International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this late Wednesday, April 12, 2017 photo, Turkey's President Recep Tayyip Erdogan addresses his supporters during a referendum meeting in Istanbul. Turkey is heading to a contentious April 16 referendum on constitutional reforms to expand Erdogan's powers.(Kayhan Ozer/Presidential Press Service, Pool Photo via AP)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft Europa erneut Faschismus vor. Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»



Drei Tage vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan Europa – darunter der Schweiz – erneut eine faschistische und islamfeindliche Haltung vorgeworfen. «Das Make-Up im Gesicht Europas zerfliesst», sagte Erdogan am Donnerstag während einer Wahlkampfveranstaltung in der Schwarzmeerstadt Giresun.

«Das darunterliegende faschistische, rassistische, fremdenfeindliche und islamfeindliche Gesicht hat angefangen, sich zu zeigen. Sie haben nun angefangen zu zeigen, dass sie islamfeindlich sind. Sie können Muslime nicht ertragen», sagte Erdogan.

«Was sie auch tun, es ist umsonst. Die Zukunft Europas werden unsere fünf Millionen Brüder formen, die sich aus der Türkei dort angesiedelt haben.»

Erdogan

Europa ist aus Sicht Erdogans allerdings trotz dieser von ihm unterstellten Haltung auf die dort lebenden Türken angewiesen. «Was sie auch tun, es ist umsonst. Die Zukunft Europas werden unsere fünf Millionen Brüder formen, die sich aus der Türkei dort angesiedelt haben», sagte der Staatschef. «Für Europa, dessen Bevölkerung altert, dessen Wirtschaft erlahmt und dessen Kraft versiegt, gibt es keinen anderen Ausweg.»

In der Türkei wird an diesem Sonntag in einem Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems abgestimmt, das Erdogan deutlich mehr Macht verleihen würde.

Erdogan warf der Schweiz, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Österreich «und vielen weiteren europäischen Ländern» vor, sich auf die Seite der Gegner seines Präsidialsystems gestellt zu haben. «Seht, heute greifen sie in allen europäischen Zeitschriften und Zeitungen diesen, Euren Bruder, an. Was habe ich ihnen denn getan? Was haben sie gegen mich?»

Erdogan hatte im Wahlkampf zum Referendum besonders Deutschland und den Niederlanden «Nazi-Methoden» vorgeworfen und damit scharfe Kritik in beiden Ländern ausgelöst. In mehreren Ländern – auch in der Schweiz – waren Auftritte von Politikern und Ministern abgesagt worden, die für die Annahme des Referendums werben wollten. (sda/dpa)

Erdogans Wahlkampf im Ausland

Die Schweiz und Erdogan

Türkische Spione in der Schweiz: Bundesanwaltschaft ermittelt

Link zum Artikel

Türkische Spione an der Uni Zürich? Was tun, wenn man ungefragt fotografiert wird

Link zum Artikel

Burkhalter trifft türkischen Aussenminister in Bern und pocht auf Meinungsfreiheit

Link zum Artikel

Jetzt doch noch: Türkischer Aussenminister kommt für Auftritt in die Schweiz 

Link zum Artikel

Nach Grauen Wölfen nun HDP-Politikerin im Baselbiet – der Türken-Streit weitet sich aus

Link zum Artikel

FDP-Ständerat reicht Anzeige wegen Türkei-Spionage ein

Link zum Artikel

Erdogan-Angriff prallt ab: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Das Foto bleibt»

Link zum Artikel

Diese sieben Graffiti-Crews und Künstler färben unsere Städte ein

Link zum Artikel

«Erdogan, wenn du so viel Angst vor Spott hast, benimm dich nicht so, dass jeder sehen will, wie du auf die Eier kriegst.»

Link zum Artikel

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 14.04.2017 08:08
    Highlight Highlight Schauderhaft!
    Der Türkische Gau-Leiter von Putin's "Reich des Ostens" wirft Europa Faschismus vor.
    Verdrehter und skurriler geht kaum noch.
    Am Ende behauptet er noch, Ziegen seien Frauen!
  • pamayer 14.04.2017 05:40
    Highlight Highlight Der Bosporus Trump.
    • karl_e 14.04.2017 11:18
      Highlight Highlight Nein, sondern wie vor gut 100 Jahren: der "Kranke Mann am Bosporus". Die Geschichte wiederholt sich manchmal halt doch.
  • äti 13.04.2017 23:27
    Highlight Highlight Wenn der noch Brüder hat, stimmt etwas mit dem Islam wirklich nicht.
  • Electric Elephant 13.04.2017 22:53
    Highlight Highlight Also dafür, dass dieser korrupte, grössenwahnsinnige Autokrat grad dabei ist, sein Land in eine Diktatur zu verwandeln, nimmt er das Wort Faschismus in Bezug auf andere in seinen Reden ein bisschen gar oft in den Mund! Und dazu zappelt, spuckt und tobt er jeweils wie ein Rumpelstilzchen mit ADHS, dem man intravenös Red Bull gespritzt hat... Einfach nur armselig und peinlich der Typ!
  • DocM 13.04.2017 21:45
    Highlight Highlight Ist die Türkei "christenfreundlich"? Konkret versucht er mit seiner 5 Millionen Armee Europa zu bedrohen und sein Reich zu vergrössern. In der Konsequenz muss Europa die türkische Doppelbürgerschaft aberkennen und die Leute vor die Wahl stellen. Zurück nach Hause mit dem Türkenpass oder bleiben ohne.
    • buenavista62 13.04.2017 22:01
      Highlight Highlight Wenn ich müsste, würde ich meinen türkischen Pass abgeben.
  • Pius C. Bünzli 13.04.2017 21:36
    Highlight Highlight Wer Menschen nach Rassen oder Religionen unterscheidet ist einfach primitiv. Erdogan ist genau so ein Fall. Der alte Grosspapi soll sich mal beruigen und aufs Maul sitzen.
  • Caturix 13.04.2017 21:36
    Highlight Highlight Die Zukunft Europas werden unsere fünf Millionen Brüder formen, die sich aus der Türkei dort angesiedelt haben
    Nein nicht alle und die die es versuchen werden es nicht überleben.
    • redeye70 14.04.2017 03:38
      Highlight Highlight Fünf Millionen Brüder gegen 500 Millionen Einwohner in Europa? Die Vermessenheit Erdogans kennt keine Grenzen. Der wahre Rassist und Fanatiker ist doch er ganz alleine.

Showdown in der italienischen Regierungskrise – die möglichen Szenarien

In der italienischen Regierungskrise kommt es heute zum Showdown. Es sind verschiedene Szenarien denkbar.

Der verstorbene siebenfache, legendäre Ministerpräsident Giulio Andreotti hat einmal gesagt, dass man von Regierungskrisen immer wisse, wie sie beginnen, aber nie, wie sie ausgehen werden. Der Satz trifft auch auf die gegenwärtige politische Krise in Italien zu.

Man weiss zwar, dass Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini vor eineinhalb Wochen einen Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Giuseppe Conte angekündigt und schnelle Neuwahlen verlangt hat. Das war der Anfang der Krise. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel