International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Explosion erschüttert Zypern: War es eine fehlgeleitete Rakete aus Syrien?



Eine starke Explosion hat in der Nacht zum Montag Zypern erschüttert und Zehntausende Menschen aus dem Schlaf gerissen. Verletzt wurde jedoch niemand. Die Explosionen ereigneten sich im türkisch-zyprischen Nordteil der Mittelmeerinsel auf dem Berg Beşparmak in der Nähe des Dorfes Vouno (türkisch: Taşkent), berichtete der staatliche zyprische Rundfunk (RIK).

Bild

Dieses Bild soll den Ort des Einschlags zeigen.

Über die Ursachen der Explosionen herrschte Unklarheit. Die Behörden vermuten den Absturz einer Drohne oder den Einschlag eines Geschosses oder einer Rakete. «Wir können noch nicht sagen, was genau die Explosion verursachte», sagte der zyprische Verteidigungsminister Savvas Angelides im Staatsfernsehen (RIK). Möglicherweise sei ein aus Syrien kommendes Objekt auf Zypern eingeschlagen.

«Es ist nicht etwas, was aus unserem Boden kam», erklärte der Führer der türkischen Zyprer, Mustafa Akinci, im türkisch-zyprischen Rundfunk (BRT). Die Explosion sei allen Anzeichen nach Folge des Krieges in der Region (Syrien). Die Explosionen waren nach Aussagen von Zeugen im Staatsrundfunk «ohrenbetäubend»; die Druckwelle sei in fast allen Teilen der drittgrössten Mittelmeerinsel zu spüren gewesen. (sda/dpa)

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

Kunst in den Ruinen von Syrien

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Botschaftsmitarbeiterin entführt – Krise zwischen Schweiz und Sri Lanka eskaliert weiter

In Colombo wurde eine Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft entführt – offenbar, um Informationen über einen in die Schweiz geflüchteten Polizeioffizier zu erpressen. Aber jetzt dreht Sri Lankas Machthaber den Spiess um.

Es geschah am 25. November in Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka. Auf offener Strasse wurde einen lokale Angestellte der Schweizer Botschaft in einen Lieferwagen gezerrt und während zwei Stunden festgehalten. Laut Schweizer Aussendepartement EDA sollte die Frau «zur Herausgabe geschäftsrelevanter Informationen» gezwungen werden. Anscheinend wollten die Unbekannten von der Frau Informationen über den Polizeioffizier Nishantha Silva erpressen, der sich zuvor in die Schweiz abgesetzt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel