International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-IS-Koalition: Kanada fliegt erstmals Luftangriffe in Syrien

An der Seite des internationalen Bündnisses gegen den IS ist Kanada zum ersten Mal an einem Einsatz in Syrien beteiligt gewesen. Mit Kampfjets bombardierte die kanadische Luftwaffe eine Extremisten-Hochburg.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die kanadische Luftwaffe hat sich erstmals am Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) beteiligt: Zwei ihrer Kampfflugzeuge seien bei Luftangriffen der Anti-IS-Koalition in Syrien im Einsatz gewesen, teilte das Verteidigungsministerium des Landes mit.

Insgesamt flogen zehn Kampfflugzeuge des internationalen Bündnisses den Angriff, darunter sechs aus den USA. Sie beschossen eine mutmassliche Stellung der Extremisten nahe der Stadt al-Rakka – eine Hochburg der sunnitischen Extremisten.

Kanada gehört seit November dem US-geführten Bündnis gegen den IS an. Die Beteiligung Kanadas war zunächst auf den Irak beschränkt. Das Parlament in der kanadischen Hauptstadt Ottawa hatte Ende März beschlossen, den Einsatz des Militärs im Irak auf das benachbarte Syrien auszuweiten.

Derzeit hat Kanada 69 Elitesoldaten im Nordirak stationiert. Sie bilden dort seit September kurdische Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen den IS aus, sind aber auch schon mindestens einmal in ein Gefecht mit den Dschihadisten verwickelt worden.

kry/dpa

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wirklich erstaunlich» – wie eine kleine Rebellengruppe in Idlib die Macht übernahm

Im syrischen Idlib übernehmen Dschihadisten die Macht. Eine Regime-Offensive ist wieder wahrscheinlich. Die Menschen erwartet Furchtbares, sagt der Politologe Haid Haid.

Die Provinz Idlib ist das letzte noch von Rebellen gehaltene Gebiet in Syrien. Immer wieder hat der syrische Machthaber Baschar al-Assad gedroht, die belagerte Provinz im Norden des Landes zurückzuerobern. Das könnte nun bald bevorstehen, denn in Idlib hat die Dschihadistenmiliz Hajat Tahrir al-Scham ihre Macht noch einmal deutlich ausgeweitet. Was das für die dort eingeschlossenen Menschen bedeutet, erklärt der syrische Politikwissenschaftler Haid Haid im Interview. 

Herr Haid, die grossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel