International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04422741 A handout picture made available by the US Department of Defense (DoD) on 29 September 2014 shows a pair of US Air Force F-15E Strike Eagles flying over northern Iraq early in the morning of 23 September 2014, after conducting airstrikes in Syria. These aircraft were part of a large coalition strike package that was the first to strike Islamic State (IS or ISIL) targets in Syria. Al-Nusra, a branch of al-Qaeda operating in Syria, was hit by US airstrikes on 23 September, the same day the US and allies launched raids against the Islamic State group, which split from al-Qaeda last year and has seized swathes of Syria and neighboring Iraq. The US Congress has also authorized the equipping and training of moderate Syrian rebel groups who are to fight Islamic State militants on the ground. But even some moderate rebel groups have reacted angrily to the strikes against al-Nusra, asking why they are not receiving more military aid and arguing that regime forces should also be targeted. The Britain-based Syrian Observatory for Human Rights said al-Jaulani's group lost 57 fighters in the raids. The US said it was targeting a network of al-Qaeda veterans who were preparing overseas attacks. US president Barack Obama blamed instability in Syria for giving extremists space to thrive. In an interview on 28 September, Obama said his director of national intelligence already had acknowledged that US intelligence underestimated what had been taking place in Syria.  EPA/US AIR FORCE/MATTHEW BRUCH  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Archivbild vom September 2014: Eine Maschine der US Air Force fliegt über Nord-Irak.
Bild: EPA/DOD/DVIDS

Kampfpiloten der USA und Russland proben den Notfall über Syrien

Auf die Gespräche folgen Taten: Russland und die USA haben über Syrien ein neues Verfahren zur besseren Kommunikation ihrer Kampfpiloten getestet. So sollen in Zukunft Zwischenfälle bei Luftangriffen vermieden werden.



Die USA und Russland haben nach US-Angaben erfolgreich ein Verfahren getestet, mit dem ihre Kampfpiloten bei Einsätzen über Syrien direkt miteinander Kontakt aufnehmen können. Der Test zwischen Kampfjets beider Seiten verlief nach US-Angaben erfolgreich.

Der Test im syrischen Luftraum habe drei Minuten gedauert und «seine Ziele erfüllt», erklärte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums am Dienstag.

Russland und die USA hatten vor anderthalb Wochen eine Vereinbarung unterzeichnet, um Zwischenfälle bei ihren Luftangriffen in Syrien zu vermeiden.

Russische Luftangriffe in Syrien

Eine US-geführte internationale Militärkoalition fliegt seit mehr als einem Jahr Luftangriffe in Syrien, die sich gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) richten. Seit September sind auch russische Kampfflugzeuge über dem Bürgerkriegsland im Einsatz. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel