International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Men ride on a pick-up truck past damaged buildings in the rebel-held Bab al-Hadid neighbourhood of Aleppo, Syria August 18, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Kaum ein Stein bleibt auf dem anderen: Strasse in Aleppo im August 2016. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Heftige Gefechte verwüsten Aleppo. Der Kampf um die syrische Metropole sei «zweifellos einer der verheerendsten städtischen Konflikte der Neuzeit», warnt das Rote Kreuz. Der Krieg hat schon viele Städte in eine Hölle verwandelt.



«Nichts und niemand in Aleppo ist sicher», sagte IKRK-Präsident Peter Maurer. «Ständig gibt es Beschuss, mit Häusern, Schulen und Krankenhäusern in der Schusslinie. Menschen leben in einem Zustand der Angst. Kinder sind traumatisiert. Das Ausmass des Leidens ist immens.» 

Five-year-old Omran Daqneesh, with bloodied face, sits inside an ambulance after he was rescued following an airstrike in the rebel-held al-Qaterji neighbourhood of Aleppo, Syria August 17, 2016. Picture taken August 17, 2016. REUTERS/Mahmoud Rslan  EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES     TPX IMAGES OF THE DAY

Traumatisierte Kinder: Das Bild des fünfjährigen Omran aus Aleppo ging um die Welt.  Bild: STRINGER/REUTERS

Daneben fehlt es in der zweitgrössten syrischen Stadt an Wasser, Strom und Medikamenten. Die Truppen des Assad-Regimes halten mit russischer Unterstützung den Westen der Stadt, den Osten kontrollieren mehrheitlich islamistische Rebellen. 

Das traurige Schicksal Aleppos erinnert an andere umkämpfte Städte, in denen die Bevölkerung zum Opfer des Krieges wurde. 

Ein Blick auf sieben dieser viel zu zahlreichen Orte:

Blockade von Leningrad

Nie gab es eine tödlichere Belagerung als jene von Leningrad. Während der 872 Tage dauernden Blockade im Zweiten Weltkrieg kamen in der Stadt schätzungsweise 1,1 Millionen Zivilisten ums Leben – mehr als in Stalingrad, mehr als in Hiroshima und Nagasaki zusammen. Die Blockade von Leningrad war eines der schlimmsten Kriegsverbrechen der Wehrmacht. 

Bild

Hunger, Durst und eisige Kälte: Leningrader besorgen sich im Januar 1942 Wasser aus einer gebrochenen Leitung. Bild: Wikimedia/Vsevolod Tarasevich

Anfang September 1941 rückten 42 deutsche Divisionen von Süden und Osten her auf die zweitgrösste Stadt der Sowjetunion vor, die heute wieder Sankt Petersburg heisst. Im Norden standen die mit der Wehrmacht verbündeten finnischen Truppen. 30 sowjetische Divisionen, unterstützt von hunderttausenden von Zivilisten, verteidigten den «Leningrader Kessel», der nur aus der Luft und im Winter über das Eis des zugefrorenen Ladoga-Sees versorgt werden konnte. Etwa eine Million Einwohner konnte bis 1942 in Sicherheit gebracht werden. 

Unternehmen «Barbarossa»

Die ursprünglich geplante Eroberung Leningrads wurde auf Befehl Hitlers abgebrochen. Die Stadt sollte stattdessen ausgehungert werden. In der belagerten und von der deutschen Artillerie und Luftwaffe beschossenen Stadt spielten sich furchtbare Szenen ab. Der Hunger wütete unter den Einwohnern, die Kälte – im Winter 1941 fiel das Thermometer auf eisige minus 40 Grad – gab ihnen den Rest. An den Stadträndern türmten sich die Leichen, die im gefrorenen Boden nicht begraben werden konnten.

Bild

Nur bei aufgetautem Boden: Opfer der Blockade werden begraben. Bild: Wikimedia/Boris Kudoyarov

Die Lebensmittelrationen, zuerst 450 Gramm Brot täglich, wurden immer kleiner. Die Menschen assen Katzen, Hunde und schliesslich Ratten; das Brot wurde mit Sägemehl gestreckt. Allein im ersten Blockadewinter registrierten die Behörden 1000 Fälle von Kannibalismus. Zehntausende verhungerten jeden Monat. Erst am 18. Januar 1944 gelang es der Roten Armee, den deutschen Belagerungsring zu sprengen. 

abspielen

Doku: «Die 900 Tage von Leningrad, Teil 1».
YouTube/2WeltkriegDoku

«Die 900 Tage von Leningrad»: Teil 2 / Teil 3

Schlacht um Stalingrad

Höchstwahrscheinlich hatte die Wehrmacht den Krieg gegen die Sowjetunion schon im Dezember 1941 verloren, als der Angriff auf Moskau zurückgeschlagen wurde. Doch die psychologische Wende kam erst mit der Schlacht um Stalingrad, in der Hitlers 6. Armee unterging. 

Bild

Leben in Ruinen: Deutscher Soldat in Stalingrad. Bild: Bundesarchiv, Bild 116-168-618 / CC-BY-SA 3.0

Die 6. Armee erreichte die Industriestadt an der Wolga – heute heisst sie Wolgograd – im September 1942. Schon zuvor war Stalingrad massiv bombardiert worden, dabei kamen über 40'000 Zivilisten ums Leben. Jetzt wurde die geschundene Stadt zum Schauplatz eines erbittert geführten Häuserkampfs. Die Sowjets kämpften um jedes Gebäude, um jede Strassenkreuzung. Als die Deutschen Mitte November etwa 90 Prozent der Stadt erobert hatten, lag sie nahezu vollständig in Ruinen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch etwa 75'000 Zivilisten in der Stadt; sie waren nicht rechtzeitig evakuiert worden. Weder Wehrmacht noch Rote Armee nahmen Rücksicht auf sie. Viele erfroren, viele verhungerten.

Am 19. November begann der sowjetische Zangenangriff auf die 6. Armee. Sie wurde in fünf Tagen eingekesselt. Einen Ausbruch der rund 250'000 Soldaten aus dem Kessel verbot Hitler; ein Entlastungsangriff der 4. Panzerarmee von Westen her blieb stecken. Im Kessel begann das grosse Sterben: Bis Ende Dezember kamen 80'000 Soldaten durch Unterernährung, Erschöpfung und Kälte um. Bis zum 2. Februar dauerte die Agonie der 6. Armee, dann kapitulierten deren letzte Reste. 

** ARCHIV ** Auf einem Archivbild vom 31. Januar 1943 ziehen deutsche Soldaten nach dem Ende der Kaempfe um Stalingrad in eisiger Kaelte durch die Ruinen der Stadt in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Vor 60 Jahren, am 2. Februar 1943, endet mit der Kapitulation der deutschen Truppen vor der sowjetischen Armee die Schlacht um Stalingrad. Die Niederlage der Wehrmacht markiert einen Wendepunkt im Verlauf des Zweiten Weltkrieges. (AP Photo/Archiv) **  **   ** zu unserem KORR. APD9271 **

Ungewisse Zukunft: Kriegsgefangene deutsche Soldaten. Bild: AP ARCHIV

In Stalingrad starben neben zehntausenden Zivilisten eine halbe Million sowjetische und über 150'000 deutsche Soldaten. Von den 91'000 deutschen Kriegsgefangenen kehrten bis 1956 nur noch 6000 nach Deutschland zurück. 

abspielen

Doku: «Im Kessel – Trauma Stalingrad (1/2). Der Krieg im Osten». YouTube/ReportageHD

Im Kessel – Trauma Stalingrad (2/2). Die Kapitulation

Schlacht um Huê

Am 30. Januar 1968, am Vorabend des vietnamesischen Neujahrsfests Tet Nguyen Dan, griffen der Vietkong und die nordvietnamesische Armee zahlreiche Ziele in Südvietnam an. Die Tet-Offensive überraschte die südvietnamesischen und amerikanischen Truppen völlig. Auch die alte vietnamesische Kaiserstadt Huê, nur etwa 80 Kilometer südlich der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südvietnam gelegen, wurde von nordvietnamesischen Verbänden und Vietkong-Einheiten fast vollständig erobert. 

Bild

Die Rückeroberung durch die südvietnamesische Armee und US-Marines begann bereits in den nächsten Tagen, doch erst Ende Februar zogen sich die Angreifer endgültig aus der Stadt zurück. Bis zu diesem Zeitpunkt tobten in der Stadt mehr als drei Wochen lang erbitterte Häuser- und Strassenkämpfe. Eine Frau, in deren Haus sich eine Vietkong-Einheit eingerichtet hatte, berichtete: «Sie sprengten Teile der Hausmauern weg, um Schussfeld zu haben, und legten dann in der Nachbarschaft ein Haus nach dem andern nieder.»

Der Vietnamkrieg

Die Schäden in Huê waren schwerwiegend; zahllose Häuser, die Brücke über den Parfüm-Fluss und die meisten Gebäude des Kaiserpalastes wurden zerstört; zehntausende Zivilisten wurden obdachlos. Ein US-Offizier fragte sich angesichts der Ruinen: «Mussten wir die Stadt zerstören, um sie zu retten?» Die Zivilbevölkerung litt nicht nur unter den Kämpfen – die Vietkong ermordeten tatsächliche und vermeintliche Antikommunisten, Behördenmitglieder, Katholiken und andere missliebige Personen. Bis zu 5000 Menschen, darunter Kinder, kamen in diesem Massaker zu Tode. Viele der Toten waren verstümmelt, einige waren lebendig begraben worden. 

abspielen

Ein Grossteil der Kriegsszenen im Film «Full Metal Jacket» von Stanley Kubrick spielen in Huê.  YouTube/CHUCK COLIN'S movie clips { HD }

Die Verluste der Nordvietnamesen und Vietkong in der Tet-Offensive waren so enorm, dass sich zumindest der Vietkong bis zum Ende des Krieges nie mehr vollständig davon erholte. Doch obwohl die Angreifer sämtliche Geländegewinne bald wieder aufgeben mussten, war die Offensive ein Erfolg: Drei Wochen lang flimmerten die Schreckensbilder aus Vietnam über amerikanische Fernsehschirme und zerstörten nachhaltig die Zuversicht der Amerikaner, den Krieg gewinnen zu können. Die öffentliche Meinung in den USA begann sich gegen das Engagement in Vietnam zu kehren. 

Massaker von Hama

Seit über fünf Jahren wütet in Syrien der Bürgerkrieg. Weder die Truppen des Assad-Regimes noch die Rebellen nehmen Rücksicht auf die Zivilbevölkerung. Wie brutal das Regime vorgeht, wenn es sich bedroht fühlt, zeigte jedoch bereits das Massaker von Hama im Februar 1982. Die damals etwa 350'000 Einwohner zählende mittelsyrische Stadt war eine Hochburg der oppositionellen islamistischen Muslimbrüder – Feinde des eher säkular ausgerichteten Regimes von Hafis al-Assad, der sich auf die alawitische Minderheit stützte. 

Minarett der Grossen Moschee in Hama, Syrien

Minarett der Grossen Moschee von Hama vor dem Massaker. Bild: Wikimedia

Als Armee-Einheiten in der Nacht auf den 2. Februar 1982 Verstecke der Muslimbrüder ausheben wollten, brach ein Aufstand der Islamisten los. Sie erstürmten Regierungsgebäude und ermordeten Parteifunktionäre und Beamte; am nächsten Tag proklamierten sie Hama zur befreiten Stadt. Assad regierte auf diese Provokation mit erbarmungsloser Brutalität: Panzer und schwere Artillerie umstellten die Stadt, die Luftwaffe bombardierte die Ausfallstrassen. Dann begann ein dreiwöchiger Artilleriebeschuss. Häuser stürzten über ihren Bewohnern ein, in den Strassengräben stapelten sich die Toten. 

