International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish military convoy drives in Idlib province, Syria, Saturday, Feb. 22, 2020. A Turkish soldier was killed in Syria's northwest Idlib province, state-run Anadolu news agency reported Saturday. (AP Photo/Ghaith Alsayed)

Ein türkischer Militärkonvoi in der umkämpften Region Idlib in Syrien. Bild: AP

19 Zivilisten bei Angriffen syrischer Regierungstruppen getötet



Bei Angriffen der syrischen Regierungstruppen sind am Dienstag in der heftig umkämpften Provinz Idlib nach Angaben von Aktivisten mindestens 19 Zivilisten getötet worden. Es seien acht Kinder unter den Opfern, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Demnach wurden mehrere Schulen in der Stadt Idlib durch Artilleriefeuer und Luftangriffe getroffen, dabei seien drei Lehrer und eine Schülerin getötet worden. Weitere Angriffe trafen laut der Beobachtungsstelle die nahe Idlib gelegenen Ortschaften Binnisch und Maarat Misrin.

Die Kinderhilfsorganisation Save The Children forderte, dass Schulen sichere Rückzugsorte für Kinder sein müssen - selbst in einem Konfliktgebiet. «Die heutigen Angriffe sind ein weiteres Zeichen dafür, dass die Kämpfe in Nordwestsyrien ein katastrophales Ausmass an Gewalt gegen Kinder und Zivilisten erreicht haben», sagte die Leiterin der Hilfsorganisation in Syrien, Sonia Chusch.

In Idlib und den benachbarten Provinzen im Nordwesten Syriens geht die syrische Armee seit Dezember mit Unterstützung Russlands verstärkt gegen islamistische und dschihadistische Milizen vor. Der syrische Machthaber Baschar al-Assad will die letzte Milizen-Hochburg im Land wieder unter seine Kontrolle bringen.

Seit Anfang Dezember sind nach Uno-Angaben rund 900'000 Menschen aus dem umkämpften Gebiet in Nordwestsyrien geflohen. Viele von ihnen leben unter katastrophalen Bedingungen in Gegenden an der Grenze zur Türkei. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

USA und Verbündete greifen Syrien an

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 25.02.2020 22:11
    Highlight Highlight Diese Tragödie geht völlig unter in der allgemeinen Corona Hysterie. Hier sind 900‘000 Menschen, darunter rund 50% Kinder in der Mausefalle. Die türkischen Soldaten sind mitWärmekameras ausgerüstet und schiessen scharf auf Flüchtlinge, die Befehlshaber der syrischen Armee nehmen keine Rücksicht auf Zivilisten, Frauen und Kinder. Europa schweigt, und verlässt sich auf die Sperre der Türkei.
    • Ueli der Knecht 26.02.2020 00:37
      Highlight Highlight hmmm....

      Es bräuchte eigentlich nur einen humanitären Korridor.

      Es ist wirklich eine Schande, dass dies die Konfliktparteien nicht hinkriegen.

      Die Kriegspartien missbrauchen die Zivilbevölkerung als Schutzschild und als Verhandlungsmasse. Das ist wirklich armselig. Auch dass die "zivilisierte Welt" einfach zuschaut, und das Gemetzel stillschweigend toleriert. Das empfinde ich als beschämend.
    • Saraina 26.02.2020 11:49
      Highlight Highlight Ja, es ist grauenhaft und unverständlich, dass die Rebellen nicht schon lange kapituliert haben. Allerdings ist nicht anzunehmen, dass das Assads Soldaten und ihre Gehilfen davon abhalten würde, die Zivilisten zu massakrieren. Das Assad-Regime hat eine lange Tradition darin, sich an den Kindern seiner Feinde blutig zu rächen.

      Über die „zivilisierte“ Welt wird sich die Geschichte ein Urteil bilden.

Moschee gehackt: Aus dem Lautsprecher dröhnt «Bella Ciao» statt des Gebetsrufs

Partisanenhymne statt Gebetsruf – in der westtürkischen Stadt Izmir haben sich Unbekannte in das Lautsprechersystem von Moscheen gehackt.

Am Mittwoch sei da plötzlich aus 30 Gebetshäusern etwa zehn Sekunden lang das antifaschistische Lied «Bella Ciao» über die Stadt geschallt, bestätigte der Chef der Religionsbehörde Diyanet in Izmir, der Mufti Recep Sükrü Balkan, am Freitag. Es sei sehr traurig, dass dies im heiligen Fastenmonat Ramadan und kurz vor den hohen Eid-Feiertagen geschehen sei.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel