International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei speckt Evolutionstheorie in Schullehrplänen ab und definiert «Dschihad» neu



Die Evolutionstheorie von Charles Darwin soll in der Türkei vom kommenden Schuljahr an nur noch in abgespeckter Form an staatlichen Schulen unterrichtet werden. Das kündigte Bildungsminister Ismet Yilmaz nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vom Dienstagabend bei der Vorstellung der neuen Lehrpläne an.

Themen wie «Mutation, Auswahl, Adaptation» würden weiterhin im Biologieunterricht vermittelt, sagte der Minister. «Naturgeschichte, Evolutionsbiologie und die historische Entwicklung dieser Theorie» würden dagegen künftig nur noch an Universitäten gelehrt, wo es «einen detaillierteren Biologieunterricht» gebe.

Yilmaz äusserte sich auch zum Begriff des Dschihad, unter dem im Westen meistens der Heilige Krieg von Muslimen verstanden wird. «Die wahre Bedeutung des Dschihad ist, sein Land zu lieben, sein Vaterland zu lieben. Verwüsten, Toben und Bekriegen zählt hier nicht dazu», sagte der Minister zu dem Begriff.

«Insofern müssen wir deshalb unseren Kindern seine Wahrheit und seinen Rahmen beibringen. Wenn wir das tun, können wir auch Missverständnisse aus dem Weg räumen.» (sda/dpa)

Dieser Protestmarsch treibt Erdogan zur Weissglut

Verfassungsreferendum Türkei

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Link zum Artikel

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Link zum Artikel

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Link zum Artikel

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Link zum Artikel

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Link zum Artikel

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Link zum Artikel

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Link zum Artikel

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Link zum Artikel

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Link zum Artikel

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Link zum Artikel

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Link zum Artikel

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Link zum Artikel

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 19.07.2017 22:39
    Highlight Highlight Die Türkei schlittert zurück in die Zeit vor der Aufklärung. Adieu Demokratie, tschüss Wissenschaft, bye bye Rechtsstaat. Und die Mehrheit der Bevölkerung hat den Weg in die Umnachtung gewählt. Eine unfassbare Tragödie.
    • manuel0263 20.07.2017 04:50
      Highlight Highlight Ich stimme Ihnen absolut zu, bin mir jedoch sicher, dass es nicht die Mehrheit der Bevölkerung war. Als es eng zu werden drohte, liess man z.B. 2,5 Mio. unbestatigte Stimmzettel zu und erklärte die Wahl für gewonnen. Dies konnte natürlich weder überprüft noch in Frage gestellt werden, ohne Haft oder andere Repressalien zu riskieren.
  • Firefly 19.07.2017 20:55
    Highlight Highlight Dschihad schein so ein Begriff zu sein der jeder deuten kann wie es ihm gerade gefällt... für den Extremist bedeutet es Krieg gegen die ungläubigen, für den Pazifist, der innere Kampf um Frieden, und für den Nationalisten oder Diktator bedeutet es die Liebe zum Vaterland.
  • Töfflifahrer 19.07.2017 20:30
    Highlight Highlight Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt, wide wit!
    (Aus Pippi Langstrumpf)
  • wipix 19.07.2017 20:15
    Highlight Highlight Religiöse Spinner in allen Ecken dieser (Scheibenförmigen) Erde! Ich frag mich, wann endlich ALLE religiösen Strömungen in die Hobby Ecke gewiesen werden?!
    Bitte keine Macht den Hirngespinnsten!

«Mein teurer Wladimir!» Wie Erdogan Putin umschmeichelt

Der türkische Präsident fühlt sich verraten: vom Westen, US-Generälen und der CIA. Die erste Auslandsreise nach dem Putschversuch in der Heimat führt Erdogan deshalb nach Russland. Kann der Kreml die Nato schwächen?

Die gefährlichste Klippe während des Interviews umschifften sie gemeinsam, der russische Journalist und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Man redete gerade über die Terrororganisation «Islamischer Staat» und deren Einnahmen aus Ölverkäufen.

Wer wohl ihre Kunden sind? Die syrische Regierung, verkündete Erdogan. Ihm sei aber «berichtet worden, dass es solche Fakten in Bezug auf die Türkei gebe». Jemand habe versucht, «meine Familie da mit reinzuziehen».

Jemand. Ihm sei berichtet worden.

Artikel lesen
Link zum Artikel