Spezialeinheiten drangen in die Stadt ein und brachten wahllos Menschen um. Ein Beteiligter erinnerte sich: «Wir fragen nicht nach den Namen und Überzeugungen. Egal ob Sunniten, Schiiten, Alawiten, Mädchen, Jungen, Alte – wir töten jeden. Wir gehen von Strasse zu Strasse, treiben die Menschen aus den Häusern und stellen sie am Ende der Strasse auf, um sie zu erschiessen. Manchmal 200, manchmal 400, manchmal 600. Ich sehe das alles noch vor mir.» 

Bild

Zuvor Hochburg der Muslimbrüder: Hama nach dem Massaker.  Bild: Wikimedia

Die Grosse Moschee und die historische Altstadt, die zum Unesco-Welterbe gehörte, lagen in Schutt und Asche. Die Zahl der Opfer kann nur geschätzt werden; es waren vermutlich über 20'000. Zehntausende wurden verhaftet. Assads Grausamkeit war von Erfolg gekrönt: Er konnte sein wankendes Regime stabilisieren und den Muslimbrüdern in Syrien das Rückgrat brechen. Sie spielten in diesem Land jahrzehntelang keine Rolle mehr. 

Schlacht um Grosny

«Die Furchteinflössende» – so lautet der Name der Hauptstadt der autonomen russischen Republik Tschetschenien zu deutsch. Die jüngere Geschichte der Stadt ist ihrem Namen gerecht geworden: Zweimal innerhalb weniger Jahre ist Grosny von russischen Truppen eingenommen und verwüstet worden.

Bild

Ein tschetschenischer Kämpfer in der Nähe des zerstörten Regierungsgebäudes in Grosny, 1995. Bild: Wikimedia/Mikhail Evstafiev

1994 entschloss sich der damalige russische Präsident Boris Jelzin, die nach Unabhängigkeit strebende nordkaukasische Republik mit Waffengewalt zu disziplinieren. Im damit entfesselten Ersten Tschetschenienkrieg marschierten rund 40'000 russische Soldaten in Tschetschenien ein. Nach zweimonatiger Belagerung nahmen sie Grosny ein. Dabei richteten die Russen mit Luftangriffen und massivem Artilleriebeschuss enorme Schäden an. Etwa 25'000 Menschen kamen dabei um. Die russischen Truppen hatten allerdings auch hohe Verluste zu beklagen; in den Strassen von Grosny wurden ihre Panzer zur leichten Beute der tschetschenischen Guerillakämpfer. Schon im August 1996 konnten 5000 tschetschenische Kämpfer die Hauptstadt zurückerobern. Die russische Armee war mehr als demoralisiert, sie war geschlagen. Es kam zu einem Waffenstillstand. 

Bild

Tschetschenen vor einem zur Notlandung gezwungenen russischen Helikopter Mil Mi-8.  Bild: Wikimedia/Mikhail Evstafiev

Der Zweite Tschetschenienkrieg begann 1999 nach einem Vorstoss islamistischer Kämpfer aus dem faktisch unabhängigen Tschetschenien in die benachbarte russische Republik Dagestan. Dem russischen Regierungschef Wladimir Putin gelang es, Tschetschenien wieder vollständig unter russische Kontrolle zu bringen. Am 25. Dezember begann der Angriff auf Grosny; auch dieses Mal setzten die russischen Truppen Luftangriffe und massiven Artilleriebeschuss ein – bis zu 4000 Granaten pro Stunde gingen auf die Stadt nieder. Doch die Taktik der Russen war diesmal vorsichtiger: Die Soldaten wurden jetzt in kleinen mobilen Einheiten vorgeschickt. Am 1. Februar 2000 zogen sich die tschetschenischen Kämpfer aus Grosny zurück. Die Stadt, in der einst 400'000 Menschen gelebt hatten, war nahezu vollständig zerstört.

abspielen

Kampfszenen aus Grosny: «Chechen Fighters Defending Grozny during Russian Attack». YouTube/Avidanofront

Belagerung von Sarajevo

Nachdem sich die frühere jugoslawische Teilrepublik Bosnien-Herzegowina in einem – von der serbischen Bevölkerung weitgehend boykottierten – Referendum für die Unabhängigkeit entschieden hatte und international anerkannt wurde, begann im April 1992 der Bosnienkrieg. Sogleich schlossen bosnisch-serbische Einheiten und Verbände der Jugoslawischen Bundesarmee die Hauptstadt Sarajevo ein. Artillerie und Panzer bezogen Stellungen in den Anhöhen um die Stadt. Der bosnisch-serbische General Ratko Mladic befahl seinen Leuten: «Bombardiert sie, bis sie wahnsinnig werden!»

Bild

Grbavica, der am stärksten zerstörte Stadtteil Sarajevos.  Bild: Wikimedia

1425 Tage lang dauerte die Belagerung – die längste im gesamten 20. Jahrhundert. Die Serben feuerten unablässig Granaten auf Sarajevo, jeden Tag durchschnittlich 329. Scharfschützen schossen auf alles, was sich bewegte. Besonders berüchtigt war die Hauptstrasse Zmaja od Bosne, die man deshalb «Sniper Alley» nannte. Die Einwohner mussten ständig Deckung suchen; ihr Leben verlagerte sich zusehends in den Keller. Dennoch starben immer wieder Menschen; getötet von Heckenschützen, zerrissen von Granaten. Als im Februar 1994 eine Granate auf einem Marktplatz einschlug, kamen 68 Menschen ums Leben. 

Je nach Quelle starben während der gesamten Belagerung zwischen 10'615 und 11'541 Menschen, darunter über 600 Kinder. Etwa 50'000 Personen wurden verletzt. Die Überlebenden hatten mit Versorgungsproblemen zu kämpfen; das Wasser wurde knapp und der Strom fiel immer wieder aus. Die westlichen Staaten richteten im Juli 1992 eine Luftbrücke ein, um die Bevölkerung mit dem Nötigsten zu versorgen. Sie bestand bis zum Januar 1996 – länger als die Berliner Luftbrücke. 

An April 1993 photo shows a Bosnian man cradling his child as they and others run past one of the worst spots for sniper attacks in Sarajevo.  (AP Photo/Michael Stravato)

«Sniper Alley»: Menschen rennen, um sich vor Heckenschützen in Sicherheit zu bringen.  Bild: AP

Im Herbst 1993 waren in ganz Sarajevo 35'000 Gebäude zerstört. Fast alle anderen waren beschädigt; die Stadt war ein Trümmerfeld. Erst Luftangriffe der NATO zwangen die bosnischen Serben zum Einlenken – in der Operation «Deliberate Force» wurden in den Hügeln rund um Sarajevo zahlreiche serbische Stellungen bombardiert. Jetzt war die serbische Seite zu einem Waffenstillstand bereit. Im Dezember 1995 wurde der Dayton-Vertrag unterzeichnet, der den Bosnien-Krieg beendete. 

abspielen

Doku: «Sarajevo – Die Belagerung.» YouTube/Doku Welt 24/7

Schlacht um Falludscha

«Stadt der Moscheen» wird Falludscha traditionell auch genannt. Etwa 50 Kilometer westlich von Bagdad liegt die Stadt am Euphrat – und im sogenannten «sunnitischen Dreieck». So bezeichneten die Amerikaner jene Region, in der die Baath-Partei von Saddam Hussein einst besonders verwurzelt gewesen war – und in der sie es mit besonders hartnäckigem Widerstand zu tun bekamen. 

Bild

Höhere Verluste als bei der Invasion des Iraks: US-Soldaten durchsuchen ein Haus in Falludscha, November 2004.  Bild: РИА Новости

Nach einer ersten ruhigen Phase kurz nach der Invasion im Irak 2003 kam es vermehrt zu bewaffneten Auseinandersetzungen. Der irakische Ableger der Al-Kaida fasste in Falludscha Fuss und verübte Anschläge auf irakische und US-Soldaten, bis sich diese aus der Stadt zurückzogen. Um die Rebellen zu vertreiben, führten die US-Streitkräfte ab April 2004 zwei grosse militärische Operationen durch. Im November eroberten sie die Stadt schliesslich in einem verlustreichen Häuserkampf, wobei sie verbotene Streumunition und weissen Phosphor einsetzten. Falludscha wurde schwer zerstört; 65 Prozent der Gebäude wurden zerbombt. 

Die US-Soldaten kämpften allerdings mit einem kompromisslosen Gegner: Die Aufständischen trugen – sofern sie nicht schon vor Beginn der Belagerung geflohen waren – keine Uniform, sie schossen gezielt auf Sanitäter und verwundete Kämpfer sprengten sich mit US-Sanitätern in die Luft. Die Verluste der Amerikaner waren im Häuserkampf 20 Prozent höher als bei der Invasion des Landes. Das Ziel der Befriedung der Region und der Zerschlagung der Rebellen wurde letztlich nicht erreicht. 

Bild

65% der Häuser zerstört: Falludscha 2004 nach dem Ende der Gefechte. 

Auch nach dem Abzug der US-Truppen 2011 kam Falludscha nicht zur Ruhe. Die sunnitische Hochburg geriet schnell in Konflikt mit der neuen irakischen Regierung, die streng schiitisch geprägt war. 2013 fiel die Stadt dem sogenannten «Islamischen Staat» («IS») wie eine reife Frucht in die Hände. Bei der Rückeroberung durch die irakische Armee im Frühsommer 2016 kam es erneut zu schweren Zerstörungen in der gebeutelten Stadt. 

Kinder in Kriegsregionen

Geschichte

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Link zum Artikel

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

So haben dein Opa und deine Oma früher auf den Putz gehauen

Link zum Artikel

«Der Slogan nach dem Krieg war ‹Nie wieder›» Und heute? Eine Holocaust-Zeitzeugin erzählt

Link zum Artikel

Geschichte der Menschenversuche: Geköpfte unter Strom, Pestflöhe und Gasbrand

Link zum Artikel

Das Schicksal der «Liederlichen»: Graubünden arbeitet seine dunkle Vergangenheit auf

Link zum Artikel

Über die Sinnlosigkeit des menschlichen Treibens: Die Weltgeschichte in 20 Minuten

Link zum Artikel

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

Link zum Artikel

«So stirbt man also!» – 17 Berühmtheiten und ihre letzten Worte

Link zum Artikel

Regierungsrat und Gulag-Opfer: Was aus Lenins Schweizer Genossen wurde

Link zum Artikel

Die wilde Affäre von zwei Astrologen mit Hitler, der Schweiz und dem MI5

Link zum Artikel

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Link zum Artikel

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Link zum Artikel

Vom rettenden Orgasmus bis zur Lobotomie: 10 gruslige Therapien aus der Medizingeschichte

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Der gescheiterte Weltrevolutionär: Wie ein Schweizer 1917 über ein Telegramm stolperte

Link zum Artikel

1980, Zürich brennt, die Bullen schiessen – Klaus R. schiesst mit der Kamera zurück

Link zum Artikel

Das älteste Rezept der Welt ist für … BIER! #priorities

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Link zum Artikel

Российская империя: So schön (und farbig) war Russland, als der letzte Zar abdankte

Link zum Artikel

Syphilis, Gladiatoren oder die Hölle – In welches Jahrhundert gehörst du wirklich?

