DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05092717 Supporters of Jemaah Islamiyah (Islamic Group) carry a placard depicting pictures believed to be for children from the Syrian town of Madaya and Arabic reading 'Save Madaya' during a protest in front of the International Committee of the Red Cross (ICRC) headquarters in Beirut, Lebanon, 08 January 2016. Aid agencies have received permission from the Syrian government to deliver relief supplies to the three besieged towns, Madaya, Foua and Kefraya, whose residents are reportedly starving, the Red Cross said. Madaya, a rebel-held town about 25 kilometres north-west of the capital, Damascus, has been under siege since July by forces loyal to Syrian President Bashar al-Assad, aided by fighters from the allied Lebanese Hezbollah movement.  EPA/NABIL MOUNZER

Mitglieder der Gruppe «Jemaah Islamiyah» halten ein Plakat mit einem hungernden syrischen Kind, um vor dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes in Beirut auf die Leiden der Menschen in der syrischen Stadt Madaja aufmerksam zu machen.
Bild: NABIL MOUNZER/EPA/KEYSTONE

Eine einmalige Hilfslieferung wird die Not in Madaja nicht stoppen



Angesichts der dramatischen Hungersnot in der belagerten syrischen Stadt Madaja hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) regelmässige Hilfseinsätze gefordert.

«Eine einzelne Lieferung wird das Problem nicht lösen.»

Tammam Aludat, stellvertretender medizinischer Direktor der Ärzte ohne Grenzen

Es müsse eine konstante Versorgung der Tausenden Hungernden in dem Ort sichergestellt werden. In der Stadt rund 25 Kilometer nordwestlich von Damaskus sind seit einem halben Jahr rund 40'000 Menschen von der Armee und ihren Verbündeten eingeschlossen.

Children play near swings in Douma, in the eastern Ghouta suburb of Damascus, Syria January 5, 2016. Picture taken January 5, 2016. REUTERS/Bassam Khabieh

25 Kilometer entfernt von Madaja liegt Damaskus: Kinder spielen in einem Vorort der syrischen Hauptstadt. 
Bild: BASSAM KHABIEH/REUTERS

Eine dringend benötigte Hilfslieferung wird nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) Madaja frühestens am Montag erreichen. Hilfsorganisationen konnten nach eigenen Angaben zuletzt im Oktober Lieferungen nach Madaja bringen.

Aludat forderte weiter, es müsse eine Möglichkeit geben, einzelne Personen aus der Stadt in Sicherheit zu bringen. Momentan lägen im Spital von Madaja 150 Schwerkranke – zehn Patienten seien in einem kritischen Zustand. Sie würden sterben, wenn sie nicht schnell behandelt würden.

Insgesamt kamen seit Dezember MSF-Angaben zufolge mindestens 23 Menschen – darunter sechs Kinder im Alter unter fünf Jahren – in der Klinik ums Leben. Weitere Opfer, die sich nicht an das Spital gewandt hätten, seien aber wahrscheinlich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dürre in Syrien: Schlechte Ernte droht Hungerkrise zu verschärfen

Die Hungerkrise im Bürgerkriegsland Syrien droht sich wegen einer monatelangen Dürre weiter zu verschlimmern. Die UN-Landwirtschaftsorganisation FAO rechnet in dieser Saison im Vergleich zum Vorjahr mit einer «deutlich geringeren» Ernte von Weizen, dem wichtigsten Grundnahrungsmittel, wie der FAO-Vertreter in Syrien, Michael Robson, der Deutschen Presse-Agentur erklärte.

Die Welthungerhilfe warnte, die Zahl der Notleidenden, die auf humanitäre Hilfe angewiesen seien, werde sich dramatisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel