DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«In die Hölle stürzen»: Syrien warnt Türkei vor Einmarsch und geht auf Kurden zu

08.10.2019, 14:3208.10.2019, 14:42
Bild: AP

Syrien hat seinen Nachbarn Türkei vor einem Einmarsch gewarnt. Syrien werde sein Territorium verteidigen und keine Besetzung der «syrischen Erde» akzeptieren, zitierte die regierungsnahe Zeitung «Al-Watan» den stellvertretenden Aussenminister Faisal al-Makdad am Dienstag.

Es ist das erste Mal, dass sich ein Vertreter der syrischen Regierung zu einer drohenden Militäroperation der Türkei im Nordosten Syriens äusserte.

Al-Makdad rief die Kurden zudem auf, zurück an die Seite der Regierung in Damaskus zu kommen und sich nicht «selbst in die Hölle zu stürzen», nachdem die Kurden von den USA im Stich gelassen worden seien.

Die von Kurden dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) dominieren den Nordosten Syriens. Sie waren im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») Verbündete der USA. Mit deren Rückzug von der türkisch-syrischen Grenze droht eine türkische Militäroperation in dem Gebiet.

Die Türkei will eine sogenannte Sicherheitszone entlang der Grenze errichten. Sie sieht die kurdischen YPG-Milizen als Terroristen an. Der Kommandant der SDF, Maslum Abdi, teilte mit, dass eine Partnerschaft mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad eine mögliche Option sei. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paul_Partisan
08.10.2019 16:16registriert November 2014
Können die Medien endlich aufhören die Mär der "Sicherheitszone" zu wiederholen?
Erdogan plant nichts weiter als eine demografische Veränderung des Gebietes und die Vertreibung des Kurdischen Volkes.
> damit hat er übrigens bereits begonnen, siehe Afrin.
https://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-kurden-1.4630744
22112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
08.10.2019 15:37registriert Mai 2015
Und zurück auf Feld 1. Wie sinnlos.
1706
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eisenhorn
08.10.2019 16:36registriert September 2014
Ein schlauer Schritt der syrischen Regierung, und könnte Assad helfen das Land wieder zu konsolidieren und zu stabilisieren. Das Timing ist natürlich schon sehr sehr kalkuliert mit dem drohenden Einmarsch. Da bleibt ja den Kurden fast nichts anderes Übrig.

Wer hätte 2011-2012 gedacht das Assad in 2019 noch a) Ein Land hat und b) Anscheinend genug Ressourcen hat sich mit der Türkei anzulegen...
1575
Melden
Zum Kommentar
28
Putin-kritischer Investor gestorben: Sein Tod gibt Rätsel auf
Dan Rapoport war ein ausgewiesener Gegner des Kremls und Unterstützer der russischen Opposition: Nun ist er unter mysteriösen Umständen in den Tod gestürzt.

Der Tod des Geschäftsmannes und ausgewiesenen Putin-Gegners Dan Rapoport gibt Rätsel auf: Der 52-Jährige mit lettisch-amerikanischer Staatsangehörigkeit wurde am vergangenen Sonntag tot vor seiner Wohnung in Washington DC gefunden. Die Ermittler gehen bislang von einem Suizid aus – doch Details wecken Zweifel an dieser Version.

Zur Story