Link zum Artikel

Vivi Kola und das Frauenstimmrecht: Wie ein Kind der 70er «Die göttliche Ordnung» erlebt

Link zum Artikel

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 

Link zum Artikel

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

Link zum Artikel

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

Link zum Artikel

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Link zum Artikel

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 10 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Link zum Artikel

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg

Link zum Artikel

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Link zum Artikel

70er-Jahre Verkehrssendung: «Achtung, Frau am Steuer!»

Link zum Artikel

Faszinierende Bilder aus dem alten Jugoslawien (vor Hitler, Tito und Milošević)

Link zum Artikel

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Link zum Artikel

Gib Schweizern eine Kamera, Afrika, den Himalaya ... Krasse Reisefilme aus den 1930ern

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Der Kampf ums Schweizer Frauenstimmrecht: Als Film göttlich absurd und höllisch traurig

Link zum Artikel

Treffen der Schreibtischmörder: Sie planten vor 75 Jahren den Holocaust

Link zum Artikel

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – auf Platz 80 tummelt sich ein Schweizer

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

Das Rätsel um den letzten grossen Nazi-Verbrecher ist geklärt

Link zum Artikel

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Link zum Artikel

Mitten im 1. Weltkrieg kicken deutsche und britische Soldaten an der Front

Link zum Artikel

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Link zum Artikel

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

Link zum Artikel

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern

Link zum Artikel

Rechnen wie Cäsar: Schaffst du diesen römischen Mathe-Test?

Link zum Artikel

Pearl Harbor: Vor 75 Jahren stürzten sich 400 japanische Flugzeuge auf die US-Flotte

Link zum Artikel

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Link zum Artikel

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter

Link zum Artikel

«Hässlich, grossmäulig, kurzhaarig»: Amerika träumt seit über 100 Jahren von Hillary

Link zum Artikel

Wie ein junger Fotograf 1973 auf Tuchfühlung mit Muhammad Ali ging

Link zum Artikel

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 

Link zum Artikel

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Globalisierung anno dazumal: Archäologen finden in Japan römische Münzen 

Link zum Artikel

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Link zum Artikel

Weltkriegs-Flüchtling in der Schweiz: «Wir mussten uns komplett ausziehen»

Link zum Artikel

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Link zum Artikel

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Link zum Artikel

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Weil Wikinger dir beim Flirten helfen: 11 Fakten über die bärtigen Seefahrer

Link zum Artikel

Wieder hat es Haiti getroffen – seit einem Pakt mit dem Teufel soll das Land verflucht sein

