International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -- This April 30, 2017, file photo, provided by the Syrian Democratic Forces (SDF), shows fighters from the SDF looking toward the northern town of Tabqa, Syria. U.S.-backed Syrian forces have launched their attack on the Islamic State group's de facto capital of Raqqa, in northern Syria, just as the jihadist group is making its last stand in Mosul in neighboring Iraq.. (Syrian Democratic Forces, via AP, File)

Kämpfer der Syrisch-Demokratischen Kräfte in der Nähe der Stadt Tabqa. Bild: AP/Syrian Democratic Forces

Kurdische Kämpfer dringen in «IS»-Hochburg Al-Rakka ein



Kampfeinheiten des kurdisch-arabischen Bündnisses der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) sind am Samstag von Westen her in die Hochburg der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien vorgedrungen: Al-Rakka. Das gaben das SDF-Bündnis und die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte übereinstimmend bekannt.

Anfang der Woche waren die SDF-Einheiten erstmals von Osten her nach Al-Rakka vorgedrungen. Die Stadt war 2014 von den sunnitischen Fanatikern eingenommen und zur Hauptstadt ihres «Kalifats» erklärt erklärt worden.

57 getötete Zivilisten

Durch US-Luftangriffe, mit denen die SDF-Offensive am Boden unterstützt werde, seien am Samstag 13 Zivilisten getötet worden, teilte die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle mit. Laut dem Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, erhöhte sich die Zahl der seit dem Beginn des SDF-Ansturms getöteten Zivilisten damit auf 57.

Die Beobachtungsstelle gewinnt ihre Erkenntnisse über ein Netz von Informanten in Syrien. Von unabhängiger Seite lassen sich ihre Angaben nur schwer überprüfen.

Auf dem Höhepunkt der «IS»-Herrschaft lebten in Al-Rakka rund 300'000 Menschen, darunter 80'000 Vertriebene aus anderen Regionen Syriens. In den vergangenen Monaten verliessen tausende von Zivilisten die Stadt; laut UNO-Angaben sollen sich derzeit noch rund 160'000 Menschen in der nordostsyrischen Stadt aufhalten. (sda/afp)

Syrien: Der vergessene Krieg

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Iran erlässt Haftbefehl gegen Trump

Der Iran hat laut Medienberichten einen Haftbefehl gegen US-Präsident Trump und weitere Personen ausgestellt. Insgesamt soll es um 36 Personen aus den USA und anderen Ländern gehen. Staatsanwalt Ali Alkassimehr sagte am Montag laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna, Trump und den anderen Personen werde «Mord und Terrorverbrechen» vorgeworfen. Die iranischen Behörden hätten Interpol um Hilfe bei der Festnahme gebeten. Die internationale Polizeibehörde, die ihren Sitz in …

Artikel lesen
Link zum Artikel