DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-IS-Koalition: Kanada fliegt erstmals Luftangriffe in Syrien

An der Seite des internationalen Bündnisses gegen den IS ist Kanada zum ersten Mal an einem Einsatz in Syrien beteiligt gewesen. Mit Kampfjets bombardierte die kanadische Luftwaffe eine Extremisten-Hochburg.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die kanadische Luftwaffe hat sich erstmals am Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) beteiligt: Zwei ihrer Kampfflugzeuge seien bei Luftangriffen der Anti-IS-Koalition in Syrien im Einsatz gewesen, teilte das Verteidigungsministerium des Landes mit.

Insgesamt flogen zehn Kampfflugzeuge des internationalen Bündnisses den Angriff, darunter sechs aus den USA. Sie beschossen eine mutmassliche Stellung der Extremisten nahe der Stadt al-Rakka – eine Hochburg der sunnitischen Extremisten.

Kanada gehört seit November dem US-geführten Bündnis gegen den IS an. Die Beteiligung Kanadas war zunächst auf den Irak beschränkt. Das Parlament in der kanadischen Hauptstadt Ottawa hatte Ende März beschlossen, den Einsatz des Militärs im Irak auf das benachbarte Syrien auszuweiten.

Derzeit hat Kanada 69 Elitesoldaten im Nordirak stationiert. Sie bilden dort seit September kurdische Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen den IS aus, sind aber auch schon mindestens einmal in ein Gefecht mit den Dschihadisten verwickelt worden.

kry/dpa

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel