DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag für Kurden im Norden Syriens: Über 20 Tote bei einem Doppelanschlag in der Stadt Hasaka

14.09.2015, 17:2614.09.2015, 17:45

Bei zwei Selbstmordanschlägen mit Autobomben haben Anhänger der IS-Terrormiliz in der Stadt Hasaka im Nordosten Syriens mehr als 25 Menschen mit in den Tod gerissen. Dutzende wurden zudem verletzt.

Das meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Gemäss den Angaben detonierte eine Bombe an einem Posten der kurdischen Sicherheitskräfte. Der zweite Anschlag sei in der Nähe eines Sitzes der Nationalen Verteidigungskräfte verübt worden. Diese kämpfen im syrischen Bürgerkrieg an der Seite des Regimes.

IS wurde aus Hasaka vertrieben

Den Menschenrechtlern zufolge starben 13 Zivilisten, unter ihnen zwei Kinder. Auch sechs kurdische Sicherheitskräfte und sieben Anhänger der Nationalen Verteidigungskräfte kamen ums Leben. Die Zahl der Toten könne wegen der vielen Schwerverletzten weiter steigen. Zunächst hatte die Beobachtungsstelle von mindestens zehn Toten und mehr als 50 Verletzten berichtet.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte sich in Hasaka in den vergangenen Wochen heftige Kämpfe mit den Kurden und Anhängern des Regimes geliefert. Die Extremisten konnten vorübergehend Teile der Stadt einnehmen, wurden dann aber wieder vertrieben. (tat/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Irans Innenminister: Polizei nicht Schuld an Mahsa Aminis Tod

Der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini ist nach Angaben des iranischen Innenministers nicht von der Polizei verursacht worden. «Die medizinischen Untersuchungen und jene der Gerichtsmedizin zeigen, dass es weder Schläge (seitens der Polizei) noch einen Schädelbruch gegeben hat», sagte Minister Ahmad Wahidi laut der Nachrichtenagentur Irna am Samstag. Die voreiligen Schlüsse in diesem Fall und die darauf folgenden Proteste seien daher auf der Basis von falschen Interpretationen entstanden, so der Minister.

Zur Story