Link zum Artikel

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Link zum Artikel

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Link zum Artikel

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Link zum Artikel

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Link zum Artikel

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Link zum Artikel

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Link zum Artikel

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link zum Artikel

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Link zum Artikel

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Link zum Artikel

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Link zum Artikel

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Link zum Artikel

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Link zum Artikel

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Link zum Artikel

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

Link zum Artikel

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Link zum Artikel

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Link zum Artikel

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

Link zum Artikel

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

Link zum Artikel

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Link zum Artikel

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

Link zum Artikel

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Link zum Artikel

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Link zum Artikel

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Link zum Artikel

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Link zum Artikel

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Link zum Artikel

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

Link zum Artikel

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Link zum Artikel

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

Link zum Artikel

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Link zum Artikel

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

Link zum Artikel

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Link zum Artikel

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Link zum Artikel

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Link zum Artikel

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Link zum Artikel

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Link zum Artikel

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

Link zum Artikel

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Link zum Artikel

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Link zum Artikel

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Link zum Artikel

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Link zum Artikel

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Link zum Artikel

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Link zum Artikel

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

Link zum Artikel

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Link zum Artikel

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Link zum Artikel

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Link zum Artikel

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Link zum Artikel

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Link zum Artikel

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gegen_links_grün 21.08.2016 08:50
    Highlight Highlight Billiger Journalismus, watson vergleicht Äpfel mit Birnen und schnippselt da etwas zu zusammen, was man nicht 1:1 miteinander vorgleichen kann. Hue und Faludscha kann man nicht mit Aleppo vergleichen und Aleppo schon gar nicht mit Leningrad und Stalingrad. Sarajevo wurde 1400 Tage belagert, Leningrad 900 Tage und Aleppo " nur " 3 Wochen, dessen Belagerung schon längst durchbrochen ist!!
    • Fabio74 22.08.2016 09:08
      Highlight Highlight JP Damals war die Zivilbevölkerung nichts wert weil Slawen. Entsprechend konnte man diese Kriegsverbrechen begehen.
    • gegen_links_grün 22.08.2016 18:38
      Highlight Highlight Wie man es macht, ist es falsch. Hätte man interveniert, wäre es auch falsch gewesen und das Gemotze schon vorprogrammiert. Übrigens dachte die EU einmal über Waffenlieferungen an die syrische ( nicht Kurden) Rebellen nach!
  • Peter Segmüller 20.08.2016 23:36
    Highlight Highlight Eine Erwähnung wäre das Massaker von Nanking wert, wo besonders die Zivilbevölerung regelrecht abgeschlachtet wurde.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Nanking
  • Don Alejandro 20.08.2016 21:56
    Highlight Highlight Könnte man doch John Lennons "Imagine" in alle Herzen und Verstände implementieren... aber wir Menscjen sind einfach zu dumm dafür.
    • SJ_California 21.08.2016 08:33
      Highlight Highlight Zu dumm?
      Wohl eher zu machtgierig. Bestes Beispiel ist Erdogan. Schau mal seinen Palast an. Mit der Hälfte könnte er sich doch auch schon ein schönes Leben machen - in Frieden und zu Musik von John Lennon.
  • Randy Orton 20.08.2016 18:57
    Highlight Highlight Sehr gut geschrieben, vielen Dank!
  • dieleiseStimme 20.08.2016 18:05
    Highlight Highlight Könnt ihr keinen Ticker machen zu den eintreffenden Hilfslieferungen in der Krisenregion, wie sich die Regierungen konkurieren wer zuerst die Zivilbevölkerung erreichen wir buw. die Fortschritte, wie sich überall Regierungsvertreter rigoros dafür einsetzen eine gemeinsame Lösung für die herrschende humanitäre Katastrophe zu finden und Interviews, in denen Politiker mit kritschen Fragen zu Lösungen herausgefordert werden.
    • Randy Orton 21.08.2016 04:28
      Highlight Highlight Was möchtest du uns mitteilen? Ich verstehe nichts, irgendwer hat deine Satzzeichen gestohlen.
  • JaneSodaBorderless 20.08.2016 16:50
    Highlight Highlight ....und Mossul wird die nächste Stadt sein. How sad!
  • Binni23 20.08.2016 16:12
    Highlight Highlight Ein gut recherchierter Artikel. Die Objektivität ist vorbildlich. "Freund&Feind" werden gleichwertig kritisch behandelt. Danke für den guten Bericht.
  • Nameless Hero 20.08.2016 16:01
    Highlight Highlight Ich möchte hier mal Daniel Huber loben. Diese historischen Artikel sind mitunter die besten, die es auf Watson gibt und jedes mal hochinteressant geschrieben!
    • Angelo C. 20.08.2016 21:38
      Highlight Highlight Absolute Zustimmung!

      Immer präzise und mit hilfreichen Hintergrund-Informationen - Daniel Huber eben 👏!

      Habe ich schon hier so empfunden :

      http://wat.is/qxcvIBAA6cMhXhhC

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel