International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranischer Aussenminister trifft syrischen Assad in Damaskus

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat am Dienstag den iranischen Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif in Damaskus empfangen.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad (l) und der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif haben bei ihrem Treffen die kommende Woche anstehenden Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan besprochen.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad (l) und der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif haben bei ihrem Treffen die kommende Woche anstehenden Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan besprochen. Bild: EPA SANA



Sarif und Assad verurteilten bei dem Treffen den «Wirtschaftsterror» der USA und anderer westlicher Staaten gegen jene Länder in der Region, die ihre Sichtweise nicht teilten, wie das syrische Präsidialamt mitteilte. Gegen beide Länder haben die USA scharfe Wirtschaftssanktionen verhängt.

Bei dem Treffen besprachen sie auch die kommende Woche anstehenden Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan (Astana). Dort wollen am 25. und 26. April Vertreter des Iran, Russlands und der Türkei mit Gesandten von Opposition und Regierung zusammenkommen.

Obwohl die drei Staaten im Syrien-Krieg auf entgegengesetzten Seiten stehen, setzen sie sich seit Anfang 2017 gemeinsam für eine Deeskalation ein.

Wichtigste Frage bleibe «die Entwaffnung der Terrorgruppen und ihr Abzug aus Idlib»

Vor dem Treffen mit Assad kam Sarif mit seinem syrischen Amtskollegen Walid Muallem zusammen. Sarif betonte anschliessend, die wichtigste Frage bleibe «die Entwaffnung der Terrorgruppen und ihr Abzug aus Idlib». Die «Garanten» der Vereinbarung zu der nordsyrischen Provinz müssten ihren Verpflichtungen nachkommen, sagte Sarif laut der regierungsnahen Zeitung «Al-Watan» mit Blick auf die Türkei und Russland.

Sie hatten im September die Schaffung einer «demilitarisierten Zone» um Idlib vereinbart, um eine drohende Offensive Assads abzuwenden. Zur Umsetzung der Vereinbarung sollte insbesondere die Türkei Druck auf die Dschihadistengruppen in Idlib ausüben, ihre Kämpfer aus der Pufferzone abzuziehen. Allerdings weitete die Dschihadistenallianz Hajat Tahrir al-Scham seitdem ihre Kontrolle auf die gesamte Provinz aus.

Am Rande von Idlib liefert die Gruppe sich zudem immer wieder Gefechte mit den Regierungstruppen. Insbesondere die Türkei fürchtet im Fall einer Eskalation der Gewalt in der Region an ihrer Grenze eine neue Fluchtwelle. (tam/bzbasel.ch)

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rolf Meyer 17.04.2019 07:50
    Highlight Highlight Was ist ein syrischer Assad? Ein Sprengkörper?
  • rodolofo 17.04.2019 07:12
    Highlight Highlight Scheusale unter sich...
    Und aus der näheren Ferne grüssen Erdogan, Netanyahu und Bin Salman. Aus der ferneren Ferne grüssen Trump und Putin.
    Es scheint ein Naturgesetz zu sein, dass die "Bösen" mit "der Macht" identisch sein müssen.
    Die Welt wird vom Satan regiert, bzw. von seinen "Stellvertretern auf Erden"...
    Und "die Guten" sind meistens getarnte Bösewichte, die auch mal an die Macht kommen wollen.
    Ausnahmen bestätigen die Regel.
  • TheDoctor 17.04.2019 06:39
    Highlight Highlight Hier gehts zu unseren Kommaregelen: https://www.watson.ch/u/commenting_rules
  • TheDoctor 17.04.2019 06:38
    Highlight Highlight Amerikanischer Donald trifft schweizerischen Maurer in Bern.

    Deutsche Kanzlerin trifft britische May in London..

    Französischer Macron trifft österreichischen Kurz in Wien...
  • Neruda 16.04.2019 23:54
    Highlight Highlight Zu welche Art gehört der syrische Assad genau? Wikipedia konnte mir leider nicht weiterhelfen!
  • Energize 16.04.2019 21:35
    Highlight Highlight "Iranischer Aussenminister trifft syrischen Assad in Damaskus"

    Kann man einen syrischen Assad essen?
    • darkshadow 16.04.2019 22:48
      Highlight Highlight mein Gedanke war, dass da das Wort Präsident fehlt
    • rodolofo 17.04.2019 07:16
      Highlight Highlight @ darkshadow
      Du warst also einer weiteren, in der mainstream-Lügenpresse versteckten Beleidigung auf der Spur und hast sie gefunden.
      Ich gratuliere!
      Du erhältst den Orden "Putin's Spürnase".

Support nicht nur für Assads Syrien

Hisbollah-Führer bekennt: «Wir sind auch im Irak präsent gegen den IS»

Die libanesische Hisbollah-Miliz kämpft nach eigenen Angaben nicht nur in Syrien, sondern auch im Irak gegen die Dschihadisten. Seine Miliz habe im Irak eine «begrenze Präsenz», sagte der Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah am Montag bei einer Rede.

Diese wurde auf einer Grossleinwand vor seinen Anhängern im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut übertragen. «Lasst uns gemeinsam im Irak kämpfen. Lasst uns gemeinsam, wo immer wir können, die Bedrohung bekämpfen, die unsere Nation und …

Artikel lesen
Link zum Artikel