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

1 / 20
Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien
quelle: ap / lefteris pitarakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Repplyfire
29.10.2019 12:00registriert August 2015
Womöglich habe ich diesbezüglich einen Aluhut auf, aber ich frage mich:
- warum konnte Bagdadi wohl über lange Zeit in einem Versteck leben, welches in einem Gebiet lag dass faktisch von der Türkei kontrolliert wird (oder von ihr orchestrieten Milizen)?
- wie kam es zum Zeitpunkt der Aktion? Weshalb korreliert diese Zeitlich mit dem Einmarsch der Türkei in das Kurdisch kontrollierte Syrien?
- Gab es in dieser Hinsicht einen Deal zwischen Erdogan und Trump?
18815
Melden
Zum Kommentar
avatar
ItsMee
29.10.2019 12:01registriert Juni 2017
Zitat Trump "He died like a dog, he died like a coward"
"Er Starb wie ein Hung, er starb wie ein Feigling"

Mutige Aussage nachdem die US Hunde in den Tunnel geschickt wurden, und einer der Hunde sich dabei verletzt hat ...
14028
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
29.10.2019 12:21registriert April 2016
Soviel zur heldenhaften Mission...:
30 Minuten lang aus 8 Helis ein Haus samt zivilen Insassen (Kindern) beschiessen. Danach, wenn alle tot/verwundet sind oder sich verzogen haben, ein Loch in die Wand sprengen und einen Hund die Überlebenden aufspüren lassen.

Der einzige heldenhafte Beitrag zu dieser Mission, stammt von den kurdischen Spionen.

Passend zu Trump, dass er sich gerade jetzt nach dem Verrat an den Kurden noch getraut, sich mit grösstenteils kurdischen Lorbeeren zu schmücken.
237141
Melden
Zum Kommentar
49
Nasa-Sonde schiesst Asteroiden ab – spektakuläres Experiment geglückt
Vor 10 Monaten startete die Nasa eine Mission, die dereinst die Erde vor einer Katastrophe bewahren könnte. Dazu wurde eine Raumsonde auf direkten Kollisionskurs mit einem Asteroiden geschickt. Heute Nacht ist es zur Kollision gekommen.

Im Rahmen der sogenannten DART Mission hat die Nasa einen Asteroiden «abgeschossen». Damit sollte zum ersten Mal überhaupt getestet werden, ob man die Erde im Ernstfall vor einem auf sie zu rasenden Asteroiden retten könnte.

Zur Story