DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutbad und Geiselnahme in Syrien: «IS» richtet Massaker in der belagerten Stadt Deir Essor an

17.01.2016, 01:30

Nahe der vom sogenannten «Islamischen Staat» eingeschlossenen ostsyrischen Stadt Deir Essor hat die Terrormiliz mindestens 85 Zivilisten getötet und mehr als 400 weitere verschleppt. Der «IS» richtete das Massaker während einer Offensive auf die belagerte Stadt an. Neben den Zivilisten sollen rund 50 syrische Regierungssoldaten und verbündete Kämpfer gestorben sein.

Die Daten stammen von der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die sich auf ein Netzwerk von Informanten vor Ort beruft. Ihre Angaben können wegen der unübersichtlichen Lage in dem Konfliktgebiet von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

Die Nachrichtenagentur Reuters zitierte eine Quelle aus dem regierungsnahen Umfeld, wonach der «IS» mindestens 250 Menschen getötet hat. Darunter befänden sich neben Regierungssoldaten auch deren Angehörige. Einige der Opfer sollen enthauptet worden sein. 

400 Zivilisten verschleppt

Die Terrormiliz entführte nach Angaben von Aktivisten mehr als 400 Zivilisten aus dem Vorort Al-Baghalijeh und umliegenden Gebieten. Sie seien in vom «IS» kontrollierte Gebiete verschleppt worden. Ihr Schicksal blieb zunächst unbekannt.

In Deir Essor sind laut Bürgerrechtlern mindestens 250'000 Menschen vom «IS» eingeschlossen. Die Dschihadisten verhindern demnach, dass Nahrungsmittel und Medikamente in die von Regimetruppen gehaltenen Gebiete gebracht werden. Erst am Freitag hatten russische Jets 22 Tonnen Hilfsgüter über der Stadt abgeworfen.

Seit einem Jahr belagert

Die Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte zuvor von 75 getöteten Soldaten in der Stadt gesprochen. Sie teilte auch mit, der «IS» sei in den Norden von Deir Essor, der Hauptstadt der gleichnamigen ölreichen Provinz, vorgerückt und habe den Vorort Al-Baghalijeh eingenommen. Der «IS» kontrolliert den Angaben zufolge nunmehr 60 Prozent des Grossraums Deir Essor. Der Ort liegt und 450 Kilometer nordöstlich von Damaskus.

Seit rund einem Jahr belagert: Syrische Stadt Deir Essor.<br data-editable="remove">
Seit rund einem Jahr belagert: Syrische Stadt Deir Essor.
Bild: STRINGER/REUTERS

Die Belagerung Deir Essor begann vor etwa einem Jahr. Den Vereinten Nationen zufolge sind insgesamt 50 Orte in Syrien eingekesselt – in diesen seien 400'000 Menschen gefangen. Für besonderes Aufsehen hatte vor kurzem die Hungerkatastrophe in der von Regimetruppen belagerten Stadt Madaja gesorgt. (kad/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin testet den Westen»

Der Russland-Kenner Jeronim Perović von der Uni Zürich sagt, es wäre naiv, die Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine gänzlich auszuschliessen. Lobende Worte findet er für die Rolle der Schweiz in dem Konflikt.

Kampfpanzer und Raketenwerfer, dazu Tausende von Soldaten: Es ist eine beeindruckende Drohkulisse, die Russlands Präsident Wladimir Putin an der Grenze zur Ukraine in den letzten Tagen und Wochen aufgebaut hat. Ukrainische Beobachter haben die Truppenbewegungen dokumentiert – und Moskau selbst macht keinen Hehl daraus, dass es massenweise schweres Gerät in die Region verlegt hat.

Nach Russlands Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel