DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chef von grösstem syrischen Rebellenbündnis stirbt bei Luftangriff

09.09.2016, 04:38
Basis der ehemaligen Al-Nusra-Front in Aleppo nach einem Bombardement.
Basis der ehemaligen Al-Nusra-Front in Aleppo nach einem Bombardement.
Bild: X03125

Der Anführer des grössten syrischen Rebellenbündnisses ist nach Angaben von Islamisten bei einem Luftangriff getötet worden. Abu Omar Sarakeb, Kommandant der sogenannten Armee der Eroberung, sei einem Luftangriff in der Provinz Aleppo in Nordsyrien zum Opfer gefallen, teilte die Fateh-al-Scham-Front, die frühere Al-Nusra-Front, am Donnerstag mit.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurde bei dem Bombardement während eines Treffens der Führungsriege der «Armee der Eroberung» auch der Kommandant Muslem al Schami getötet.

    Syrien
    AbonnierenAbonnieren

Es sei unklar, ob es sich um einen Angriff der syrischen oder der russischen Luftwaffe oder um eine Attacke der US-geführten Allianz gehandelt habe, erklärte die Beobachtungsstelle, die ihre von unabhängiger Seite kaum überprüfbaren Informationen von Ärzten und Aktivisten in Syrien erhält.

Die «Armee der Eroberung», der auch verschiedene islamistische Milizen angehören, kontrolliert die Provinz Idlib im Nordwesten Syriens und ist auch am Kampf um die Grossstadt Aleppo beteiligt. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland unter Schock: Angreifer tötet mehrere Kinder in Schule

Ein bewaffneter Angreifer hat in einer russischen Schule mindestens neun Menschen getötet. Laut offiziellen Angaben starben in der Grossstadt Kasan in der Republik Tatarstan am Dienstag vor allem Schüler der achten Klasse.

Ein 19-Jähriger wurde festgenommen. Laut Behörden handelte es sich um einen Einzeltäter. Seine Motive waren zunächst unklar.

Kasan steht an diesem ersten Schultag nach den Maiferien unter Schock: Fernsehbilder zeigen weinende Menschen vor dem abgesperrten Schulgelände, Eltern …

Artikel lesen
Link zum Artikel